DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentswahl war vor einem Jahr

Pakistans Regierung lässt Wahlfälschungs-Vorwürfe prüfen



FILE - In this April 30, 2014 file photo, Pakistan's Prime Minister Nawaz Sharif waves as he arrives for a meeting with British Prime Minister David Cameron at 10 Downing Street in London. A spokesman for India's next prime minister Narendra Modi says he plans to invite the leader of rival Pakistan to his inauguration along with other South Asian leaders. (AP Photo/Sang Tan, File)

Pakistans Ministerpräsident Nawaz Sharif. Bild: Sang Tan/AP/KEYSTONE

Pakistans Ministerpräsident Nawaz Sharif hat eine gerichtliche Prüfung von Vorwürfen der Wahlfälschung bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr angekündigt. Der Oberste Gerichtshof werde eine dreiköpfige Kommission zur Prüfung der Vorwürfe bilden, sagte Sharif am Dienstagabend in einer Fernsehansprache.

Mit der Entscheidung will der Regierungschef offenbar seinen Kritikern, die einen Protestmarsch planen und seinen Rücktritt fordern, den Wind aus den Segeln nehmen. «Meine lieben Landsleute, gibt es nach diesem Schritt noch weiteren Raum für Proteste?», fragte Sharif. «Ich überlasse Ihnen die Antwort auf diese Frage.»

Der Oppositionspolitiker Imran Khan, der mit dem populären Geistlichen Tahrir-ul-Qadri zum Unabhängigkeitstag am Donnerstag einen Protestmarsch anführen will, wies Sharifs Ankündigung zurück. «Sie sollten zurücktreten, dann sollte eine Justizkommission ihre Arbeit tun. Denn solange Sie am Steuer sind, kann es keine Gerechtigkeit geben», sagte Khan. 

Cricketer-turned politician and chairman of Pakistan Tehreek-e-Insaf (PTI) or Movement for Justice party, Imran Khan speaks with the media in Lahore on August 12, 2014. Pakistan's Prime Minister Nawaz Sharif on August 12, 2014 announced the Supreme Court would probe opposition allegations of rigging in last year's elections, in a bid to diffuse a growing political crisis that has unnerved his government. The announcement was made two days ahead of the country's Independence Day celebrations, when followers of an opposition leader Imran Khan and a populist cleric Tahir-ul-Qadri plan to march on the capital to demand that Sharif's government step down ahead of a fresh vote. AFP PHOTO/ Arif ALI

Der Oppositionelle Imran Khan fordert Ministerpräsident Sharif zum Rücktritt auf. Bild: AFP

Der frühere Cricketspieler, dessen Partei bei der Parlamentswahl 2013 drittstärkste Kraft wurde, wirft Sharif Fälschungen vor. Pakistanische und ausländische Wahlbeobachter hatten die Abstimmung als weitgehend fair eingestuft.

Vor den geplanten Protestmärschen gab es in der östlichen Metropole Lahore in den vergangenen Tagen wiederholt Zusammenstösse zwischen der Polizei und Anhängern Qadris. Die Regierung plant, zum Unabhängigkeitstag am Donnerstag die Hauptstadt Islamabad abzuriegeln.

Sie wirft der Opposition vor, sich mit Gewalt nehmen zu wollen, was sie durch Wahlen nicht habe erringen können. Kritiker werfen Khan und Qadri zudem vor, mit ihren Fälschungsvorwürfen und dem geplanten Protestmarsch dem mächtigen Militär in die Hände zu spielen, das die zivile Regierung Sharifs zurückstutzen will. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Waffen-Exporte nimmt Fahrt auf – das musst du wissen

Eine Petition kämpft gegen eine Lockerung der Regeln für Waffenexporte. Gleichzeitig hat die GSoA die Unterschriften für ihre Kriegsmaterial-Initiative beisammen. Warum derzeit so hitzig über das Thema gestritten wird – die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Sollen Schweizer Waffenfirmen gepanzerte Fahrzeuge in die Türkei liefern dürfen? Nein, findet die Organisation Campax und hat deshalb am Dienstag eine Petition gegen die Lockerung der Exportgesetzgebung für Kriegsmaterial eingereicht. «Aus humanitärer Sicht ist die einzig akzeptable Veränderung der heutigen Exportpraxis keine Lockerung, sondern eine Verschärfung», schreibt Campax in einer Mitteilung.

Doch auch die Schweizer Rüstungsfirmen sind nicht untätig. Diese gelangten im letzten Herbst …

Artikel lesen
Link zum Artikel