DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

blatant plagiarism

Jay-Z is willing to compensate Swiss jazz musician – but not very generously

On their latest album «Magna Carta Holy Grail» Jay-Z and Timbaland used a Swiss Jazz musician's material without permission. They have agreed to pay up, but well below what they owe the 78-year-old.



Swiss Jazz musician Bruno Spoerri could sue Jay-Z and Timbaland for up to half a million dollars, according to industry experts. For «Versus» on Jay-Z’s latest album «Magna Carta Holy Grail» the two superstars used one of Spoerri’s samples without his permission.

Listen to Spoerri's original from 1978 ...

Video: Youtube/tuberider1976

Jay-Z and Timbaland have agreed to compensate Spoerri, but are offering no more than 25,000 dollars. This would barely cover the legal costs the 78-year-old Jazz musician has incurred so far in this matter. 

Bruno Spoerri

Bild

watson

... and compare it with Jay-Z's «Versus»

Video/fansreedit

Ultimately Spoerri is likely to settle for the 25,000: «Suing Jay-Z would cost around 100,000 dollars, which is more than any of us can afford», he said. 

Interview with Bruno Spoerri (German)

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

System of a Down meldet sich zurück mit neuen Liedern – und einer wichtigen Botschaft

Die 1995 gegründete Metalband System of a Down (SOAD) hat nach 15 Jahren zwei neue Lieder veröffentlicht. Grund dafür sind die Konflikte zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach im Kaukasus. In den beiden neuen Liedern «Protect The Land» und «Genocidal Humanoidz» will die Band auf die kriegerischen Auseinandersetzungen im Bergkarabachkonflikt aufmerksam machen.

Die Bandmitglieder mit armenischen Wurzeln gehen noch einen Schritt weiter. Sie ermutigen ihre Fans, sich über …

Artikel lesen
Link zum Artikel