DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktionen zu Udo Jürgens Tod

Alle huldigen Udo Jürgens



Die deutschsprachigen Medien haben am Montag den überraschend verstorbenen Musiker und Entertainer Udo Jürgens noch einmal hochleben lassen. «Merci, Udo», «Vielen Dank für die Blumen», «Adieu, Adieu, Adieu», heisst es in Anspielung an Lieder und Liedtexte des Stars.

In der Schweiz, in Deutschland und Österreich dominiert auf den Titelblättern und Nachrichten-Websites ein Mann: Udo Jürgens, der am Sonntagnachmittag im Alter von 80 Jahren überraschend auf einem Spaziergang im Kanton Thurgau zusammengebrochen und im Spital an Herzversagen gestorben ist.

Udo Jürgens

1 / 11
Udo Jürgens
quelle: apa / barbara gindl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Merci, Udo», titelt die Boulevardzeitung «Blick» und räumte die Frontseite für ein ganzseitiges Bild des populären Musikers. «Die Welt muss Abschied nehmen von einem der letzten grossen Entertainer».

«Mitten aus dem Leben gerissen», heisst die Schlagzeile beim «Tages-Anzeiger». Anspielungen auf den Titel seiner gerade abgeschlossenen Tournee «Mitten im Leben» machen viele Zeitungen und Websites.

Udo Jürgens Lieder bleiben

«Abschied von einer Musiklegende», verkündet die «Neue Zürcher Zeitung» nüchtern auf ihrer Titelseite. «Das Ende einer unaufhörlichen Melodie», schreibt die «Basler Zeitung». «Seine Lieder bleiben», heisst es bei SRF. Das Schweizer Fernsehen SRF sendete am Sonntagabend einen Dokumentarfilm zu Udo Jürgens anstelle eines Best of-Zusammenschnitts der Satiresendung «Giacobbo/Müller».

Udo Jürgens lebte im Kanton Zürich, kam in Österreich als Sohn deutschstämmiger Eltern auf die Welt und hatte sowohl die schweizerische wie auch die österreichische Staatsbürgerschaft - entsprechend überspannt sein Tod die Medien in den drei Ländern.

Udo, der Grösste

«Keiner beherrschte die Kunst besser, dem deutschen Schlager Tiefgang zu geben. Keiner stand zugleich so über diesem Genre. Udo Jürgens war die Grösse in der Branche, die doch sonst so von Oberflächlichkeit lebt», schreibt «Spiegel online».

«Merci dem Mann am Klavier», titelt Welt.de. Eine stilbildende Art Lied habe er entwickelt, das Udo-Jürgens-Lied. «Er sang über unsere Hoffnungen, weil er sie teilte», hiess es auf «Sueddeutsche.de».

Ebenfalls ein omnipräsentes Thema: Udo Jürgens und die Frauen. «Treue war was für die Anderen», fasste die deutsche «Bild»-Zeitung zusammen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel