DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1959 dreht Heidi Abel eine Ehrenrunde mit den beiden Siegern des Zürcher Sechstagerennens, Reginald Arnold (l.) und Walter Bucher (r.).
1959 dreht Heidi Abel eine Ehrenrunde mit den beiden Siegern des Zürcher Sechstagerennens, Reginald Arnold (l.) und Walter Bucher (r.).
Bild: KEYSTONE

The Lady Is a Legend: Heidi Abel gibt's jetzt noch einmal im TV – zum Schwärmen und Weinen

Sie moderierte «Karussell», «Musik und Gäste», «Karambuli», «Persönlich», «DRS aktuell» und Unzähliges mehr. Sie war die Alleskönnerin. Und alle liebten sie. Am Donnerstag würde sie 90. Zeit für einen Dokfilm.
20.02.2019, 13:51

Am Tag, als Heidi Abel starb, schaltete das Schweizer Fernsehen, das damals noch «Schweizer Fernsehen DRS» hiess, eine Minute lang auf Schwarz. Auf den Bildschirmen der Schweiz herrschte Staatstrauer. Die Moderatorin Helen Issler hatte sich schnell einen schwarzen Blazer übergeworfen, bevor sie mit belegter Stimme das Ende der beliebtesten Frau der Schweiz verkündete.

Alle anderen nahmen sich neben ihr, die über Jahrzehnte unseren Fernsehalltag zum Strahlen gebracht hatte, aus wie momenthaft aufscheinende Sternschnuppen, all die Skirennfahrerinnen, Sängerinnen oder Eiskunstläuferinnen. Heidi Abel aber war die Sonne.

1962, mit Büsi.
1962, mit Büsi.
Bild: SF DRS

Am Tag, als Heidi Abel starb, brachen die Gerüchte los: Wieso hatte sie ihre Krebserkrankung verheimlicht, wieso war in den Medien immer nur von «Rückenschmerzen» die Rede gewesen?

Und war sie – neben der gesundheitlichen Diskretion – nicht auch mit ihrem Privatleben äusserst zurückhaltend umgegangen? War das nicht verdächtig?

Wie war sie eigentlich gestorben? Etwa allein? Verbittert? Und wenn verbittert, wieso denn? Weil sie schon zu lang keinen Mann mehr hatte? Aber, wenn sie keinen Mann hatte, hatte sie dann etwa – nicht auszudenken, damals, 1986, als sowas nur im Zusammenhang mit Martina Navratilova geflüstert wurde – eine «Freundin»? War sie etwa nicht nur an Krebs, sondern an Kummer gestorben, dass sie ihre Liebe nicht vor aller Öffentlichkeit leben durfte?

Vorne: Heidi Abel mit jungem Mann. Rechts aussen auf dem Baugerüst: Toni Vescoli mit Gitarre. Schweizer Fernsehen anno 1975.
Vorne: Heidi Abel mit jungem Mann. Rechts aussen auf dem Baugerüst: Toni Vescoli mit Gitarre. Schweizer Fernsehen anno 1975.
Bild: KEYSTONE

Die Wahrheit ist die: Heidi Abel starb liebevoll begleitet und gekonnt vor den Zugriffen des Boulevards behütet, der damals nur «Blick» hiess. Sie starb im Kreis ihrer besten Freundinnen und ihres Ex-Partners Beat Müller in einer Wohnung mitten in Zürich. Es sei «ein ganz ruhiges Auschlöschen, nicht der geringste Kampf» gewesen, sagt eine der Freundinnen im SRF-DOK «Heidi Abel – Licht und Schatten einer TV-Pionierin» von Felice Zenoni, der anlässlich von Heidi Abels 90. Geburtstag gezeigt wird.

Am 21. Februar 1929 kam sie in Basel zur Welt, ihr Vater war ein deutscher Cellist, sie habe seine Liebe, sagt sie, immer nur dann gespürt, wenn sie ihn beeindrucken konnte, wenn sie sich produzierte, im Ballett, als Clown, sagt sie in einem alten Interview. Es habe sie in eine grosse Unsicherheit und Unzufriedenheit mit sich selbst getrieben, sagen andere.

Heidi Abel erklärt Reggae (1970)

«Heidi» ist ihr «zu bieder und volkstümlich», lieber hätte sie «Edeltraud oder Heidelinde» geheissen. Etwas damenhafter halt. Überhaupt ist es der Begriff «Dame», der sie wohl am besten trifft: Als sie 1954 mit 25 Jahren beim Schweizer Fernsehen als Ansagerin beginnt, ist sie noch eine «junge Dame», später ist sie bis zu ihrem frühen Tod mit 57 die Dame schlechthin. Elegant, eloquent, charismatisch, mit einer Freundlichkeit und einem Interesse, die sich beide ganz mühelos auf alles und alle erstrecken.

Sie bastelt für Kinder, sucht für Tiere ein neues Zuhause, interviewt Punkdiva Nina Hagen oder Sophia Loren mit der gleichen unvoreingenommenen Herzlichkeit.

Alle fressen ihr vor der Kamera aus der Hand, Kinder, Tiere, Superstars und Bundesräte. Und wenn etwas schief geht, ist sie die erste, die laut über sich selbst lachen muss, ist sie eine mit Grazie strauchelnde höhere Tochter.

Als das Schweizer Fernsehen bunt war wie ein Regenbogen: Heidi Abel interviewt Hildegard Knef in «Musik und Gäste».
Als das Schweizer Fernsehen bunt war wie ein Regenbogen: Heidi Abel interviewt Hildegard Knef in «Musik und Gäste».
Bild: SF DRS/Eric Bachmann

«Mutter der Nation» wäre die falsche Bezeichnung, etwas Mütterliches hatte sie nie. Aber verwandt war sie allen, die sie zwischen 1954 und dem 23. Dezember 1986 erlebten, auf eigenwillige Weise durchaus. Am ehesten wohl eine «Gotte der Nation». Und vom Publikum verehrt wie keine Zweite.

Ihr Häuschen am Lützelsee wurde zu einem der liebsten Ausflugsziele der Schweizerinnen und Schweizer inklusive ihrer Kinder und Hunde.

Sie musste die Vorhänge ziehen und ging am liebsten nur noch bei Regen spazieren. Das Haus verliess sie nur perfekt geschminkt, sie wollte sich keine Blösse geben. Sie fühlte sich vom Publikum aufgefressen. «Ich kann nicht sagen, euer Applaus scheisst mich an», sagte sie einmal. Wenn sie verreiste, schleppte sie kofferweise Fanpost mit, in der Hoffnung, sie endlich beantworten zu können.

Heidi Abel bastelt «E Schnuerschachtle» (1966)

All dies erzählt Zenonis Dokfilm. Doch der Film hat eine grosse, unhinterfragte Leerstelle: das Fernsehen selbst. Das sein Aushängeschild weder schützte noch stützte. Dreissig Jahre lang hat Heidi Abel keine Festanstellung. Dreissig Jahre lang buhlt sie um die endgültige Anerkennung wie um die ihres Vaters. Hat weder eine Assistentin, die ihr schwer zu bewältigende Dinge wie Organisation, Koordination, Öffentlichkeitsarbeit und ähnliches abnimmt, keinen festen Mitarbeiterstab.

Bis zuletzt leidet sie darunter, dass Männer, wenn sie mit ihr «zusammenarbeiten», in erster Linie miteinander arbeiten und nicht mit ihr.

Ihre ehemaligen Vorgesetzten und Co-Moderatoren, etwa Kurt Aeschbacher, sagen alle das Gleiche: Grossartig sei sie gewesen, die Grösste, aber unfassbar chaotisch und unstrukturiert, dazu von einer fatalen Unsicherheit, und dann halt schon auch ein ganz kleines bisschen zickig, als sie 1984 plötzlich «fordernd» und auf eine unangenehme Weise «zielstrebig» geworden sei, eine feste eigene Sendung und feste eigene Mitarbeiter verlangt habe.

Unverkennbar die Abel. In ihrem besonders aufmüpfigen Jahr 1984.
Unverkennbar die Abel. In ihrem besonders aufmüpfigen Jahr 1984.
Bild: KEYSTONE

Ähm, ja und? Hatte sie dazu kein Recht? Hätte sie all das nicht schon seit Jahrzehnten verdient gehabt? Wäre sie dann vielleicht nicht so chaotisch und unsicher gewesen? Und so bleibt das traurige Gefühl, dass das Fernsehen seinen grössten Star zwar noch so gerne quotenträchtig vor der Kamera strahlen liess, dass er ihm abseits der Kamera jedoch egal war. Dass Heidi Abel die ganze Last des frühen Fernsehruhms, der damals noch nicht so professionell begleitet und verwaltet wurde wie heute, ganz allein zu tragen hatte.

Da hätte man präziser nachfragen und analysieren können. Aber weder Präzision noch Analyse sind wirklich die Sache des Filmemachers Zenoni.

Heidi Abel ist für ihn eine Preziose. Und als solche in einer damenhaften Distanz zu einer allzu kritischen oder persönlichen Aufarbeitung.

Doch zum Glück sind da Heidi Abels Freundinnen und Beat Müller. Über sie kommt uns Heidi Abel ganz nah. Sie machen, dass man am Ende des Films eine genauso belegte Stimme hat wie einst Helen Issler. Und mehr als nur eine Träne im Auge.

«Heidi Abel – Licht und Schatten einer TV-Pionierin» wird am Donnerstag, 21. Februar, um 20.05 Uhr auf SRF 1 gezeigt.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

1 / 80
Sie alle sind 2019 verstorben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel