DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

US-Rechtspopulist hatet gegen Cardi Bs neuen Song – und zerstört sich gleich selbst



Die US-amerikanische Rapperin Cardi B hat gemeinsam mit ihrer Kollegin Megan Thee Stallion einen neuen Song rausgebracht. Titel: «WAP» – Abkürzung für «wet-ass pussy». Oder zu deutsch etwa: verdammt feuchte Muschi.

Der Track hat eingeschlagen: Innerhalb von vier Tagen kamen über 60 Millionen Views auf Youtube zusammen, auf Spotify sind's etwas über 10 Millionen Streams. Am Release-Tag holte er 30 Millionen Views ab – Allzeit-Rekord für eine weibliche Künstlerin. In den USA, Grossbritannien und weiteren Ländern findet man den Track überall in den Trending Charts.

«Sex sells» kann man sich denken: Der Videoclip ist sehr freizügig, die Lyrics drehen sich um weibliche Sexualität – «wet-ass pussy» eben. Und: In den Sozialen Medien wird rege darüber diskutiert. Weil: Naja, US-Rapperin macht halt Track über Sexualität und nimmt dabei vulgäre Worte in den Mund. Aber seht selbst:

Das ist das Video, das zu reden gibt:

abspielen

Video: YouTube/Cardi B

Man kann es sich schon denken: Bei eher prüden Menschen löste der Track Entsetzen aus. Für rechtskonservative Blogger und Meinungsmacher ist er ein gefundenes Fressen. So etwa für US-Rechtspopulist Ben Shapiro.

Was hältst du von Cardi Bs neuem Song?

In seiner Show «Daily Wire» setzte er sich ausgiebig mit dem Track auseinander. Er rezitiert die Lyrics, zensiert sich dabei selbst (er will Pussy nicht aussprechen), und bemerkt sarkastisch:

«Dafür hat die feministische Bewegung gekämpft. Nicht dafür, dass Frauen als unabhängige menschliche Wesen behandelt werden. Sondern es geht um ‹wet-ass p-word›[sic]. Und falls du etwas anderes sagst, bist du ein Misogynist.»

Ein kleiner Ausschnitt davon:

Auf Twitter legte er nochmals nach: «Meine einzige wirkliche Sorge ist, dass die beteiligten Frauen – die offensichtlich einen ‹Eimer und einen Wischmopp› benötigen – die medizinische Versorgung erhalten, die sie benötigen.» Seine Frau, eine Ärztin, diagnostizierte: Bakterielle Vaginose, Hefepilzinfektion oder Trichomoniasis.

So reagiert das Netz

Shapiros Rezeption löste in den Sozialen Medien heftige Reaktionen aus. Auf Twitter etwa trendet der Begriff Ben Shapiro. Und die Tweets über ihn sind mehrheitlich negativ. Eine Auswahl:

Die grösste Selbst-Demontage der Geschichte

Zu deutsch:

«Ben Shapiro teilt der Welt mit, dass seine Frau, eine Ärztin, ihm gesagt hat, dass eine feuchte Muschi ein Symptom für gynäkologische Probleme sind. Die grösste Selbst-Demontage in der Geschichte der Selbst-Demontagen.»

«The Nation»-Journalist Joshua Holland

Zu deutsch:

«Moment mal, seine Frau überzeugte ihn davon, dass es normal ist, dass er sie nicht feucht macht – und er glaubte es sogar? »

Andere legten seine Rezitation des Texts über den Beat:

Und davon gibt's schon einen Remix:

Und noch eine Version mit Video:

Dazu trendet «WAP» auf Pornhub, da lacht sogar Cardi B selbst:

Cardi Bs Reaktion auf Shapiros Video: Sie retweetet dieses Meme, dass Waylon Smithers aus «The Simpsons» mit Shapiro vergleicht

Übrigens: Die Suchanfragen nach der Bedeutung von «WAP» gingen um knapp 10'000 Prozent nach oben.

Und zum Schluss noch dies: Was die älteren unter uns unter WAP verstehen …

Was die älteren unter uns unter WAP verstehen

Bild: 9gag

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Musiker und Musikerinnen Topverdiener 2019

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel