DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 12, 2018 photo German rappers Kollegah & Farid Bang receive the

Das deutsche Rap-Duo Farid Bang und Kollegah hat 2018 am Echo für einen Eklat gesorgt. Bild: AP/POOL AFP

Antisemitismus, Sexismus, Gewalt und Drogen: Wenn Hip-Hop zum Problem wird



Ende der 90er-Jahre leitete der Journalist des «Landboten» seinen Artikel zu einem Breakdance-Workshop folgendermassen ein: «Hip-Hop wird in der Öffentlichkeit mit Gewalt und Drogen in Verbindung gebracht. Machogehabe und sexistische Frauenbilder in den meist amerikanischen Musikvideos sowie rassistische und brutale Songtexte tragen nicht eben zum positiven Bild des Hip-Hop bei.»

In nur zwei Sätzen werden gleich vier tiefgreifende gesellschaftliche Probleme mit einem Musik-Genre in Verbindung gebracht: Gewalt, Drogen, Sexismus und Rassismus. Auf diese vier Themen fokussiert sich auch die Sonderausgabe des Schweizer Hip-Hop-Magazins «LYRICS» vom Dezember. 

«LYRICS» Magazin – Sonderausgabe

Dieser Artikel stammt aus der Sonderausgabe «Hat Rap ein Problem?» des Schweizer Hip-Hop-Magazins LYRICS. In Zusammenarbeit mit den Autoren wird watson in der letzten Dezember-Woche ausgewählte Artikel online stellen.

Welche Themen behandelt die Sonderausgabe?

Ist Hip-Hop sexistisch? Gewaltverherrlichend? Antisemitisch? Hip-Hop ist im Jahr 2018 die dominante Jugendkultur, Rap das führende Musikgenre in der Hitparade. Die zunehmende Popularität führte in den vergangenen Jahren vermehrt zu kontroversen Debatten. In der Sonderausgabe rollt das grösste Schweizer Hip-Hop/Urban-Medium die Brennpunkte mit interessanten Gästen neu auf.

Die Sonderausgabe gibt es für 10 Franken hier im Shop >>

Bild

bild: lyrics

Im Verlaufe dieser Woche werden auf watson ausgewählte Beiträge aus der Sonderausgabe publiziert. Hier sollen vorab schon einmal die Probleme, mit der sich die Gesellschaft in Verbindung mit Hip-Hop konfrontiert sieht, beleuchtet werden.

Jugend und Gewalt

«Steig' ich in die Bahn, dann um ein'n Opa zu schlagen
Um ihn in Ohnmacht zu schlagen?
Nein, ihn ins Koma zu schlagen.»

Farid Bang in «Drecksjob» 

Die Frage nach der Gewalt, besonders nach der Jugendgewalt, und dem Einfluss des Hip-Hops darauf ist ähnlich wie die Frage nach dem Huhn und dem Ei – was war zuerst da? Die Periode 1995 bis 2005 ist im Schweizer Gedächtnis stark von Jugendgewalt geprägt. So beschrieb Rudolf Woodtli, damaliger Sprecher der Aargauer Kantonspolizei, die Zunahme von Jugendgewalt als «markant».

Laut der Statistik gab es aber zwei «Wellen» der Jugendgewalt in der Schweiz. Eine zwischen 1994 und 1999, die Zweite in der ersten Hälfte der 00er-Jahre. Und tatsächlich eroberten Anfang der 90er die ersten Hip-Hop-Songs aus den USA die Schweizer Hitparade. Doch lässt sich daraus wirklich eine Kausalität ableiten?

Bundesamt für Statistik Verurteilungen von Jugendlichen 1934 bis 2004

Nach 1984 wurden zusätzliche Delikte erhoben, was den starken Anstieg von 1980 bis 1984 erklärt. 

«Nein, dabei handelt es sich um eine Scheinkausalität», meint Allan Guggenbühl, Psychologe und Experte für Jugendgewalt. Über Musik würden Jugendliche dabei stets nur delinquentes Verhalten kanalisieren. Die Energie oder die Motivation zur Delinquenz ist aber bereits vorher vorhanden. «Damit ist Hip-Hop für mich keine Ursache für Gewalt», sagt Guggenbühl.

Zwar wurden von den Ghettos und Sozialwohnungs-Siedlungen aus den USA Modeerscheinungen wie das «Ausnehmen», das Ausrauben von anderen Jugendlichen, importiert, dies habe aber bereits in den 2000er-Jahren wieder stark abgenommen. «Dabei handelt es sich aber stets um eine Verkleidung von Provokation», so Guggenbühl. Gerichtet ist die Provokation an die Eltern-Generation.

Und warum werden die Rap-Texte immer gewaltverherrlichender und expliziter? «Weil es in der heutigen Zeit immer schwieriger wird, zu provozieren», sagt Guggenbühl. Die Gesellschaft öffnet sich und nimmt gewisse Elemente aus der Provokationserscheinung in sich auf.

Deshalb ist es auch kaum erstaunlich, dass sich Provokateure wie Kollegah den Kampf für Gleichberechtigung vornehmen und Kapital daraus schlagen, auf diesem Thema zu provozieren. Damit kapitalisieren sie den Provokationsdrang der Jugend.

Antisemitismus

«Und ticke Kokain an die Juden von der Börse
Alter, ich schwöre, ich hab alles erlebt.»

Haftbefehl in «Psst»

Ich hab nichts zu verlier'n, boom, gesunder Dschihadismus
Ist für dich behindert, ich fühl' mich wie der King, jap
Ich leih dir Geld
Doch nie ohne 'nen jüdischen Zinssatz äh Zündsatz.

Favorit in «Sanduhr» 

Erst kürzlich wieder stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt sind rassistische, im Besonderen antisemitische, Rap-Texte. Im Zentrum steht hier besonders der Deutsch-Rap mit Protagonisten wie Haftbefehl, Kollegah, Farid Bang und anderen. Kann man hier von einem allgemeinen Antisemitismus-Problem in diesem Musik-Genre sprechen?

Erik Petry, Stellvertretender Leiter des Zentrums für Jüdische Studien in Basel, meint «Nein»: «Das Problem verallgemeinernd auf das ganze Genre anzuwenden, wird den wenigen sehr heiklen Problemfällen nicht gerecht.» Ausserdem stehe Musik stets in Wechselwirkung mit der Gesellschaft.

«Antisemitismus war nie etwas, dass aus Europa verschwunden ist», sagt Petry. Er kehre wellenartig wieder. «Zur Zeit befinden wir uns wieder in einer Phase des Aufschwungs von antisemitischen Ressentiments, die zunehmend auch mit dem Nahost-Konflikt und Israel verbunden sind.»

Die Musik und die Texte der Rapper halten der Gesellschaft damit einen Spiegel vor. Der Effekt ist, dass in der Gesellschaft eine Problemwahrnehmung und eine Diskussion stattfindet, was auch positive Effekte haben kann.

Problematisch bleibt jedoch die Verwischung der Grenzen zwischen Israelkritik und Antisemitismus, die nicht immer ganz klar sind. «So kann man grundsätzlich nur im Einzelfall entscheiden, ob ein Text antisemitische Vorurteile transportiert», sagt Petry.

Drogen

«Mein Körper ist eine Ruine, denn ich nehm' viele Drogen
Immer wenn ich high bin, mutiere ich zum Philosophen.»

Sido in «Schlechtes Vorbild»

Drogen und Musik waren schon vor der Hip-Hop-Kultur eng miteinander verflochten. Rock'n'Roll wird mit Heroin assoziiert, Techno-Musik mit Ecstasy und Hip-Hop eben mit Cannabis. Dabei stehen die beiden Bereiche in Wechselwirkung, die Musik beeinflusst den Konsum und der Konsum beeinflusst die Musik.

Dies bestätigt auch Urs Rohr, Bereichsleiter Familie & Freizeit bei der Suchtpräventionsstelle der Stadt Zürich: «Gewisse Subkulturen haben stets gewisse Drogen gepusht. Beim Hip-Hop sind das besonders Cannabis, Alkohol und Hustensaft.» Dabei stelle die Musik aber meist nur einen von vielen Faktoren dar. «Bestimmt hätten die Leute zum Beispiel auch ohne Bob Marley gekifft, nur vielleicht nicht ganz so viel», so Rohr.

Laut dem Präventionsexperten sei es zum Teil schon beängstigend, wie leichtfertig in Musikvideos Drogen verherrlicht werden. Neu wieder in Mode ist zum Beispiel opiathaltiger Hustensaft. «Doch auch die Annahme, man könne Cannabis oder Alkohol so leichtsinnig und exzessiv konsumieren, wie dies Hip-Hop-Interpreten in den Videos tun, ist gefährlich», sagt Rohr.

Snoop Dogg aka Snoop Lion über Weed:

abspielen

Video: YouTube/westfesttv

Die gute Nachricht ist jedoch: Der Drogenkonsum ist bei Schweizer Jugendlichen seit einigen Jahren rückläufig. «Den vorläufigen Peak haben wir Anfang der 2000er-Jahre erreicht, seitdem sind die Zahlen rückgängig», so Rohr. Und auch die Drogen selber haben sich verändert. Die 90er-Jahre wurden besonders von der offenen Heroin-Drogenszene am Letten in Zürich geprägt, heute stehen bei den Jugendlichen eher Cannabis und Party-Drogen im Vordergrund. Und natürlich, wie in den vergangenen Jahrhunderten schon, der Alkohol.

In den letzten zehn Jahren ist auch der Hustensaft besonders bei Jugendlichen wieder zur In-Droge geworden. Im Hustensaft sind die Opiate Codein und Dextromethorphan enthalten, die bei übermässigem Konsum zu einem Rauschzustand führen. In der Hip-Hop-Szene ist diese Droge unter «Lean» oder «Purple Drank» bekannt.

Cannabiskonsum Schweiz

Kiffen ist weiterhin besonders bei Jungen beliebt. grafik: sucht Schweiz

Doch auch hier hat sich die Gruppendynamik und besonders die Zugehörigkeit verändert: «Die unterschiedlichen Gruppen sind nicht mehr so scharf voneinander getrennt wie auch schon», sagt Rohr. Damit meint er, dass sich Jugendliche heute flexibler in mehreren Subkulturen gleichzeitig aufhalten. Sie nehmen dabei jene Elemente auf, die ihnen entsprechen und lassen andere aus. Dazu gehört vermehrt auch der Drogenkonsum.

Natürlich gäbe es immer noch die «Extremos», aber laut Rohr habe sich ihr Anteil verkleinert. Das Bild der Jugend werde verstärkt von ebenjenen «Normalos» geprägt.

Sexismus

«Ey, was ist lächerlicher, diese rappenden Clowns
Oder die Gleichberechtigung für Männer und Frau'n?»

Farid Bang in «Disco MMA»

«Ich beförder' dich ins Krankenhaus
Ja und ich äusser' mich jetzt öffentlich bei Kerner
Dass ich ab und zu paar Schlampen hau.»

Bushido in «Es kann beginnen»

Lasziv tanzende und leichtbekleidete Frauen sieht man in Hip-Hop-Musikvideos im Vergleich überdurchschnittlich oft. Auch was die erfolgreichen Interpreten angeht, kann man beim Hip-Hop von einer Männer-Domäne sprechen. Die Selbstinszenierung einer Nicki Minaj tut dann noch das Seinige dazu. Doch manche gehen auch andere Wege.

Die italo-deutschschweizer Rapperin KimBo befasst sich in ihren Texten häufig mit Selbstermächtigung und setzt sich auch proaktiv gegen Sexismus und Fremdenfeindlichkeit ein. So zum Beispiel beim Women's March im März in Zürich. Für sie ist Hip-Hop auch ein befreiendes Mittel: «Rap gibt Minderheiten und Unterdrückten eine Stimme. Mit unseren Lyrics können wir fremdbestimmte Stereotypen durchbrechen.»

KimBo – King Kong

abspielen

Video: YouTube/KimBoMusic

Dass auch im Hip-Hop patriarchale Strukturen herrschen, lässt sich laut der Rapperin trotzdem nicht wegdiskutieren. «Das Problem ist aber gesamtgesellschaftlich», sagt KimBo zu watson. Deshalb ist es wichtig, die Männerdomäne Hip-Hop inklusiver zu gestalten. Denn sie beobachtet, dass die Sichtbarkeit von Vielfalt wiederum Vielfalt fördert. In ihrem Fall junge Mädchen, Frauen, queere Personen und Menschen mit multikulturellem Background.

Die traditionelle Rolle der «Ehrendame», die unter anderem von Nicki Minaj verbreitet wird, greift sie frontal an. Denn «Ehrendamen» geniessen den seltenen Königinnenstatus, während die anderen Frauen unwichtige Bitches bleiben. «Ich bin tief davon überzeugt, dass Frauen zusammenhalten und sich gegenseitig fördern sollen. Und bitte mit Spass, wie bei SXTN».

«Geh' mit dir auf einen Sektempfang
Ziehe mich wie 'ne Lesbe an.»

SXTN in «Die Fotzen sind wieder da»

SXTN war ein Hip-Hop-Duo aus Berlin, bestehend aus den beiden Rapperinnen Juju und Nura. Diese machen immer wieder mit provokativen Tracks auf sich aufmerksam, gehen mittlerweile aber getrennte Wege. Mit Textzeilen wie «Realtalk von 'nem Mannsweib» oder «Du kannst gerne ma' bei mir abwaschen» gehen sie sexistische Stereotypen mit Witz an. So hat es auch KimBo am liebsten: «Im Studio mit meinen Ladies rumpöbeln macht Spass!» Dabei kommen dann Zeilen heraus wie bei ihrer Single «King Kong»: «Mini Eierstöck chillets».

KimBo x BIGMaa. – Partychick & Partydick

abspielen

Video: YouTube/16 Tage gegen Gewalt an Frauen

In den nächsten Tagen werden auf watson zu den vier angeschnittenen Haupt-Themen weitere Artikel erscheinen, die zum Diskutieren einladen.

Chartstürmer und Rapper Manillio verspielt es sich mit Nico

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Irrwegah Kollegah

1 / 8
Irrwegah Kollegah
quelle: dpa-zentralbild / jens kalaene
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel