Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17-Jährige muss altes Telefon bedienen – das Resultat ist unbezahlbar 😂



Gerade mal zwölf Jahre ist es her, seit das erste iPhone auf den Markt kam. Seither hat sich die Technik rasant verändert, ein Leben ohne Smartphones ist in den meisten Teilen der Welt nicht mehr vorstellbar.

Viele Menschen, die nach der Jahrtausendwende geboren sind, können sich wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, wie man sich vor der Ära Smartphone durchs Leben bewegen konnte. «Gab es da überhaupt schon Telefone?», dürfte sich manch einer fragen.

Natürlich gab es die. Nur sahen die etwas anders aus. Die waren etwa mit einer Wählscheibe ausgestattet. Das sah dann ungefähr so aus:

Bild

bild: shutterstock

Stellt sich die Frage:

Weisst du, wie man ein solches Telefon bedienen muss?

Nun, Ellen DeGeneres hat mit einer 17-Jährigen die Probe aufs Exempel gemacht. Die TV-Entertainerin hat ihrem Gast drei Challenges gestellt, welche die etwas älteren User unter euch wohl locker gemeistert hätten. Für die Teenagerin hingegen waren sie eine wahre Knacknuss.

abspielen

Ellen DeGeneres lässt einen Teenie voll in die Wand laufen. Video: YouTube/TheEllenShow

Als Erstes musste sie eine Landkarte wieder zusammenfalten. So eine habe sie auch schon gesehen, lachte die 17-Jährige. Wirklich benutzt aber noch nie. Beim Zusammenfalten gibt sie sich denn auch alle Mühe und glättet die Seiten mit grosser Sorgfalt. Letzten Endes scheitert sie aber spektakulär.

So funktioniert das Retro-Phone

Ein Nummernschalter besitzt eine Fingerlochscheibe mit zehn Löchern, jeder Ziffer von 1 bis 9 sowie der 0 ist je ein Loch zugeordnet. Eine Ziffer wird gewählt, indem der Benutzer den Zeigefinger in das entsprechende Loch der Fingerlochscheibe steckt und ihn durch Rechtsdrehung bis zum Anschlag (Fingeranschlag) bewegt. Wichtig: Zuerst den Hörer abheben, bevor man zu drehen beginnt. (quelle: wikipedia)

Darauf muss sie in einem Telefonbuch eine Nummer suchen. Auch dabei wirkt sie komplett hilflos. DeGeneres beendet die Übung vorzeitig und drückte ihr die Nummer in die Hand.

Der Endgegner ist dann eben besagtes Telefon. Und auch hier krümmt sich das Publikum ob der Unbeholfenheit der Teenagerin vor Lachen. Die 17-Jährige, welche sich zwar köstlich amüsiert, stellt konsterniert fest: «Meine Eltern sind wahrscheinlich so enttäuscht.»

Auf ganzer Linie zufrieden ist hingegen Ellen DeGeneres: «Das war besser, als ich es mir je erhoffen konnte.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel