Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 9, 2012 file photo, British singer George Michael in concert to raise money for AIDS charity Sidaction, in Paris, France. George Michael's spokeswoman says the singer is

Bei George Michael klingeln die Kassen. Und das jedes Jahr zu Weihnachten. Bild: AP/AP

Dieser Künstler verdient am meisten mit dem Hit «Last Christmas»



Es gehört mindestens so sehr zu Weihnachten wie die Weihnachtsgans. Der einzige Unterschied: Auch Vegetarier kommen nicht drum rum. Die Rede ist von «Last Christmas», dem wohl meistgeliebten und meistgehassten Weihnachtssong gleichzeitig. Alle Jahre wieder wird der Song im Dezember von den Radiostationen so lange rauf- und runtergespielt, bis selbst Fans des Songs erleichtert sind, dass danach wieder Ruhe ist.

Falls du gleich mitträllern möchtest:

abspielen

Video: YouTube/WhamVEVO

Dabei stammt «Last Christmas» schon aus dem Jahr 1984. Der Dauerbrenner hat dabei längst das Musik-Duo überlebt, das den Titel sang. Die Gruppe Wham existierte lediglich von 1981 bis 1986, bestehend aus Andrew Ridgeley und dem mittlerweile verstorbenen Ausnahmekünstler George Michael.

Doch wer profitiert davon, dass «Last Christmas» jedes Jahr wieder die Charts hochklettert? Ridgeley hat mittlerweile verraten, dass er an dem Song nicht mitverdiene. Der Grund: Er habe nach einem Jahr als Mitglied von Wham eingewilligt, an keinen Songs mehr mitzuschreiben. «Ich habe es im Nachhinein bereut», wird er von der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» zitiert, «aber ich wusste, es war die richtige Entscheidung für die Band».

epa07989264 British singer-sonwriter Andrew Ridgeley attends the UK Premiere of 'Last Christmas' at the BFI Southbank in London, Britain, 11 November 2019. The movie is released in British theatres on 15 November 2019.  EPA/NEIL HALL

Geht bei «Last Christmas» leer aus, ist jedoch happy und blieb bis zu dessen Lebensende mit George Michael befreundet: Andrew Ridgeley Bild: EPA

Demnach ist es lediglich George Michael gewesen, der von dem alljährlich wiederkehrenden Boom profitierte. Sein Kniff: Er hat einfach alles an dem Song alleine gemacht.

George Michael hat «Last Christmas» im Alleingang produziert

George Michael schrieb den Text des Liedes, er komponierte und produzierte den Song. Verrückt: Sogar jedes einzelne Instrument in der Aufnahme soll Michael selbst eingespielt haben, allen Widrigkeiten zum Trotz. Michaels Tontechniker Chris Porter sagte dem «Guardian» schon 2017, dass die Aufnahme von «Last Christmas» aussergewöhnlich lang gedauert habe, da George Michael nicht viel Erfahrung mit dem Keyboard gehabt habe.

Seit seinem Tod gehen die «Last Christmas»-Einnahmen dem «FAS»-Bericht zufolge neben dem Musiklabel an Michaels Erben. Eine Schätzung besagt demnach, dass der Song jährlich rund acht Millionen Euro einbringe.

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ihr müsst unbedingt Christmas Vodka probieren! So geht's!

Die watsons gurgeln dir was vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb tummeln sich die Trump-Fans auf der neuen App «Parler»

Es gibt einen neuen Stern am Social-Media-Himmel: Eine neue App namens Parler. Dort gibt es nur zwei Regeln: Keine Kriminalität, kein Spam. Ansonsten ist alles erlaubt. Deshalb tummeln sich dort vor allem Trump-Anhänger, Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker.

«Bist du müde, wie die erwachten Linken Social Media zerstören? Dann folge uns auf «Parler»!», so klingt die Aufforderung des für die neue Social-Media-App «Parler». Daneben die Hashtags #FreeSpech und #CancelCulture.

Was es mit der neuen Plattform auf sich hat, erfährst du hier.

Parler – das Twitter ohne Regeln. Ohne Angst davor, «deplatformiert», wie es bei den Entwicklern selbst heisst, zu werden, kann man auf der US-App Parler alles posten, was man will. Es gibt dabei nur zwei Regeln zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel