DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhöhnung als «Tunte»

Bundesgericht gibt von der Heide recht, «Blick» blitzt ab



• Nach dem erfolglosen Auftritt von Michael von der Heide beim Eurovision Song Contest 2010 las man im «Blick»: «Wir wollen auch eine Lena! ... aber keine mehr von der Heide», dazu eine Fotomontage, die von der Heides Kopf auf dem Körper von Lena Meyer-Landrut – der damaligen Siegerin – zeigte.

• Von der Heide reichte Beschwerde ein – die Zürcher Justiz gab ihm recht. Wegen der Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte wurde ihm eine Genugtuung von 5000 Franken zugesprochen.

• Das Verlagshaus Ringier trieb den Fall weiter bis zum Bundesgericht und verlor.

Weiterlesen auf Persönlich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der Fall Britney Spears: Wie ein perverses System einen Weltstar zerstörte

Zuerst gefeiert, dann tief gefallen: Seit zwölf Jahren steht Britney Spears unter der Vormundschaft ihres Vaters. Nun wird Kritik laut.

In meiner Küche steht eine Henkeltasse, im Schrankfach über der Spüle, sie ist nicht besonders hübsch, aber sie bedeutet mir viel, sie ist weiss, und auf ihr steht: «Britney Spears survived 2007, you can handle today». Auf Deutsch: Britney Spears hat das Jahr 2007 überlebt, du kannst also den heutigen Tag überleben. Unter dem Slogan steht nonchalant made in China, ich habe sie in London ergattert und präsentiere sie jedes Mal, wenn eine Freundin zu mir kommt und Aufmunterung braucht.

Die Tasse …

Artikel lesen
Link zum Artikel