Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Billie Eilish hat für einmal keine XXL-Kleider an – und sofort kommt der Internet-Hass



Auf ihrem Instagram-Kanal zeigt sich die US-Sängerin Billie Eilish primär in bunter XXL-Kleidung. Im Januar veröffentlichte sie hingegen Bilder aus ihren Ferien in Hawaii. Dort zeigt sie sich nun vereinzelt im Bikini. Dafür erntete sie sofort Kritik – auch von Fans.

In einem Interview mit dem britischen Style-Magazin Dazed spricht Eilish nun über die Ungerechtigkeit dieses Internet-Hasses: «Ich kann nicht gewinnen». Unter den Fotos fallen Kommentare auf wie: «Wie kann sie darüber sprechen, nicht sexualisiert zu werden und dann so etwas tragen!» Dabei handelt es sich bei den Bildern um ziemlich normale Ferienfotos:

Im Interview spricht die 18-Jährige dann über ihren eigenen Bezug zu ihrem Körper und Kleidungsstil: «Wenn ich ein Kleid trüge, würden die Leute sagen: ‹Du hast dich verändert, wie kannst du zu dem werden gegen das du immer rebelliert hast!› Dabei habe ich nie gegen irgendetwas rebelliert.»

Die Fotos von Eilishs Hawaii-Urlaub wurden auf Instagram mittlerweile über 13 Millionen mal geliked und unter die vielen Hasskommentare mischt sich mittlerweile auch immer mehr Zuspruch für die Sängerin. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Kleider auf dem roten Teppich

Grosse Aufregung in der Schweizer Influencer-Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel