DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sag zum Cheminée leise «Action!» bild: swisscom tv

Slow-TV von «Wolkenbruch»-Regisseur ist flammendes Liebes-Inferno geworden!

Michael Steiner hat 131 Minuten lang ein Cheminéefeuer gefilmt. Echt nur ein Cheminéefeuer? Hier unsere ganz und gar ernsthafte Einschätzung.



Weltenbrand

Was für eine Exposition! Eröffnet wird «Füürabig», der aufregendste Schweizer Film dieses Frühjahrs, mit Weltenschöpfung und Weltuntergang zugleich. Aus blauer Nacht wird Licht (diese Farb-Choreographie!), doch ebendieses Licht wird alles verzehren und zerstören. «Am Anfang war das Feuer» von Jean-Jacques Annaud wird hier ganz klar ex negativo zitiert. Ein in seinem radikalen Fokus auf die Protagonisten «Holz» und «Flammen» schonungsloser Actionfilm, der durch die Langsamkeit der Gewaltdarstellung umso schmerzhafter, umso physischer nachwirkt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Swisscom TV

Worte? Überbewertet!

Ist es tatsächlich nur Krieg? Oder nicht doch auch Liebe? Sind Krieg und Liebe, Sterben und Leben am Ende vielleicht nur Zwillingsgestirne? Dies fragen wir uns angesichts des gekonnt retardierenden Verschmelzungs-Epos, dem wir bis jetzt atemlos gefolgt sind.

Die grösste Überraschung: Regisseur Steiner, den wir aus Filmen wie «Wolkenbruch» oder «Mein Name ist Eugen» nicht nur als bild-, sondern auch dialogstarken Schüler Billy Wilders kennen gelernt haben, wagt zum ersten Mal in seiner Karriere einen Stummfilm! Das ist kühn, das ist klug, das ist auf konsequente Weise klassikerverdächtig.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Swisscom TV

Sex, Sex, Sex

Regisseur Steiner zeigt uns äusserste Intimität. Seine Protagonisten sind nackt und zunehmend entstellt bis zur Hässlichkeit – und gerade deshalb von hinreissender Schönheit. Liebevoll ruht die Kamera auf ihnen – und sie geben alles. Totales Method Acting von «Holz», Selbstaufgabe, so ehrlich, so absolut, wie man dies weder im Kino noch auf Netflix je gesehen hat. Davor kann man sich nur verneigen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Swisscom TV

Magic Moment

Bis jetzt war «Füürabig» ein Meisterwerk des Neorealismus. Aber was tut Steiner jetzt? Er lanciert einen filmhistorischen Coup! Magisch! Eine winzige, perfekt gesetzte Fantasy-Sequenz bricht sich Bahn, sprengt, ja transzendiert den puristischen Rahmen der Inszenierung!

Der strenge Dokumentarcharakter des Films, der entfernt an Steiners «Grounding» erinnert, wird gebrochen, und wir erleben hier nichts anderes als eine tief spirituelle Seelenwanderung. Wow. Wow, wow, wow.

Video: Swisscom TV

Liebestod

Das Melodram nimmt seinen Lauf. Ausweglos. Wie wir dies ja schon von Beginn weg ahnten, wussten. Wohlig widmeten wir uns einer Liebesgeschichte, die nur scheinbar eine zerstörerische, ungleiche war, denn eines, das zeigt uns dieses intensive Kammerspiel einer Leidenschaft, kann ohne das andere nicht sein. Am Ende ist das Ende. Also das Nichts. Auflösung und Auslöschung. Stille. Schwarze Nacht.

Gleichsam symbolisch für die Blütezeit des Stummfilms, dessen Revitalisierung wir hier folgen durften. Als wäre eine Zelluloidrolle in einer Flamme verglüht. Was danach bleibt? Ein Kinosaal ohne Licht, dunkel wie die ewige Nacht des Herzens. Das Prädikat «Meisterwerk» wäre zu kurz gegriffen für diesen epochalen Wurf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Swisscom TV

«Füürabig» steht den Kundinnen und Kunden von Swisscom TV als kostenloses Video on Demand zur Verfügung und kann ab sofort jahrelang in Wohn- und anderen Zimmern eingesetzt werden. Und nein, das hier ist kein bezahltes Native Ad. Was die euphorische Berichterstattung umso schlimmer macht. Wir bitten um Nachsicht.

Capital Bra's «Prinzessa» in jugendgerecht

Video: watson/Team watson

Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben

1 / 21
Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel