DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04304669 High waves off the coast of Jeju Island, South Korea on 08 July 2014, as typhoon Neoguri approaches the Korean Peninsula. Half a million residents on southern Japanese islands were advised to evacuate 08 July 2014 as the powerful typhoon was moving through the region. Typhoon Neoguri is expected to pick up more power before it makes landfall, the Japan Meteorological Agency said, as it issued a storm surge warning for Miyako Island and Kume Island in the southern prefecture of Okinawa and neighbouring islets.  EPA/STRINGER SOUTH KOREA OUT

Bis zu 14 Meter hohe Wellenbrecher wurden angekündigt. Bild: EPA/YONHAP NEWS

Japan

Taifun überzieht Südjapan mit schwerem Regen



Der heftige Taifun «Neoguri» hat den Süden Japans auch am Mittwoch mit schweren Regenfällen überzogen. Die Meteorologische Behörde gab erneut die höchste Alarmstufe aus und warnte vor Erdrutschen und Überschwemmungen.

Mindestens 32 Menschen hatten am Vortag auf der südlichen Urlaubsinsel Okinawa Verletzungen in Folge heftiger Sturmböen erlitten. 

A Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) image from NASA's Aqua satellite shows Typhoon Neoguri in the Pacific Ocean, approaching Japan's main islands on its northward journey July 8, 2014. Torrential rains battered Japan's Okinawa islands on Wednesday as a weakened but still dangerous typhoon headed north, leaving two dead and threatening widespread flooding as it headed for the nation's main islands. Picture taken July 8, 2014. REUTERS/NOAA/Handout via Reuters (DISASTER ENVIRONMENT) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: HANDOUT/REUTERS

epa04304719 Filipinos return to fishing after Typhoon Neoguri exits the Philippine Area of Responsibility (PAR) in Manila, Philippines, 08 July 2014. The Philippine Atmospheric Geophysical and Astronomical Services Administration (Pagasa) said Typhoon Neoguri is strengthen toward the Japanese island of Okinawa, and warned fishing boats and other small seacrafts not to venture out into the eastern seaboard of Luzon island and of Visayas islands.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Der Taifun schwächte sich zwar inzwischen leicht ab, bedroht aber weiter die südwestliche Hauptinsel Kyushu, wo er am Donnerstag eintreffen könnte. «Neoguri» bewegte sich am Mittwoch mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern in der Stunde über dem Ostchinesischen Meer nordwärts. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

rektale fremdkörper

Alles im Arsch

Was Ärzte so alles aus Hinterteilen fischen – will man das wirklich wissen? Irgendwie schon. 

Plastik- und Glasflaschen, Gurken, Karotten, Glühbirnen, Leuchtröhren, Axtstiele, Schraubenzieher und Vibratoren. All das hat man schon aus – vornehmlich männlichen – Gesässen jeden Alters geklaubt. 

Warum tun manche Leute das? Jungs in den Zwanzigern führen diese Einführungsrituale im Dienste analer Erotik durch, die 60-Jährigen vornehmlich für eine ordentliche Prostatamassage. So lautet zumindest das Forschungsresultat von Dr. Murataza Akhtar vom Department of …

Artikel lesen
Link zum Artikel