DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bernerin Shayade Hug ist Miss Earth Schweiz



Shayade Hug, Miss Earth Schweiz

Bild: Miss Earth Schweiz

Die neue Miss Earth Schweiz heisst Shayade Hug, ist 23 Jahre alt und kommt aus Bern. Die Schönheitskönigin wurde am Samstagabend in Spreitenbach AG gekürt. Hug setzte sich in der engeren Auswahl gegen 15 Mitbewerberinnen durch. 

Die Miss Earth Schweiz ist eine etwas andere Schönheitskönigin, bei der nicht nur das Aussehen zählt, sondern auch das Engagement für soziale, humanitäre Themen sowie für die Umwelt. Aber auch die Miss Earth verdient in ihrem Amtsjahr Geld mit Modeljobs, wie die Organisatoren mitteilten. 

Shayade Hug tritt die Nachfolge der Zürcherin Djoa Strassburg an. Diese hatte in ihrem Amtsjahr mit Aktivitäten über 50'000 Franken gesammelt. 

Mit Titeln, die sich an die übrigen Elemente Wasser, Luft und Feuer anlehnen, wurden vor rund 750 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Umwelt Arena Spreitenbach drei weitere junge Frauen ausgezeichnet: Die Aargauerin Sabrina Mili als Miss Air, Leandra Lorenz aus Basel als Miss Water und Azra Becic aus Zug als Miss Fire. 

Erstmals zeichneten die Organisatoren auch einen Mister Earth Schweiz aus, nämlich den 73-jährigen Filmemacher Markus Imhoof, Regisseur des oscarnominierten Dokumentarfilms «More Than Honey» über das weltweite Bienensterben. Während die Miss Earth ihr Amtsjahr für ihre Anliegen nutzt, wird der Mister Earth für bereits erbrachte Leistungen geehrt. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel