DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was immer du beruflich machst, erzähl uns von deinen täglichen Kämpfen. bild: unsplash

User Unser

Was nervt dich an deinem Job?



Was ist «User unser»?

User unser im Internet,
geheiligt werden deine Kommentare ...

So.
Genug der Schmeichelei. Die watson-Community mag zwar leicht sektiererische Züge haben, aber sonst sind wir doch ziemlich frei denkende Menschen, die Dogmen eher doof finden. Und um dies zünftig zu zelebrieren, gibt es User unser, ein Frage-Format, mit dem wir euch die lustigsten, absurdesten, bösesten und rührendsten Antworten entlocken wollen – damit wir alle einen schönen Tag haben.
... denn dein ist die Kommentarspalte und die Lustigkeit und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Heute wollen wir uns mit den Schattenseiten unseres Berufslebens beschäftigen. Den düsteren Ecken, die wir so gerne meiden würden, aber nicht können. Weil sie zu unserem Arbeitsalltag gehören.

Für Simone Meier zum Beispiel ist das WC Gegenstand des Frustes. Wir haben nämlich nur ein Kabinchen – für sagenhafte 17 Frauen. Plus die, die von den oberen Stöcken bei uns zu Besuch kommen. Mit voller Blase vor der besetzten Toilette rumzustehen, das tun wir mindestens einmal im Tag.

«Ach. Horror vacui, die Angst vor dem weissen Blatt Papier – oder in meinem Fall: vor dem ungeschriebenen Artikel.»

Dani Huber, bleich.

Bild

bild: unsplash

Unseren Mitch nerven die Kaffeemaschinen-Wasser-Nicht-Nachfüller und die Geschirr-ins-Waschbecken-und-nicht-in-die-Spülmaschine-Steller-obwohl-sie-weder-voll-ist-noch-läuft. Jeder, der in einem Büro arbeitet, kennt sie.

«Der Neid meiner Kollegen auf die Banken-Frühstücke, zu denen ich stets eingeladen bin.»

Philipp Löpfe, grinsend.

«Das viele vor dem Compi sitzen. Das tut dem Rücken nicht gut und den Augen erst recht nicht. Wer Kontaktlinsen trägt, merkt, dass man beim ewigen Bildschirm-Starren viel zu wenig zwinkert. Davon werden die Augen furztrocken, sodass sich die Kontaktlinsen irgendwann anfühlen wie echt krosse Cornflakes. Was irgendwie gar nicht angenehm ist. Das nervt. Und macht Kopfschmerzen.»

Viktoria Weber, weinerlich.

«Mich nervt, dass wir für vieles zu wenig Zeit haben.»

Patrick Toggweiler, mit dem Blick in die Ferne schweifend.

Bild

bild: unsplash

Es ist noch immer nicht besser geworden mit unserer Kommentar-Freischalt-Kultur, deshalb ...

Bild

Es geht wacker weiter mit Adrian Engs internen E-Mails. Seit Neustem montiert er den Kommentar besonders schlecht in unsere eigenen Headlines. bild: watson

«Ich war noch nie ein Morgenmensch, bin es mit 48 immer noch nicht, werde es wohl nie werden … (#firstworldproblems)»

Oliver Baroni, gähnend.

«Mich nervt's, wenn mich der Maurice Thiriet unter dem Tisch ginggt, weil wir beide unsere Beine immer so ausstrecken.»

Lina Selmani, misslaunig.

«Der Druck, regelmässig etwas auf hohem Niveau liefern zu müssen, kann schon nervig sein.»

Peter Blunschi, die Augen rollend.

Und was mag unser Pascal Scherrer nicht?

Das.

BildBild aufdecken

Ein gar nicht mehr so gutes Joghurt im watson-Kühlschrank. Es steht stellvertretend für alle Dinge, die da so vor sich hinschimmeln und plötzlich niemandem mehr gehören. bild: watson

«Unser Kühlschrank ist zu einer Brutstätte für biologische Kampfstoffe mutiert.»

Pascal, die Hände verwerfend.

(rof)

Und nun ihr: Was nervt euch an eurem Job? Schreibt es uns in die Kommentare.

Was ihr von unserer Arbeit haltet, wissen wir ja bereits ...

Das ist unser Chef. Ihm ist ein gutes «Workplace Envirement» enorm wichtig.

Video: nico franzoni, lino haltinner, maurice thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einbrechen in Zeiten des Corona – ein Direktbetroffener schildert sein Leiden

Die Coronavirus-Pandemie betrifft uns alle. Manche von uns wesentlich härter als andere. Herr K. ist professioneller Einbrecher und gehört zu Zweiteren. Hier schildert er seine Probleme als Direktbetroffener.

Herr K. verschafft sich hauptberuflich Zugang zu fremden Haushalten, um zu stehlen. Die vom Bundesrat indirekt empfohlene Parole #StayTheFuckHome schlägt sich direkt auf sein Geschäft nieder. Im Interview mit watson schildert er seine Lage und holt zum Rundumschlag aus.

Herr K., wie geht es Ihnen?Herr K.: Naja (hustet). Es ist beruflich eine harsche Zeit. Da muss ich wohl nichts beschönigen.

Sie sind hauptberuflich als professioneller Einbrecher tätig. Schildern Sie uns doch, inwiefern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel