Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A team of physicians, from left, Robert Barnhard, Snunit Ben-Ozer, Mark Karalla and Michael Vermesh, from the Encino-Tarzana Regional Medical Center, stand over a newborn baby boy developed from an embryo that was kept on ice for seven years, after the birth, Monday, Feb. 16, 1998 in Los Angeles. The parents, who had a boy previously with the aid of infertility treatments, froze the embryo in 1989 but forgot about it until last year. Doctors implanted the embryo, creating what experts are calling the world's oldest newborn. (AP Photo/HO)

1998 war dies der älteste Neugeborene der Welt. Das Baby war nämlich bei seiner Geburt schon fast acht Jahre alt. Sieben Jahre lang hatten seine Eltern vergessen, dass sie einen Embryo tiefgefroren hatten. Dann wurde er der Mutter implantiert. Hier das ungläubige Team, das aus einem Stück Eis einen Menschen gezaubert hat. Bild: ENCINO-TARZANA REGIONAL MEDICAL

Review

Nach diesem Buch wollt ihr kein Kind mehr

Barbara Bleisch, die wir als Moderatorin der «Sternstunde Philosophie» kennen, stellt mit der Juristin Andrea Büchler zusammen eine gefühlte Milliarde Fragen zum Thema Kinderwollen, auf die es mindestens zwei Milliarden Antworten gibt.



«Und dann war die Toilette verstopft.» Mit diesem Satz beschrieb meine Arbeitgeberin die Abtreibung einer meiner Vorgängerinnen. Ich war 20 und Au Pair in London und die Vorgängerin lag schon ein paar Jahre zurück, sie war eine Deutsche gewesen, «die köstliche Schwarzwälder Kirschtorte machte», und an der offenbar auch so einiges anderes köstlich gewesen war.

Kurz: Ihr war passiert, was jungen Menschen in der Fremde nicht selten passiert, sie hatte sich verliebt, sie hatte Sex, sie war plötzlich schwanger, und weil letzteres keine Option war, setzte sie sich mit einer Stricknadel auf die Toilette, die später meine war, stach zu und trieb ab. Zum Glück ohne gesundheitliche Folgen.

Abtreibung ist eines der vielen unangenehmen Unterthemen, die zum Oberthema «Kind» gehören. Jedenfalls in jenem Stadium, das die Schweizer Philosophin Barbara Bleisch zusammen mit Andrea Büchler, einer Zürcher Professorin für Privatrecht und Rechtsvergleichung, im Buch «Kinder wollen – über Autonomie und Verantwortung» betrachtet. Nämlich das Stadium des Kinderwollens und des Kindwerdens im Mutterleib und was bereits da für das angebliche Kindeswohl unternommen wird.

Bild

Barbara Bleisch, Moderatorin der «Sternstunde Philosophie», Kolumnistin im «Tages-Anzeiger», Mitglied des Ethik-Zentrums der Uni Zürich.

Bild

Andrea Büchler ist neben ihrer Professur Präsidentin der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin der Schweiz. bild: srf

Ein vorgeburtliches Stadium also. Von der Absicht zum Zellhaufen zum Embryo zum Fötus. Von der Vorstellung zum Wunschkind. Aus einem Koitus entstanden oder in der Petrischale gezüchtet. Diagnostiziert, aussortiert, implantiert. Und immer alles in der Hoffnung, dass das Schicksal, dieser Begriff, unter dem die Unberechenbarkeit einer Existenz zusammengefasst wird, ausschaltbar sei. Dass man für sein Kind und gewiss auch für sich, das Optimum garantieren könne. Ein gesundes, glückliches, begabtes, schönes Kind, wenn möglich. Eines, das fehlerfrei aus dem Mutterleib geliefert wird und keinerlei Reparaturen bedarf.

Ein vor-bestimmtes Kind. Und das, so die Autorinnen, bleibt immer Wunschdenken und damit Fiktion. Denn selbst wenn es gelungen ist, dem Kind alle möglichen Sicherheiten und Vorteile mit auf den Weg zu geben, selbst wenn man es ganz und gar einer «liberalen Eugenik» unterworfen, Krankheiten vermieden, Geschlecht und Augenfarbe gewählt und das Sperma eines Nobelpreisträgers verwendet hat, so wird das Kind am Ende höchst wahrscheinlich machen, was es will. Dem Menschen wohnt ein eigenwilliger Trieb zur Autonomie inne.

Selbst Frankensteins Monster machte ja am Ende, was es wollte. Weil es menschliche Gefühle und eine menschliche Intelligenz entwickelte.

This is a three-day-old cloned human embryo which was created at the Centre for Life in the north England city of Newcastle by scientists Dr. Miodrag Stojkovic and Prof. Alison Murdoch and announced by them Thursday, 19 May 2005. It is the first to be created in Britain and the first to be grown in the western world. The team in Newcastle created three human clones, the most advanced being a three day old embryo the size of a full stop. The announcement came as a south Korean team also disclosed a significant cloning milestone. EPA/RBM ONLINE

Am Anfang sind wir Zellen. Hier ein geklonter menschlicher Embryo (2005). Er hat die Grösse des Punktes hinter diesem Satz. Bild: EPA

Barbara Bleischs letztes Buch stellte die Frage, ob Kinder ihren Eltern etwas schuldig sind. Die Antwort lautete: nein. Jetzt fragt sie gemeinsam mit Büchler, ob Eltern ihre Kinder formen können oder sollen, und die Antwort lautet auch hier: nein. Aber natürlich versuchen sie es. Und die Industrie, die aus diesem Wunsch erwachsen ist, ist monströs. Sie beginnt quasi mit der Pille und endet bei der «Genschere», mit der der chinesische Biophysiker He Jiankui Ende 2018 das Erbgut von Zwillingen veränderte, indem er eine Sequenz aus der Keimbahn schnitt. Ein Eingriff, der Auswirkungen auf ganze Generationen haben kann. Und das ist dann wirklich Frankensteinsch. Eine Schöpferfantasie wird Wirklichkeit.

Dazwischen gibt es eine Milliarde Möglichkeiten und keine Wahl, die Eltern treffen können, ist ganz richtig oder ganz falsch. Wann ist eine Frau zum Beispiel zu alt, um Kinder zu kriegen? Über 50-Jährige sind heute schliesslich körperlich in einer besseren Verfassung als viele 25-Jährige vor hundert Jahren. Und können «alte» Eltern ihren Kindern nicht mehr Sicherheit, Gelassenheit und Souveränität vermitteln als junge, die vielleicht überfordert sind? Oder treibt man das Kind damit nicht in die mögliche Lage, schon als Teenager Altenpflege übernehmen zu müssen?

Wie viel Fürsorge liegt in der Vorsorge? Wann ist sie gerechtfertigt und wann übertrieben?

Diskriminiert man etwa Menschen mit Behinderung, indem man einen «invaliden» Embryo abtreibt? Traut man dem Kind, das daraus entstehen könnte, etwa nicht zu, ein glücklicher Mensch zu werden? Oder traut man sich selbst nicht zu, dieser Aufgabe als Eltern gewachsen zu sein? Oder tut man ganz einfach das Bestmögliche? Wann sind Modifikationen am Genom therapeutische oder präventive Eingriffe und wann handelt es sich bloss um Optimierungswahn?

Die Querschnittszeichnung eines menschlichen Foetus im Mutterleib des Florentiner Universalgenies Leonardo da Vinci (1452 - 1519). Etwa zur gleichen Zeit als Kolumbus dem Atlantik ueberquerte, malte ein anderer Italiener, das Universalgenie Leonardo da Vinci, diese anatomischen Zeichnungen und Querschnitte eines Menschen im Mutterleib, die so akkurat sind, dass sie sowohl als kuenstlerische als auch als wissenschaftliche Skizzen bedeutend sind. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/UPI/STR) === , ===

Leonardo da Vinci zeichnete diesen Foetus im Mutterleib, und man fragt sich, woher er das Modell bloss hatte. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV, UPI

Ab wann ist das Ding in der Gebärmutter eigentlich schon ein kleiner Mensch mit entsprechenden Rechten? Die einen sagen, ab dem Moment der Empfängnis. Die Schweiz sagt, nach der 12. Schwangerschaftswoche. Island nach der 22. Nach 22 Wochen ist mehr als die Hälfte einer Schwangerschaft um. Bis dahin darf man in Island abtreiben. Gesetz ist Gesetz. Anderswo wird alles getan, um Frauen, die abtreiben, zu kriminalisieren. Sie als Mörderinnen abzustempeln. Konservative Kräfte träumen von der Todesstrafe für Abtreibung.

Das vielleicht Frustrierendste an diesem Buch, das in einer klugen Auffächerung aller Pros und Contras zeigt, dass es wirklich keine eindeutigen Antworten gibt, ist, wie sich die Industrie um die Kindwerdung fast integral auf dem Körper der Frau austobt. Seien es die rechtlich-politischen Auslegungen des Themas Abtreibung, sei es die Verdingung wirtschaftlich bedürftiger Frauen als Leihmütter, also der Verkauf ihrer Gebärkapazität. Sei es die ganz banale Normalität.

Embryo transfer at the GYN-A.R.T. center for gynaecology, reproductive medicine, microsurgery, minimally invasive surgery and reproductive biology in Zurich, Switzerland, on March 26, 2015. Up to three embryos are transferred to the uterine cavity with a catheter. The positioning is monitored through the abdominal wall using ultrasound. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Embryotransfer, aufgenommen am 26. Maerz 2015 in der GYN-A.R.T., Zentrum fuer Gynaekologie, Fortpflanzungsmedizin, Mikrochirurgie und minimal invasive Chirurgie sowie Reproduktionsbiologie, in Zuerich. Beim Transfer werden der Embryo bzw. die Embryonen (max. 3) mit einem Katheter in die Gebaermutterhoehle uebertragen. Die Platzierung wird mit Ultraschall durch die Bauchdecke ueberwacht. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mit einem Katheter werden bis zu drei Embryos in einer Gebärmutterhöhle platziert. Hier in Zürich. Bild: KEYSTONE

Dem weiblichen Körper werden Eizellen entnommen oder künstlich befruchtet, ganze Gebärmütter werden transplantiert, er wird durchleuchtet, durchstochen, unterliegt vor der Geburt drastischen Veränderungen, wird bei der Geburt aufgerissen oder -geschnitten und ist immerzu dem Atomkraftwerk der hormonellen Veränderung und Einflussnahme ausgesetzt. Und wenn er das nicht will, dann unterliegt er der Pille, dieser Fernsteuerung des Hormonhaushalts. Es ist die Natur und was der Mensch daraus gemacht hat. Gerecht ist das nicht. Aber rechtens.

Wer vor diesem Buch einen Kinderwunsch hegte und ihn danach nicht verloren hat – wow, Bewunderung pur und total und für immer, denn ihr begebt euch alle auf den härtesten ethischen, moralischen, medizinisch-technologischen und juristischen Horrortrip, der vorstellbar ist.

360'000 Kinder kommen täglich zur Welt. Die wenigsten werden reich und erfolgreich, viele von ihnen werden irgendwas, und es ist wie in diesem einen Lied aus der «Zäller Wiehnacht», die nun jahreszeitlich gesehen überhaupt nicht passt, aber thematisch schon. Denn wie heisst es da zu einer der traurigsten und sorgenbeladensten Melodien der Mundartsonggeschichte?

Kei Mueter weiss, was ihrem Chind wird gscheh,
kei Mueter chan i d‘ Zuekunft gseh.
Ob ihres Chind mues liide,
oder ob mer’s gar wird beniide?
Kei Mueter weiss, was ihrem Chind wird gscheh.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustige Baby-Bilder gegen Langeweile

Dieses Baby hatte es bei der Geburt ein wenig zu eilig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel