DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schach ist ein beliebtes Zwei-Spieler-Spiel – unsere Redaktoren haben noch viele weitere Ideen. Bild: Shutterstock

User Unser

Das sind unsere liebsten Gesellschafts- und Kartenspiele zu zweit – und deine?

Team watson
Team watson



Es ist saukalt, es ist Corona. Es ist die beste Zeit, um zuhause zu bleiben, den Platz auf der Couch langzeitig zu buchen und die Fernbedienung nicht mehr loszulassen. Damit ihr vom langen Fernsehschauen keine viereckigen Augen bekommt, sind Alternativen aber keine schlechte Idee.

Wie wärs mit einem Spiel? Da ist oft das Problem, dass es schwer ist, genügend Leute zusammenzutrommeln, was im Moment sowieso nicht empfehlenswert ist.

Es gibt aber auch genügend Spiele, die man bereits zu zweit, sei es mit Partner*in, Mitbewohner*in oder Familienmitglied, spielen kann. Damit eine schöne Liste von empfehlenswerten Spielen zusammen kommt, fragen wir deshalb:

Welches ist dein Lieblings-Spiel für 2 Personen?

Auf der watson-Redaktion ist schon einiges zusammen gekommen, aber dennoch wollen wir unbedingt wissen: Welches sind deine Tipps?

Salome Wörlen

Jaipur

«Jaipur! Ein Kartenspiel, bei dem man geschickt mit Waren wie Leder und Gewürzen handeln muss, um die Gunst des Maharadschas von Jaipur zu erlangen. Für diejenigen, die es lieber digital mögen, gibt's das Spiel auch als App. Dort kann man ‹Jaipur› sowohl zu zweit als auch allein spielen. Die App habe ich ironischerweise auf meiner Indienreise entdeckt, die mich am Ende zum richtigen Jaipur geführt hat, und diente mir während den teilweise langen Zugfahrten als idealer Zeitvertreib.»

Bild

Der Markt im indischen Jaipur war Ideengeber für das Spiel. Bild: Shutterstock

Philipp Reich

Magic The Gathering

«Aber nur mit den Karten von 1993 bis 1996. Das ist ganz wichtig, danach haben sie das Spiel zu stark kommerzialisiert. Aber in der Old School-Variante definitiv das beste Spiel aller Zeiten.»

Helene Obrist

Rommé (oder Joker, ist das gleiche)

In die gleiche Richtung geht Rummikub. Kann man überallhin mitnehmen (nicht das wir jetzt irgendwo hin könnten, aber you never know), die Runden gehen schnell, und es ist eine Kombination aus Glück und Spielgeschick. Und wenn man mal damit angefangen hat, dann kann man kaum mehr aufhören.

Bild

Rummikub geht auch tiptop zu Zweit. Bild: Shutterstock

Codenames Duett

«Da kann man grad testen, ob man sich gut versteht in der Beziehung»

EscapeRooms

«All die Kartenspiele, wo man EscapeRooms nachsimulieren kann. Gehen auch gut zu zweit und wenn man schlecht ist, ist man immerhin drei Stunden lang beschäftigt.»

Leo Helfenberger

Siedler von Catan Duell

«Du magst die Siedler von Catan, hast aber zu wenig Freunde, um es zu spielen? Dann musst du unbedingt das Duell der Fürsten kaufen. Das kann bequem zu zweit gespielt werden, verfügt über mehrere Erweiterungen und ist eigentlich auch sehr viel spannender als das normale Catan, weil es viele unterschiedliche Strategien gibt.»

Bild

Bild: Shutterstock

Herr der Ringe Risiko

«Risiko ist wohl eines der tollsten Spiele, die es gibt. Leider muss man dafür immer mindestens zu dritt sein. Nicht so beim Herr der Ringe Risiko. Nicht nur sorgt diese Variante mittels unterschiedlicher Events und Zusatzkarten für viel Abwechslung, man kann es auch zu zweit spielen!»

Citadels/Ohne Furcht und Adel

«Dieses Spiel hiess vorher Ohne Furcht und Adel, in einer neueren Fassung heisst es jedoch Citadels. Die Karten sind sehr schön gestaltet, grundsätzlich geht es aber darum, dem Gegner in den Kopf zu schauen. Man kann das Spiel zu zweit oder mit bis zu acht Spielern angehen. Zu zweit ist besonders der Aspekt der Täuschung wichtig, Streit ist also vorprogrammiert.»

Adrian Bürgler

Schieber

«Der Schieber wird klassischerweise zu viert gespielt, aber es gibt auch eine Variante für zwei Personen. Die ist interessant, weil Glück zwar eine Rolle spielt, man aber auch taktieren kann.

So geht's: Die Karten werden gemischt und jeder Spieler erhält zwei verdeckte Stapel à je 9 Karten. Jeder Spieler wählt den Stapel, mit dem er zuerst spielen will. Der Gegenspieler vom Karten-Austeiler darf Trumpf ansagen. Danach wird mit den ersten 9 Karten gejasst. Anschliessend wird der zweite Stapel aufgenommen. Beim zweiten Stapel darf jene Person zuerst ausspielen, welche den letzten (neunten) Stich im ersten Stapel gemacht hat. Wenn man Trumpf ansagt, muss man also bedenken, dass man auch noch eine zweite Hand spielen muss. Wenn beide Stapel durchgespielt sind, werden die Punkte gezählt und aufgeschrieben. Gespielt wird normalerweise auf 1000 Punkte.»

Megan Silberbauer

Ganz schön clever

«Mir wurde das Würfelspiel ‹Ganz schön clever empfohlen› und nun ja, wir wurden süchtig danach! Das Gute: Es geht nicht nur um Glück, sondern verlangt Geschick und Strategie. Ich kann auch nach gefühlt 500+ Spielen nicht genug davon kriegen.

PS: Wer auch vom Spiel in den Bann gezogen wurde, muss sich unbedingt die Nachfolger Doppelt so Clever und Clever hoch drei anschaffen – es lohnt sich.»

Sandro Zappella

7 Wonders Duel

«Eigentlich habe ich das Spiel nur als ‹Beilage› bestellt, um den Mindestbestellwert zu erreichen und mir das Porto zu sparen.

Nun, es war ein absoluter Glückstreffer. Das Spiel ist der Ableger des Klassikers 7 Wonders und wurde speziell für zwei Spieler konzipiert. Das Strategiespiel ist vielseitig, weil es drei Möglichkeiten gibt, eine Partie zu gewinnen.»

Reto Fehr

«Hach, ich bin ja ein sehr beliebter Mitspieler, drum kenn ich da zwei.»

Targi

«Targi ist super. Man muss Waren sammeln und kann dann Karten damit kaufen. Ich bin glaubs noch ungeschlagen. Man muss halt gut überlegen und kombinieren können, was mir leicht fällt.»

abspielen

Hier gibt's gleich die Anleitung zu Targi. Video: YouTube/Spielama

Kahunga

«Man muss Inseln in seinen Besitz bringen mit Verbindungen. Bisschen mehr Glück als Targi, aber auch gut. Da hab ich eventuell schon mal verloren. Aber war sicher Pech.»

Chantal Stäubli

Biberbande

«Das Kartenspiel ist eigentlich für Kinder ab 6, aber es ist wirklich mega lustig. Und Suchtpotenzial hat es auch. Wenn man einmal damit anfängt, kann man gar nicht mehr aufhören (zu gewinnen).»

Markus Fischer

Abalone

Auf Nachfrage nach einer Erklärung ringt er sich doch noch durch:

«Mit Kugeln.»

Mastermind

Auch bei Mastermind erklärt und Markus Fischer noch im Detail, wie das Spiel funktioniert.

«Musst du studieren.»

Bild

Mastermind, der Name sagt es, braucht ziemlich viel Köpfchen. Bild: Shutterstock

Sarah Serafini

Zug um Zug

«Ist ein Spiel für bis zu fünf Personen, ist aber auch sehr witzig zu zweit. Man muss Zugstrecken bauen und schauen, dass man sich nicht in die Quere kommt. Und wenn doch, dann so, dass es nicht zum eigenen Nachteil ist. Ein bisschen Strategie, ein bisschen Glück, ein bisschen Taktik. Ich kann das Spiel locker mehrere Abende nacheinander spielen, ohne dass es mir langweilig wird.»

abspielen

Alles was du zu «Zug um Zug» wissen musst. Video: YouTube/Spielama

Und jetzt du!

Welches ist dein liebsten Spiele für 2 Personen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kampf gegen das Bünzlitum: Das politisch unkorrekte Kartenspiel

Jassen ist unnötig kompliziert und unlogisch. Und ich mag es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel