DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04056696 US singer Madonna Louise Ciccone (L) introduces Maria Alyokhina (R) and Nadezhda Tolokonnikova (2-R) of the Russian feminist punk rock protest group 'Pussy Riot' during the Amnesty International 'Bringing Human Rights Home' concert at the Barclays center in Brooklyn, New York, New York, USA, 05 February 2014.  EPA/JASON SZENES

Madonna kündigt Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Alechina an. Bild: EPA

Streit im Anti-Putin-lager

Pussy Riot kritisieren Amnesty-Auftritt der
(Ex-)Kolleginnen

Die Inhaftierung von Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Alechina hat Pussy Riot viel Solidarität eingebracht, wie aktuelle Auftritte der zwei in New York zeigen. Doch das Künstlerinnenkollektiv ist trotzdem nicht erfreut.



Dissens bei Pussy Riot: Weil Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Alechina nach ihrer Freilassung zusammen mit Madonna aufgetreten sind, hagelte es heftige Kritik aus den eigenen Reihen.

Die beiden Aktivistinnen wurden am Mittwochabend bei einem von Amnesty International organisierten Konzert in New York von der Queen of Pop auf die Bühne gebeten. Sie kritisierten vor einer jubelnden Menschenmenge die Politik von Präsident Wladimir Putin. Bekannte Bands wie die Flaming Lips und Blondie traten auf: Die günstigsten Tickets kosteten 27 Dollar.

Der Grund für den Aufruhr: Der Verkauf von Konzertkarten stehe im krassen Widerspruch zu den «Prinzipien» von Pussy Riot, schrieben sechs Mitglieder am Donnerstag im Blog der Gruppe. «Wir nehmen nie Geld für unsere Performances», erklärten sie. Pussy Riot trete nur illegal und an ungewöhnlichen öffentlichen Orten auf.

Tolokonnikowa, Alechina und ihre Bandkollegin Jekaterina Samuzewitsch waren im Februar 2012 nach einem Putin-kritischen «Punkgebet» in einer Moskauer Kirche wegen «Rowdytums» zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Samuzewitsch kam später auf Bewährung frei, Tolokonnikowa und Alechina profitierten im Dezember von einer Amnestie.

Nach ihrer Freilassung kündigten sie an, sich fortan für die Situation der Gefangenen einzusetzen. Pussy Riot gehören Tolokonnikowa und Alechina nach Angaben der anderen Bandmitglieder nicht mehr an. Das hätten die beiden auch selbst «in jedem Interview gesagt», schrieben die sechs, die den Blogeintrag mit ihren Spitznamen unterzeichneten.

Trotzdem würden ihre Auftritte immer als Auftritte von Pussy Riot angekündigt. «Wir haben zwei Freundinnen und zwei ideologische Mitstreiterinnen verloren, aber die Welt hat zwei mutige Menschenrechtsaktivistinnen gewonnen», fügten sie hinzu.

«Schwule Terroristen»: Tolokonnikowa und Alechina am 5. Februar im US-TV beim «Colbert Report»

«Wir wollen nicht, dass uns Männer ohne Hemd, die auf Pferden reiten, in die Zukunft führen», sagen die Frauen. Der Talkmaster fragt: «Kann man in Russland eigentlich noch irgendwo hingehen, ohne dass Schwule einen schwul machen?» Er spielt den Provokateur. «Werden sich die Schwulen richtig entscheiden und aufhören, schwul zu sein?» Video: YouTube/ColbertnationTv

Teil zwei vom «Colbert Report». Der erste ist lustiger. Video: YouTube/ColbertnationTv

Naturbursche Putin. Bild: AP RIA Novosti

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Street-Parade-Mottos, für ein glücklicheres, ganzheitlicheres Leben

Bereits zum 23. Mal findet die Zürcher Street Parade statt. Wir möchten diesen beachtlichen Erfolg mit einer Auswahl der inspirierenden, lebensbejahenden Street-Parade-Mottos feiern – und zwar, wie es sich für die Internet-Generation gehört, als «Motivational Posters»!

Und hey – die Querformatigen könnt ihr als Schreibtischhintergrund benützen! Soooo schön!

Und das Street-Parade-Motto 2015:

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel