DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Simpsons im Kommunikationsmuseum in Bern, am 10. Februar 2001. Nach Angaben der Sonntagszeitung wollten die WEF-Hacker

«Mr. Burns» hat nichts mit dem aktuellen Fall zu tun: Das Bild ist im Kommunikationsmuseum in Bern entstanden und symbolisiert einen WEF-Hacker. Bild: KEYSTONE

Zu früh gefreut

Hacker muss für manipulierte Uni-Noten in den Bau



Bild

Roy Sun Bild: Tippecanoe County Jail

Roy Sun aus West Lafayette, Indiana, hatte im Jahr 2008 eine «gute» Idee: Er hackte zusammen mit einem Studienkollegen den Uni-Account eines Dozenten und machte aus einer seiner Zensuren eine deutlich bessere. Eigentlich sollte das Ganze nur ein kleiner «Versuch» sein, doch der gelungene Coup ermunterte Sun weiterzumachen.

Immer häufiger absolviert der 25-Jährige sein Ingenieurstudium von Zuhause aus: Er besucht die Kurse der renommierten Purdue University nicht mehr, stattdessen «besucht» er immer häufiger das Computersystem der Uni. «Es war so viel einfacher, meine Noten zu verändern, als in den Unterricht zu gehen und wirklich hart zu arbeiten», berichtet Sun später reuig in einem Verhör.

Am Ende soll Sun aus insgesamt acht Noten, bestehend aus F- und D-Zensuren, jeweils ein A gemacht haben – was einer glatten Sechs entspricht. Schlussendlich ist man dem Hacker aber doch noch auf die Schliche gekommen. Das Vergehen wird nicht gerade wie ein Kavaliersdelikt behandelt: Sun wurde zu 90 Tagen Haft verurteilt.

(viw, via Gawker)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Foodporn ist anders

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Wann hast du zum letzten Mal Pastetli mit Brätkügeli gekocht? 

Oder zum letzten Mal Gästen ein festliches Partyfilet aufgetischt? 

Und wie viele Restaurants kennt ihr, die Zigeunerschnitzel servieren?

Die Antworten lauten vermutlich: 1. Lang, lang ist's her. 2. Noch nie. 3. Mir kommt jetzt grad keins in den Sinn.

Zeiten ändern sich, Geschmäcker auch, und wenn man ganz ehrlich ist: Das ist auch gut so. Allzu sehr trauern wir dem «Sulzkuchen» nicht nach, denn das Green Curry beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel