DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

«Love, Death & Robots» ist verrückter Scheiss, völlig gestört und einfach geil

Bild: Netflix



Dieser Text enthält Spoiler. Gucken kann man das danach trotzdem. Alles klar so weit?

Mit «Love, Death & Robots» hat Netflix eine Animationsserie veröffentlicht, die ab 18 Jahren ist. Und was uns Netflix da auftischt, ist ziemlich abgedrehtes Zeug, das zeigt, warum Streaming-Dienste den traditionellen Filmstudios überlegen sind. Aber beginnen wir doch einfach mal mit dem Trailer, denn nur schon dieser ist ziemlich abgefahren.

Achtung: Dreht die Lautstärke etwas leiser.

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Also was ist «Love, Death & Robots»?

Nun, in erster Linie eine Anthologie-Serie. Das heisst, dass jede Folge eine unabhängige, in sich abgeschlossene Geschichte erzählt. Jede dieser Geschichten ist zwischen sechs und 17 Minuten lang und kommt jeweils in einer anderen, visuellen Form daher. 3D-Animation wechselt sich mit klassischem Zeichentrick ab, welche wiederum alle in äusserst unterschiedlichen Stilen daherkommen. Es wird visuell experimentiert wie verrückt, was den Zuschauer entweder beglücken oder ziemlich überfordern dürfte.

Ein kleiner Eindruck von «Love, Death & Robots»:

1 / 15
Ein kleiner Eindruck von Love Death & Robots
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Okay, schon klar. Die Serie ist visuell interessant. Aber was ist denn nun «Love, Death & Robots»?

«Love, Death & Robots» ist eine Aneinanderreihung von Geschichten aus der Welt von Science Fiction und Fantasy. Raumschiffe, Mutanten, Vampire, Werwölfe, Weltraummonster und natürlich Roboter, das kriegt man hier zu sehen. Doch die Serie ist nicht ein weiteres «Black Mirror». Auch kein «Game of Thrones», «Battlestar Galactica» und schon gar kein «Twilight». «Love, Death & Robots» ist ein Sammelsurium an unterschiedlichsten Storys, aus fiktiver Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Jede kleine Geschichte kommt mit ihrer eigenen Dynamik daher, die meist so überhaupt nicht zur vorherigen und zur nächsten Folge passt. Eben noch hat man mit einem Archäologen in Anime-Optik einen altertümlichen Vampir aufgeweckt, schon wird man in der nächsten Folge mit einer Welt konfrontiert, in der eine cartoonartige Menschheit von einem Joghurt regiert wird. Danach geht es weit in eine hyperrealistische CGI-Zukunft, in welcher wir eine Crew begleiten, die richtig übel von ihrem Kurs abgekommen ist, und wir erfahren, wie hart man in der Schwerelosigkeit Sex haben kann (Spoiler: anscheinend sehr hart).

«Als der Joghurt an die Macht kam, haben wir alle dieselben Witze gemacht: Endlich haben unsere Machthaber etwas Kultur.»

Die einzelnen Geschichten springen nur so hin und her, zwischen philosophischen Fragen, oberflächlicher Action und total verrückter (und meist guter) Satire. Wobei das eine das andere gar nicht ausschliessen muss. Da sind zum Beispiel die drei Touristen-Roboter, die durch die Überreste der menschlichen Zivilisation schlendern und sich fragen, warum wir Menschen auf ein so ineffizientes Energiezufuhrsystem wie das Essen und Verdauen gesetzt haben.

Oder Vater und Sohn, die mit ihrem Auto in der Wüste stranden und darüber nachdenken, ob Fische genauso durch ihre ehemalige Heimat geistern können, wie Menschen. Und dann wäre da noch das Pärchen, das im alten Eisschrank ihrer neuen Wohnung einen Eiswürfel findet, in welchem ein klitzekleines Mammut eingeschlossen ist.

Love Death & Robots

«Ice Age» ist die einzige Episode mit echten Schauspielern und ziemlich offensichtlich von den «Simpsons» inspiriert. Bild: Netflix

«Love, Death & Robots» greift Geschichten auf, über die sich wohl die wenigsten Gedanken machen. Das gelingt zwar nicht immer gleich gut und einzelne Episoden wirken auch eher wie ein Gewaltorgasmus als sinnvolles Storytelling. Aber insgesamt entwickelt die gesamte Serie mit jeder Episode einen grösseren Sog, dem man sich nicht mehr entziehen kann. Mag man nach der ersten, der zweiten, ja vielleicht sogar der dritten Episode noch skeptisch sein, packt einen «Love, Death & Robots» spätestens nach fünf Folgen.

Richtig, richtig fies ist dabei, dass einen jede Episode mit einer gewissen Leere zurücklässt. Wie, wenn man ein Buch fertig gelesen hat und nun damit klar kommen muss, dass Schluss ist. Doch während man nach dem Buch Zeit hat, seine Gedanken zu ordnen und zu reflektieren, geht es bei «Love, Death & Robots» gleich mit der nächsten Geschichte weiter. Sofort ist man in einem neuen Setting, unter neuen Charakteren und in einer vollkommen anderen Geschichte.

Love Death & Robots

Bild: Netflix

Das mag im ersten Moment anstrengend klingen, doch es ist genau das, was einen grossen Teil der Serie ausmacht. Darum sollte man alle Folgen möglichst an einem Stück durchgehend gucken. Verarbeiten kann man das Ganze dann am Schluss, einzelne Episoden noch einmal anschauen, reflektieren und geniessen.

Die Reihenfolge, die Netflix auftischt, ist dabei nur eine Empfehlung der Schöpfer. Hinter dem Projekt stehen nämlich zwei sehr bekannte Köpfe aus Hollywood. Und was passiert, wenn man diesen kreative Freiheit gewährt, zeigt «Love, Death & Robots». Hauptverantwortlich für die Serie waren David Fincher und Tim Miller. Zumindest bei Fincher dürfte bei den Filmfans hier ein Lämpchen angehen. «Sieben», «Fight Club», und «The Social Network» sind nur drei grossartige Filme aus Finchers Filmographie. Und auch im Serienbereich ist Fincher mit «House of Cards» und «Mindhunter» bei Netflix gut vertreten.

David Fincher und Tim Miller

David Fincher (links) und Tim Miller. Bilder: Wikipedia/wikipedia

Tim Miller hat sich 2016 vor allem mit dem politisch überaus unkorrekten Superheldenfilm «Deadpool» einen Namen gemacht. Miller gilt als Schöpfer der Serie, der seine schützende Hand wie ein kreatives Huhn über seine Küken gehalten hat, welche die einzelnen Episoden inszeniert haben. Diese stammen nämlich von den unterschiedlichsten Künstlern aus aller Welt, und das merkt man den Episoden an. «Love, Death and Robots» zeigt Clips, die man sonst nur auf Youtube oder Vimeo findet – weil sie kein Filmstudio, kein Fernsehsender produzieren würde. Zu abgefahren, zu verrückt muten die einzelnen Themen an. Und verrückt mag Hollywood nicht, denn verrückt bedeutet Risiko.

Love Death & Robots

Bild: Netflix

Netflix aber hat erkannt, dass es da draussen eine riesige Zuschauerschaft gibt, die genau solche Unterhaltung mag. Von der Gesellschaft werden sie meist als Nerds oder Geeks abgestempelt. Doch eigentlich sind es genau diese Nerds und Geeks, welche in Hollywood die Drehbücher zu Papier bringen, die richtig geil sind – nur um dann von den Studiomanagern abgewürgt zu werden. Doch dank Netflix haben zumindest Fincher und Miller etwas erschaffen können, das ohne Restriktionen entstehen konnte.

Darum ist «Love, Death and Robots» vor allem eines: Eine Liebeserklärung an die Nerds und Geeks dieser Welt. Und eine Chance für alle, die ihren popkulturellen Horizont ein bisschen erweitern wollen.

Anmerkung: Leute, diese Serie ist wirklich nur ab 18 Jahren. Nur weil es animiert ist, heisst es nicht, dass es Kinderkram ist. Also zeigt diese Serie NICHT euren Kindern – ausser, ihr wollt danach jahrelang Geld für einen Psychologen und den Strom für ein Nachtlicht ausgeben.

«Love, Death and Robots» ist ab sofort auf Netflix verfügbar.

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

1 / 52
50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Firma entwickelt Inception-Programm für nur 8000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Filme, mit denen du die tristen Regentage tipptopp überstehst

Auf einen dunklen, kühlen Winter folgt im Schweizer Flachland gerne mal ein verregneter, unbeständiger Frühling. Darum ist es wichtig zu wissen, wie du durch diese meteorologisch miese Zeit gut hindurchkommst.

Ein verregneter Tag ist nur so schlimm, wie wir es ihm gewähren zu sein. Ein Regentag ohne gute Filme? Schlimm. Ein Regentag mit 15 guten Filmen? Sensationell. Darum haben wir für euch eine Liste mit Filmen zusammengestellt, die dich in dieser Zeit bestens unterhalten.

Auch wenn Geschmäcker natürlich verschieden sind, so ist die Idee der Filmliste dennoch, dass ein wenig von allem mit dabei ist. Und wie so oft gilt: Der wahre Held der Geschichte ist die Kommentarspalte, in der ihr alles …

Artikel lesen
Link zum Artikel