DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03634967 Show host Helene Fischer presents the 2013 Echo Music Awards in Berlin, Germany, 21 March 2013.  EPA/BRITTA PEDERSEN

Eigentlich kann Helene Fischer auch alles alleine. Aber zu zweit macht's einfach mehr Spass. Bild: EPA

Kommentar

Helene Fischer gönnt sich mal was Frisches! Wir freuen uns für sie

Die Bosslady des deutschen Schlagerpops datet jetzt ihren Tänzer und Akrobaten. Das kann man verstehen. Sehr gut sogar. Andere machen das auch so.



Dass Helene Fischer mehr will als sich einfach so durchs deutsche Schlagergewerbe durchzuwursteln, hätten wir schon 2013 merken können. Da trug sie für ihren Überhit «Atemlos» einen roten Catsuit. Einen roten Catsuit? Kannten wir den nicht schon von Britney Spears? Genau! Aus dem vorsintflutlichen Spassjahr 2000, aus «Oops! ... I Did It Again»! Helene Fischer trug 2013 eine mit Rüschen, Schulterzacken und Glitter gepimpte Fassung des Britney-Suits. Er schrie: Move over, Bitch!

Britney Spears 2000

Bild

Helene Fischer 2013

Bild

Und siehe da, 2018, nur fünf Jahre später, hat Helene mehr Geld verdient als Britney! Und Céline Dion! Sie ist auf Platz 8 der Weltrangliste der bestverdienenden weiblichen Popstars. Etwas Luft nach oben ist noch, aber hey, für eine deutsche Interpretin ist Platz 8 echt fucking unfassbar.

Klar, dass da jetzt auch im Liebesleben was gehen muss. She's the boss now. Ihr Schwanz – pardon – ist jetzt sehr, sehr gross. Sie darf jetzt auch einfach mal an ihr Vergnügen denken. Sie leistet sich jetzt zur Abwechslung mal keinen Schlagerspargel, sondern einen heissen Body. Einen, der ihr all das gibt, was sie in «Atemlos» so bejubelt:

«Lust pulsiert auf meiner Haut,
Atemlos durch die Nacht,
Spür, was Liebe mit uns macht,
Atemlos, schwindelfrei,
grosses Kino für uns zwei.»

Helene Fischer: «Atemlos»

Helene und Thomas Seitel: himmlisch

Bild

Bild: APA/APA

Vor ihr haben das schon unzählige Bossladys getan: Madonna, Jennifer Lopez, Christina Aguilera, Ariana Grande – sie alle schnappten sich die leckersten unter ihren Tänzern, und natürlich Britney herself – okay, die hatte mit ihrem Kevin Federline von allen am meisten Pech, trashigerer White Trash als er ist auch heute noch nicht vorstellbar.

«Ja, mein Herzschlag ist, was zählt,
Der Beat macht mich lebendig,
Hab dich längst schon ausgewählt,
Bin völlig überwältigt.
Komm mit auf meine Umlaufbahn,
Bring mich aus dem Takt.
Vergessen wir den Lebensplan,
Geniessen den Kontakt.»

Helene Fischer: «Herzbeben»

Popstars daten Tänzer

1 / 12
Popstars daten Tänzer
quelle: ap, rogers and cowan / joe buissink
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Egal! Es geht um Helene! Die jetzt den Flori gegen den Thomy getauscht hat. Einen Mann, der sie schon seit Jahren nicht nur sprich-, sondern auch wortwörtlich «zum Fliegen» bringt. Der sie «festhält» und «auffängt», ihr mittels seiner puren Körperstärke Sicherheit und Vertrauen in die Mannheit im Allgemeinen gibt. Der immer da, immer nah ist.

Vielleicht muss man sich so die Neigungen von Bossladys zu allerlei omnipräsenten Untergebenen wie Bodyguards, Fahrern und Tänzern erklären. So ein Typ, der unter Einsatz seines Körpers und Lebens für einen da ist, hat schon was.

Es scheint, als wäre Helene Fischer, ein Erfolgsroboter mit einem Oeuvre voller Songs über One-Night-Stands und wilde Nächte, endlich zum Leben erwacht.

Helene und Florian Silbereisen: bodenständig

ARCHIV - 15.09.2007, Sachsen, Chemnitz: Die Sängerin Helene Fischer und der Showmaster Florian Silbereisen, aufgenommen bei der Überreichung einer

Bild: dpa-Zentralbild

Und, ganz ehrlich, ich hab mich ja schon seit Jahren gefragt, wie das denn gehen soll bei der Fischerin und dem versilberten Eisen: Wie viel Zeit die beiden ausserhalb von Fernsehshows eigentlich überhaupt zusammen verbringen, ob es neben gemeinsamen Duetten eigentlich überhaupt gemeinsame Betten gibt.

«Ich will immer wieder dieses Fieber spüren,
Immer wieder mich an dich verlieren,
Will das Leben leben
Wie ein Tanz auf dem Vulkan.»

Helene Fischer: «Ich will immer wieder ...»

Hasch mich, ich bin Helene!

Saengerin Helene Fischer am Freitag, 16. Februar 2018, anlässlich eines Konzertes in der Wiener Stadthalle. (KEYSTONE/APA/HERBERT PFARRHOFER)

++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK UND REDAKTIONELL ERFOLGEN DARF - VOLLSTÃNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTE.

Bild: APA/APA

Und dann war da also dieser Thomas, immer immer an Helenes Seite, immer immer in Körperkontakt mit ihr, und dies auch noch in «den grössten Hallen Deutschlands», «vor einem TV-Millionenpublikum», wie es so schön heisst. Gemeinsam schwebten sie von Erfolg zu Erfolg. Wie euphorisierend ist das denn! «Auf 70 Shows trug er den Schlagerstar durch die Luft», heisst es in einem Beitrag des «Hessischen Rundfunks» vom Oktober. Wo Thomas folgendes Statement zum besten gab:

«Ihren Brustkorb vibrieren zu merken, wenn sie singt, ist schon sehr eindrucksvoll. Wir haben da auf jeden Fall eine Menge Spass in der Luft.»

Ja, das glauben wir gern. Es geht hier ganz offenbar um Sex. Spass. Sport. Adrenalin. Endorphine. Also um allerlei crazy befriedigende Oberflächenreize. Nicht ums Geschäft, wie das im blond-blonden Schlagercelebrity-Arrangement Fischer-Silbereisen wohl oft der Fall gewesen sein mochte.

Blöd bloss, dass die beiden schon eine grosse gemeinsame TV-Show angeleiert haben. Da muss man jetzt durch. Weshalb der Flori allerbeste Miene zum verlorenen Spiel macht und sagt, dass der Thomy «ein toller Kerl» sei und er beiden «ganz viel Glück» wünsche. Da muss er jetzt durch. Helene fliegt.

Er wollte doch nur ein Tattoo von Angelina Jolie

Video: watson/nfr

Deshalb ist «Doppeladler» das Wort des Jahres

1 / 15
Deshalb ist «Doppeladler» das Wort des Jahres
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Brandbeschleuniger: So gefährlich ist Xavier Naidoos Anti-Corona-Nummer

Seine beiden neuen Songs «Heimat» und «Ich mach da nicht mit» illustrieren ganz direkt den Schulterschluss zwischen Querdenkern und Rechtsextremen.

Erstaunlicherweise wurde erst eines der beiden neuen Videos mit Xavier Naidoo, die um Pfingsten auf YouTube platziert wurden, von YouTube umgehend wieder gesperrt. Nämlich «Ich mach da nicht mit». Das andere mit dem Titel «Heimat» ist bis jetzt, Stand 25. Mai, noch nicht entfernt worden. Bloss ruft das eine offensiv zum Widerstand gegen den Staat auf, während das andere Coronaskepsis und ultrakonservatives Gedankengut unter dem Mantel einer Kirchentagsmelodie zersäuselt.

Was wir in den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel