DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geil! Gut zwanzig Stunden haben diese beiden miteinander geredet, ohne sich sehen zu können, jetzt werden sie einander enthüllt. Kussalarm.
Geil! Gut zwanzig Stunden haben diese beiden miteinander geredet, ohne sich sehen zu können, jetzt werden sie einander enthüllt. Kussalarm.
Bild: Screenshot Netflix
Review

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Wir lernen vieles, zum Beispiel, dass wir süchtig sind, über Gefühle zu reden. Aber nicht, dass Liebe wirklich, wirklich blind ist. ACHTUNG KLEINE SPOILER!
04.03.2020, 19:58

Er sagt: «Ich will.» Sie sagt: «Ich kann nicht.» Er ist jünger als sie, aber ihre Freundinnen sagten, das mache nun wirklich nichts, sie solle sich nur ein Beispiel an Heidi Klum nehmen. Das leuchtete ihr ein. Bis sie vor dem Altar steht. Da geht's irgendwie nicht mehr. Aber irgendwas war eh komisch zwischen ihr und ihm. Ihr war nämlich am wohlsten, wenn sie beim Reden eine Wand zwischen sich hatten und einander nicht sahen. Denn genau so hatten sie einander kennengelernt. Aber vielleicht brauchte sie die Wand auch, weil sie ursprünglich einen anderen wollte.

Dieser andere konnte sich seinerseits lange nicht zwischen drei Frauen entscheiden. Doch dann entschloss er sich, und weil er ein etwas simples Gemüt ist, hinterfragte er diesen Entschluss auch nicht mehr gefühlte 2814 Mal, sondern stand einfach dazu. Auch, als ihm die Erwählte gestand, dass sie nicht gerade wenig Schulden gemacht habe in ihrem jungen Leben. Er findet sie schlicht «a smoking hot piece of sexyness», an dem er gerne festhält. Beide sagen: «Ja, ich will.»

Trailer zu «Love Is Blind»

Die beschriebenen Paare sind zwei von fünf, die im Finale von «Love Is Blind» vor dem Altar stehen. Ein weiteres Paar stand kurz davor, aber dann gestand der Typ seiner Verlobten, dass er vor ihr nicht nur mit Frauen, sondern auch mit Männern geschlafen habe. Danach musste sie erst einmal lange beten, nachdenken und einsam auf Pools starren. Dann trennte sie sich.

Netflix schickt also wieder einmal Menschen blind in einen Menschenversuch, das ist ja aktuell der grösste Hit. Wieso? Etwa, weil man sich auf all den Online-Portalen und sozialen Medien auch nicht richtig «real» begegnet, sondern quasi im Spiegelkabinett der Selbststilisierung?

In «The Circle» durften Kandidatinnen und Kandidaten nur via Textnachricht kommunizieren. Ohne einander zu sehen. In «Love Is Blind» dürfen 15 Männer und 15 Frauen erst ein paar Tage lang nur miteinander reden. Ohne einander dabei zu sehen. Das Ziel: Zu beweisen, dass es in der Liebe absolut NULL auf Äusserlichkeiten ankommt. Also nicht auf Alter, Rasse, Klasse, Aussehen.

Die Teilnehmenden sollen sich nur aufgrund guter Gespräche so sehr verlieben, dass sie sich blind einen Heiratsantrag machen. Erst dann dürfen sie sich sehen. Drei Wochen später sollen sie heiraten. Die Ehe, das macht «Love Is Blind» ganz deutlich klar, ist schon das Ziel von so einem – astrein heterosexuellen – Lebensplan. Beruflich sind alle Teilnehmenden auf einem ganz okayen Mittelklasse-Weg. Und altersmässig alle in ihren 20ern oder 30ern. Ihre körperliche Verfassung ist makellos. Von wegen Äusserlichkeiten zählen nicht. Was für eine grosse dreiste Lüge. Und was sagt Netflix dazu? Zufall! Ganz zufälligerweise sahen alle Paare, die sich fanden, einfach richtig gut aus, ungelogen!

Alle in «Love Is Blind» glauben absolut verzweifelt an das Endziel Ehe und dass sie nur dadurch glücklich, ergänzt, geheilt werden können.

Verrückt und etwas traurig ist auch, wie wenig die Menschen offenbar miteinander reden, wie bedürftig sie nach einer analogen Gesprächssituation sind. Danach, tagelang über nichts anderes als Gefühle nachzudenken und zu reden. Auch die Männer. Die Seele will therapiert werden. Gut zwanzig Stunden habe man sich miteinander unterhalten, berichtete ein aus den Aufnahmen geschnittener Teilnehmer.

Zwei Monaden in Waben begegnen sich über eine Art Gesprächstherapie.
Zwei Monaden in Waben begegnen sich über eine Art Gesprächstherapie.
Bild: Screenshot Netflix

Beide befinden sich dabei in sogenannten «Pods», wabenförmigen Kokons mit einem Sofa und grob gestrickten Wolldecken. Dazwischen ist eine undurchsichtige Scheibe. Sie hören sich. Wie sie reden, lachen und sehr oft weinen. In den Pods gibt es keine Ablenkung, keine Smartphones, keine Musik, nichts. Logisch, dass man sich da aufeinander einlässt, sich öffnet, eine Vertrauensbasis schafft, dahinschmilzt.

Das körperlose Reden erinnert an einen Beichtstuhl. Oder an eine Unterhaltung mit Siri, wenn Siri denn einen eigenen Willen hätte. So wie im Film «Her». Es ist gespenstisch.

Nach zwanzig Stunden sagen die Pod-Menschen Dinge wie: «Ich halte dich für immer, ich werde dir nie das Herz brechen.» (Als ob!) Oder: «Jetzt weiss ich, was eine wahre Beziehung ist.» (Abwarten.) Sie sagen: «Ich liebe dich.» Oder: «Es fühlt sich an, als sei er in einer Fabrik angefertigt worden. Als sei er speziell für mich zusammengesetzt worden.»

Im Innern einer Wabe ist es ausserordentlich hyggelig.
Im Innern einer Wabe ist es ausserordentlich hyggelig.
Bild: Netflix

Der fabrikgelieferte Märchenprinz ist zufälligerweise Forscher im Bereich Artificial Intelligence. Er betrachtet das alles zuerst wissenschaftlich, analytisch, neugierig. Und hat dann den grössten emotionalen Zusammenbruch, weint von allen am häufigsten, derart schockhaft ist für ihn die Konfrontation mit der Empathiefähigkeit seines Gegenübers. Falling in love with a stranger. Und was löst das bei uns aus? Gefühle natürlich. Man will, dass es die beiden schaffen, unbedingt! Und: Das sei hier erleichtert gespoilert: Ja, sie schaffen es, nicht nur, bis zum Ende der Dreharbeiten vor einem Jahr, sondern bis heute.

Acht Paare finden sich so. Damit hatte Netflix nicht gerechnet. Höchstens mit zwei bis drei. Weshalb sie zwei der Paare gleich wieder entlassen. Und gewiss sehr froh sind, dass ein weiteres nach der Bisexualitäts-Beichte ausscheidet.

Denn jetzt wird «Love Is Blind» richtig teuer. Mündet ein in eine Mischung aus allen möglichen Dating- und Wedding-Shows: «Hochzeit auf den ersten Blick», «Bachelor», «Zwischen Tüll und Tränen». Da wird alles aufgefahren, was wir kennen: ein mexikanisches Luxusressort, Strände, Helikopter, Hochzeitskleider, und alles natürlich in diesem unverwechselbaren Look als hätten Apple und Ikea kopuliert und lauter sterile Hotelzimmer, Wohnungen und Hochzeitsvillen geboren.

Tja, da ist die ganze Familie zur Hochzeit erschienen – aber werden Braut und Bräutigam einander vor dem Altar auch wirklich wollen?
Tja, da ist die ganze Familie zur Hochzeit erschienen – aber werden Braut und Bräutigam einander vor dem Altar auch wirklich wollen?
Bild: Screenshot Netflix

«Love Is Blind» ist zu hundert Prozent hetero, zu hundert Prozent konservativ in seiner Idee, dass Männer in Anzügen und Frauen in Weiss für immer zusammenfinden müssen. Ist hundert Prozent Amerika und Disney und eine weitere Märchenfabrik-Kantine, wo Liebe als Instant-Getränk serviert wird. Alles ist machbar. Vieles ist Fake. Aber wie der Artificial-Intelligence-Mann und seine Frau in all dem irgendwie wahrhaftig zusammenfinden und aus einer Versuchsanordnung Leben machen, das ist wirklich eine schöne Geschichte.

Am 5. März zeigt Netflix die «Was danach geschah»-Folge zur ersten Staffel «Love Is Blind».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

1 / 19
Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten
quelle: ap/netflix / daniel daza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frisch verliebt vs. Langzeitbeziehung – in 6 Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dänische Reporterin berichtet aus dem Swingerclub – und macht selbst mit

«Im Grunde ist das ein Extrembeispiel für eine klassische Erlebnisreportage», meint ein Journalismus-Fachmann.

Es ist nicht zu überhören: Eine Frau hat Sex. Minutenlang sendet der dänische Sender Radio 4 in einer Reportage eindeutige Geräusche. Es geht eigentlich um die Wiedereröffnung eines Swingerclubs nach der Lockerung einiger Corona-Sanktionen. Das ist an sich schon recht ungewöhnlich im Radio. Was es aber umso pikanter macht: Die Frau, die da Sex hat, ist die Reporterin selbst.

Bei laufendem Aufnahmegerät befragt Louise Fischer ihren Sexpartner während des Geschlechtsverkehrs. Das sorgt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel