DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edwina Bartholomew zusammen mit ihrem Team. Bis zum Bauch ist mit dem Kleid alles in Ordnung.<br data-editable="remove">
Edwina Bartholomew zusammen mit ihrem Team. Bis zum Bauch ist mit dem Kleid alles in Ordnung.

Ups! Kommt dir bei diesem Kleid etwas Versautes in den Sinn? Dann bist du nicht allein ...

02.03.2016, 11:16

Logisch, eigentlich geht es bei den Oscars darum, wer in diesem Jahr eine der beliebten Trophäen abräumen wird. Aber wenn wir mal ehrlich sind, interessieren wir uns doch noch viel mehr für die Klatsch-und-Tratsch-Geschichten, die sich vor, während und nach der Verleihung abspielen. Eines der beliebtesten Themen: Die modischen Fehltritte Highlights der Start und Sternchen.

Mindestens ein Outfit sorgt jedes Jahr im Nachhinein für Schlagzeilen – und dieses Mal trifft es die australische TV-Moderatorin Edwina Bartholomew. Als sie am Sonntagabend den roten Teppich betritt, postet sie stolz auf der Facebook-Seite ihres Senders ein Foto von sich selbst in ihrer eisblauen Robe:

Zwar erntet die hübsche Blondine eine Menge Komplimente – jedoch mit einer kleinen Einschränkung. Denn auf ihrem Kleid wollen viele Facebook-User etwas entdeckt haben, das irgendwie für Irritation sorgt. Weisst du, wovon wir sprechen? Nein? Also, zoomen wir mal etwas näher ran:

Siehst du jetzt, was gemeint ist?

Du hast das «Problem» noch immer nicht erkannt? Dann wollen wir dir mit einem Zitat einer Facebook-Userin auf die Sprünge helfen: «Dein Gesicht und dein Körper sind zum Sterben schön. Aber, es tut mir echt leid, das Ding auf deinem Kleid sieht aus wie ein Teil der weiblichen Anatomie. Und ich weiss, dass ich nicht die Einzige bin, die das denkt.»

Bei dir klingelt's noch immer nicht? Na gut, dann bringen wir die Sache mit dem Kommentar einer anderen Facebook-Nutzerin auf den Punkt: «Wäre nicht die Muschi vorne drauf, wäre es perfekt gewesen.» Hihi, Muschi.

Nun mag man vielleicht der Meinung sein, dass eine Menge Fantasie nötig ist, um in der Schleife auf dem Kleid eine Vagina zu erkennen – aber offensichtlich bringen genug Menschen diese Fantasie auf. Denn schon nach kurzer Zeit ist das Kleid unter dem Hashtag #vajayjaygate einmal um die Welt gegangen – wobei «vajayjay» ein Begriff in der Kindersprache ist, der so viel wie «Muschi» oder «Mumu» bedeutet.

Bartholomew reagiert mit Humor

Wer glaubt, dass sich die Moderatorin nun in Grund und Boden schämt, der irrt sich gewaltig. Denn sowohl Bartholomew als auch ihr Lebensgefährte Neil Varcoe – der ebenfalls als Journalist tätig ist – nehmen die Sache mit Humor.

Am Tag nach den Oscars twittert die Moderatorin folgendes Statement:

Und noch einen Tag später stellt ihr Freund Neil Varcoe stolz fest: «Die Vagina meiner Freundin ist bei Google auf Platz eins».

Worauf sich Bartholomew freundlich bedankt:

So gesehen ist die Geschichte doch für alle Beteiligten gut ausgegangen: Die Internet-Gemeinde hat ihren Spass an dem Vagina-Kleid – und die Moderatorin ist heute mit Sicherheit weltweit bekannter als vor der Oscar-Verleihung. (viw)

Passend dazu: Mit diesen Bildern ist alles in Ordnung. Es ist deine dreckige Fantasie ... du Schweinchen!

1 / 33
Mit diesen Bildern stimmt alles. Es ist deine Fantasie …
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel