DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05415776 Aykut Anhan, aka Haftbefehl, of Germany performs during the Openair Frauenfeld music festival, in Frauenfeld, Switzerland, 08 July 2016. The event takes place from 07 to 09 July.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Haftbefehl am Openair Frauenfeld im Jahr 2016. Bild: EPA/KEYSTONE

Rapper Haftbefehl schiesst sich selber ins Bein – und verletzt sich schwer



Der Rapper Haftbefehl ist mit einer Schussverletzung ins Krankenhaus in Darmstadt eingeliefert worden. Das bestätigte das Präsidium Südhessen gegenüber dem Hessischen Rundfunk. Demnach soll der 34-Jährige am Donnerstag eine schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzung erlitten haben.

Haftbefehl soll sich die Wunde demnach selbst zugefügt haben. Nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel habe sich der Rapper versehentlich in den Unterschenkel geschossen, berichtet der HR, ohne weitere Quellen zu nennen. Der Sender schreibt von mutmasslichem Drogen- und Alkoholeinfluss, unter dem Haftbefehl gestanden habe.

Eine Sprecherin der Polizei in Darmstadt sagte zum HR, dass bislang nicht geklärt sei, wo und wie die Verletzungen zustande kamen, weil sich «der Patient sehr unkooperativ» verhalte.

(watson.de/hau)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel