DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Private Eye Jack Palladino and His Dog Tyde   (Photo by Roger Ressmeyer/Corbis/VCG via Getty Images)

Das ist Jack Palladino. Lieber als seinen Hund würden wir hier allerdings seine Frau Sandra Sutherland zeigen, leider steht uns kein Bild von ihr zur Verfügung. Bild: Corbis Historical

Detektiv-Legende Jack Palladino hat seine eigene Ermordung aufgeklärt

Er arbeitete für Courtney Love, Bill Clinton und Harvey Weinstein. Jetzt ist der Mann, der sich weigerte, eine Pistole zu tragen, gestorben.



Sein Tod ist filmreif und ein letzter Triumph. Jack Palladino geht aus dem Haus, die Tür ist hinter ihm noch nicht einmal ins Schloss gefallen, da hält ein Wagen neben ihm, ein junger Mann rennt raus und will ihm seine teure Kamera entreissen. Palladino fällt aufs Trottoir, sein Kopf schlägt aufs Pflaster, Blut schiesst aus der Nase, doch weil er sich seit Jahrzehnten gewohnt ist, seine Kamera schneller zu zücken als andere die Pistole, gelingt es ihm, den Angreifer und seinen Kumpel im Auto noch zu fotografieren.

Wenige Tage später, am 1. Februar, stirbt er mit 76 Jahren im Spital an den Folgen seiner Kopfverletzung. Seine Angreifer sind dank der Fotos verhaftet. Jack Palladino hat sie mit letzter Kraft überführt. Sie sollen wegen Mordes angeklagt werden. Seine Frau Sandra Sutherland ist stolz auf ihn.

Sandra und Jack sind pensionierte Detektive und als Paar eine amerikanische Legende. 1971 gehören die beiden zu einer grossen Undercover-Aktion, die Polizeibrutalität in einem Gefängnis auf Long Island untersuchen soll. Sie lernen sich kennen, als sie später vor Gericht aussagen, wie sie ihre Zeit als «Häftlinge» erlebt haben. Doch bevor sie sich 1976 endlich verlieben, beschafft Sandra noch wichtiges Entlastungsmaterial und hilft mit, die schwarze Bürgerrechtlerin Angela Davies aus dem Gefängnis zu befreien. Und Jack wird von der Millionärsfamilie Hearst angestellt, um Tochter Patti aus den Fängen ihrer Entführer zu befreien.

ZUM 50. JAHRESTAG DER GRUENDUNG DER BLACK PANTHER PARTY (BPP) AM SAMSTAG, 15. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Angela Davis, black Communist jailed for more than a year on murder-conspiracy charges resulting from San Rafael courthouse slaying of a judge and three others, smiles as she talks during an exclusive interview with Associated Press reporters Edith Lederer and Jeannine Yoemans in tiny green interview room at Santa Clara County jail at Palo Alto, Dec. 27, 1971. (KEYSTONE/AP Photo/Sal Veder)

Der Bürgerrechtlerin und Schriftstellerin Angela Davis droht zu Beginn der 70er-Jahre die Todesstrafe: Sie soll die Waffe für eine Schiesserei, bei der vier Menschen ums Leben kommen, beschafft haben. 1972 wird sie freigelassen. Bild: AP

Sie verlieben sich 1976, heiraten 1977 und betreiben fortan eine gemeinsame Detektei in San Francisco. Sandras Metier ist Mord. Nebenbei veröffentlicht sie Gedichte. Jack macht alles andere. 1979 befragt das «People Magazine» Sandras 16-jährigen Sohn aus erster Ehe, wie das denn so sei, wenn beide Eltern immer irgendwo ermitteln würden. Blöd, sagt dieser, erstens gäbe es in Mamas Arbeitsalltag definitiv zu viele Tote, zweitens würde bei ihnen zuhause nur einmal die Woche richtig gekocht, sonst müsse er sich mehr oder weniger aus Dosen ernähren. In einem anderen Interview bekennt er, dass es cool sei, gelegentlich vom Boss der San Francisco Hells Angels in einer Limousine zur Schule gefahren zu werden. Die Biker Gang gehörte zu den Klienten seiner Eltern.

Zuerst betreiben die beiden eine ganz normale, diskrete Detektei und sind als Privatpersonen kaum vorhanden. Sie stehen nicht im Telefonbuch und auf keiner Wählerliste, und das Auto ist auf ihre Büroadresse angemeldet. «Nur wir könnten uns finden», sagt Sandra, was in der Zeit vor dem Internet durchaus noch möglich ist.

Gennifer Flowers recreating the

Zwei Jahre nach Clintons Wahlsieg imitiert Gennifer Flowers auf Comedy Central das Geburtstagsständchen von Marilyn Monroe für John F. Kennedy. Bild: The New York Post

Doch dann werden die Klienten, besonders die von Jack, immer prominenter: Er beschafft Entlastungszeugen für den Autohersteller John DeLorean, dem vorgeworfen wird, seine Firma mit Kokain-Handel finanziert zu haben. Er hilft der Verteidigung eines Pornokönigs, der seinen Bruder ermordet hat. Das Wahlkampfteam von Bill Clinton, allen voran Hillary Clinton, beauftragt ihn damit, Gerüchte über eine aussereheliche Affäre im Keim zu ersticken. Beziehungsweise um möglichst viel Dreck gegen die Sängerin Gennifer Flowers zu finden. Jahre später gibt Bill Clinton zu, mit Flowers Sex gehabt zu haben.

Palladinos Recherchen erwirken, dass ein 14-Jähriger in einem Pädophilieprozess gegen Michael Jackson eine Multimillionen-Dollar-Abfindung erhält. Seine Arbeitsresultate erlösen aber auch R. Kelly vom Vorwurf, seine 13-jährige Nichte missbraucht und sich dabei gefilmt zu haben. Courtney Love stellt ihn ein, um mit Journalisten, die behaupten, sie sei für den Tod von Kurt Cobain verantwortlich, zu «reden». Weitere seiner Klienten sind Don Johnson, Kevin Costner, Robin Williams, der Black-Panther-Mitbegründer Huey Newton oder Snoop Dogg.

Married singers Courtney Love and Kurt Cobain w. their daughter Frances Bean.  (Photo by Time Life Pictures/DMI/The LIFE Picture Collection via Getty Images)

Es war einmal sowas wie eine glückliche Familie: Frances Bean, Courtney Love und Kurt Cobain (von links). Bild: The LIFE Picture Collection

Und schliesslich wird er von Harvey Weinstein gebucht: Er soll die Frauen, die mit dem Journalisten Ronan Farrow in Kontakt sind, zermürben und möglichst viel Material sammeln, mit dem sie als unzuverlässige Zeuginnen oder gleich Geisteskranke diskreditiert werden können.

Die Jobs, die der Mann mit dem Look eines Spions während des Kalten Kriegs erledigt, sind bis zuletzt übermässig gut bezahlt. Aber sie sind spektakulär und machen ihn selbst zu einem Star, dessen Name in Filmen zitiert wird. Er weigert sich ein Leben lang, wie andere Detektive eine Pistole auf sich zu tragen. Der Besitz einer Waffe, so sagt er, würde ihn denkfaul machen. Lieber würde er sich aus einer brenzligen Situation rausreden als sich rauszuschiessen. Und wenn, dann höchstens mit seiner Kamera. Zuletzt hat ihm auch diese nur bedingt helfen können.

Diesem Artikel liegen Porträts, Nachrufe, Interviews und Informationen aus «New York Times», «Guardian», «New York Post», people.com, «San Francisco Chronicle» und «Wikipedia» zugrunde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen

1 / 103
Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jahrelange Detektivearbeit identifiziert Mumie in Basel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel