Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Welch Ironie: Netflix startet in Frankreich lineares Fernsehen



Netflix ist weltweit zum Synonym für das Streamen von Serien und Filmen geworden. Kaum mehr ein TV wird heute ohne Netflix-Taste auf der Fernbedienung ausgeliefert. Das Konzept kennen wir: Netflix starten, Titel aussuchen und so lange schauen, wie man möchte. Früher, im Zeitalter des linearen Fernsehens, war das noch anders: Wir waren der Diktatur der Fernsehsender unterworfen. Wer seine Lieblingssendung nicht aufzeichnen konnte, hatte eben Pech gehabt.

Wie es scheint, steckt das lineare Fernsehen aber noch so tief in den Knochen der Menschen, dass nun selbst Netflix damit liebäugelt. In Frankreich startet der US-Sender ein Pilotprojekt. Name: Netflix Direct. Auf dem Kanal laufen den ganzen Tag Netflix-Produktionen und zwar linear! Hier kriegt man also vorgesetzt, was gerade läuft, wenn man den Kanal einschaltet. Oder eher aufruft, denn aktuell ist Netflix Direct nur via Webbrowser verfügbar. Netflix Direct ist dabei in der normalen Netflix-Benutzeroberfläche untergebracht – man braucht also ein Abo, um den Kanal nutzen zu können.

Netflix Direct

So sieht Netflix Direct aus. Bild: netflix

Leute sind mit Angebot überfordert

Netflix möchte damit die Leute abholen, die mit der riesigen Auswahl überfordert sind. Es ist ein bisschen wie in einem Baumarkt: Man will nur eine Bohrmaschine kaufen und steht dann etwas ratlos vor der riesigen Auswahl an Geräten. Genauso geht es wohl auch gewissen Netflix-Usern. Diese fühlen sich vom Angebot überfordert und klicken sich dann eine gefühlte Ewigkeit durch die verschiedenen Listen, ohne sich entscheiden zu können.

Mit Netflix Direct sollen nun diejenigen abgeholt werden, die sich einfach gerne «etwas berieseln lassen wollen» – also aufs Sofa setzen, TV einschalten und gucken, was gerade läuft. Das Netflix mit dem Pilotprojekt nun ausgerechnet in Frankreich startet und nicht in den USA, liegt laut dem Streaming-Dienst am Sehverhalten der Franzosen. In der entsprechenden Mitteilung erklärt Netflix:

«In Frankreich ist traditionelles Fernsehen nach wie vor sehr beliebt bei Menschen, die sich nur zurücklehnen möchten, ohne sich für Shows entscheiden zu müssen. Deshalb versuchen wir eine neue Funktion für unsere Mitglieder in Frankreich – ‹Direct›. Vielleicht ist man nicht in der Stimmung, sich zu entscheiden, oder man ist neu und muss sich erst zurechtfinden oder man möchte einfach nur von etwas Neuem und Anderem überrascht werden.»

Netflix rollt die neue Funktion seit dem 5. November auf ersten Accounts aus. Bis Ende Monat soll Netflix Direct in ganz Frankreich verfügbar sein. Ob der Kanal später auch in der App abrufbar sein wird, hat Netflix nicht kommuniziert. Auch darüber, ob der Dienst auch in andere Länder kommt, schweigt sich Netflix vorerst aus. In der Vergangenheit hat Netflix in einzelnen Ländern immer mal wieder neue Funktionen getestet, die dann nie weltweit ausgerollt wurden.

Netflix (wieder einmal) unter Druck

Der Streaming-Primus hatte zuletzt die Prognosen verfehlt. Zwar war nach dem Abo-Boom durch Corona mit einem Zuwachsrückgang zu rechnen, allerdings wurden weit weniger neue Abos abgeschlossen als Netflix prognostiziert hatte. Den Anlegern gefiel das gar nicht, was sich im Sinkflug der Aktie widerspiegelte. Aktuell liegt der Aktienkurs etwa 15 Prozent unter dem Höchststand vom Sommer.

Netflix sieht sich einem immer härteren Streaming-Markt ausgesetzt. Alleine in den USA sind mit Disney Plus, HBO Max (Warner Bros.) und Peacock (Universal) drei Streaming-Diensten von grossen Filmstudios an den Start gegangen. Netflix muss also nicht nur mit neuer Konkurrenz klarkommen, sondern verliert gleichzeitig beliebte Inhalte, welche die Studios nicht mehr an Netflix lizenzieren.

Auch bei einigen Fans hat sich Netflix zuletzt unbeliebt gemacht. So hat der Streaming-Dienst einige Serien abgesetzt, obwohl sie bereits grünes Licht für eine weitere Staffel hatten. Netflix nennt als Gründe hohe Kosten und zu lange Produktionszeiträume wegen der Coronapandemie. Richtig böse erwischt hat es dabei die Fans von «Glow»: Die Serie befand sich mitten im Dreh für die vierte, finale Staffel, wurde dann wegen Corona pausiert und schliesslich abgesetzt. Die enttäuschten Fans bleiben damit auf einem Cliffhanger sitzen. (pls)

Netflix Direct. Gute Idee oder nicht?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warner Bros. hat gerade den ersten Streaming-Nagel in den Kinosarg geschlagen

Warner Bros., das zweitgrösste Filmstudio Hollywoods, hat angekündigt, im Jahr 2021 alle Filme mit dem Kinostart auch gleichzeitig als Stream zu veröffentlichen. Damit folgt Warner einem Trend, der die Kinobranche, wie wir sie heute kennen, endgültig zu Grabe tragen wird.

Immer wieder wurde in der Vergangenheit der Niedergang des Kinos prophezeit. Trotzdem sind die Lichtspielhäuser dieser Welt noch immer allgegenwärtig in unserer Kultur. Sie haben das Fernsehen überlebt, sich mit dem Internet arrangiert und bisher selbst dem Netflix-Siegeszug standgehalten.

Und doch stehen die weltweiten Kinosäle nun vor einem Massensterben. Mit der Coronapandemie hat die Kinogeschichte eine Wendung genommen, wie sie sich wohl nur eine Drehbuchautorin hätte ausdenken können.

Weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel