Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Ein Opfer berichtet: So waren die letzten zwei Wochen in seiner Dachwohnung

Team watson
Team watson



Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, fängt ihr Leidensweg an: Menschen, die in Dachwohnungen dahinvegetieren leben. Wir haben eine solche Person getroffen. Hier gibt sie uns einen kleinen Einblick in eine immer noch legendenumwobene Welt.

Die wichtigste Frage zuerst: Wie heiss war es in den letzten zwei Wochen in deiner Wohnung?
Keine Ahnung, die Anzeige meines Thermometers geht nur bis 60 Grad.

Wie hast du es bei dieser Hitze bloss in deiner Dachwohnung ausgehalten?
Es ist wichtig, dass man Bewegung vermeidet. Schon kleinste Anstrengungen, zum Beispiel das Lesen eines Buches, führen zu Schweissausbrüchen. Auch den Betrieb von Elektrogeräten sollte man tunlichst vermeiden, weil Laptops oder Fernseher sehr viel Hitze produzieren. Meistens sass ich daher Abends regungslos auf einem Stuhl und starrte die Wand an. Manchmal fiel ein Schatten.

Das macht mich jetzt ein wenig traurig.
Hör auf! Wenn du weinst, dann fliessen bei mir auch die Tränen. Das kann ich mir nicht leisten, schliesslich brauche ich jeden Tropfen in meinem Körper, um zu schwitzen.

Ok. Tschuldigung. Ist es im Badezimmer wenigstens etwas kühler?
Nein, das kann sich ein PIDNIEDL gar nicht vorstellen. Auf der Toilette zum Beispiel, da kannst du nach dem Stuhlgang gar nicht so schnell spülen, bevor die Kacke am dampfen ist.

PIDNIEDL?
In unserer Selbsthilfegruppe steht PIDNIEDL für privilegiertes Individuum, das nicht in einer Dachwohnung lebt.

Und wie war das nachts? Konntest du da überhaupt schlafen?
Ja, das war schon nicht einfach. Also am Anfang hatte ich noch diverse gängige Tipps und Tricks ausprobiert. Wie zu Grossmutters Zeiten: Nasse Tücher aufhängen, ordentlich Lüften, die Rollladen tagsüber unten lassen, Hoden ins Eiswasser legen – solche Sachen halt. Als das alles nichts genützt hat, habe ich mich schliesslich irgendwann dazu durchgerungen, zur Notschlafstelle zu gehen.

Verständlich.
Dort wollten sie mir zuerst keinen Platz geben, weil die Betten nur für Bedürftige seien. Als sie aber erfuhren, dass ich in einer Dachwohnung lebe, haben sie sofort Hüften-Peter samt Krücken auf die Strasse gestellt.

Wie gehen deine Freunde und Familie damit um, dass jemand in ihrem Umfeld in einer Dachwohnung lebt?
Ich habe es fünf Jahre verschwiegen. Irgendwann habe ich dieses Versteckspiel nicht mehr ausgehalten. Es musste einfach raus. Meine Freunde reagierten verständnisvoll, aber ich spüre, dass sie hinter meinem Rücken über mich reden («haha, dä Tubel»). Meine Mutter bringt nachts ab und zu einen Sack Eis vorbei, wohlwissend, dass er nicht lange halten wird. 

Merken deine Mitarbeiter, dass du … anders bist?
Ich habe versucht, es zu verheimlichen. Aber bei uns im Büro ist es bloss 36 Grad kalt, da brauche ich jeweils eine Jacke, weil es sonst schon etwas frisch ist. Dann kriege ich immer ziemlich harte Brustwarzen.

Aber hat so eine Dachwohnung im Sommer denn gar nichts Positives?
Nein.

Hast du noch irgend einen Tipp für Leute, die in einer Dachwohnung leben?
Wenn ihr im Ausgang jemanden ansprecht, erzählt von eurer Dachwohnung. Ich wurde schon einige Male aus Mitleid flachgelegt.

Dann doch lieber eine Dachwohnung als eine dieser dreckigen Behausungen in England:

Einige davon sind bei Dachwohnungen kein Problem: 9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel