DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sam Smith kann es nicht fassen!

Das sind die Gewinner und Verlierer der Grammys

Bild: EPA/EPA



Sam Smith hat bei der Grammy-Verleihung abgeräumt. Der britische Liedermacher wurde bei den US-Musikpreisen in Los Angeles am Sonntagabend für die beste Single des Jahres geehrt. Und das ist nicht seine einzige Auszeichnung.

Der 22-Jährige setzte sich mit seinem Soul-Hit «Stay with me» gegen die australische Rapperin Iggy Azalea («Fancy»), die australische Sängerin Sia («Chandelier»), den US-Countrystar Taylor Swift («Shake it off») und US-Popsängerin Meghan Trainor («All about that Bass») durch.

Sam Smith accepts the award for record of the year for

Sam Smith verbrachte an der Grammy Verleihung «den besten Abend seines Lebens».  Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Zuvor war Sam Smith bereits als bester neuer Künstler des Jahres ausgezeichnet worden. Ausserdem holte er mit seinem Langspieler «In the Lonely Hour» den Grammy für das beste Pop-Gesangsalbum.

Der Soul-Pop-Song «Stay with me» gewann auch in der Kategorie beste Aufnahme des Jahres. Smith nahm den Preis zusammen mit seinem Produzententeam entgegen. Die Kategorie Aufnahme des Jahres ehrt den Sänger und das Produktionsteam des besten Liedes. Darüber hinaus ging auch der Preis «Song des Jahres» an «Stay with me». Geehrt werden dabei die Komponisten und Texter eines Stücks.

«Das ist der beste Abend meines Lebens», kommentierte Smith. In der Kategorie des besten Albums des Jahres musste sich der Brite allerdings überraschend dem US-Songwriter Beck geschlagen geben, der den Preis für «Morning Phase» einheimste.

Beck performs at the 57th annual Grammy Awards on Sunday, Feb. 8, 2015, in Los Angeles. (Photo by John Shearer/Invision/AP)

Das beste Album geht an Beck. Bild: John Shearer/Invision/AP/Invision

Grammys 2015

1 / 24
Grammys 2015
quelle: getty images north america / kevork djansezian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(feb/sim/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel