DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Boschs Triptychon «Garten der Lüste». Bild: Gemeinfrei

Noten iM bosch-gemälde

Ein Lied, das auf einem 500 Jahre alten Po versteckt war



Hieronymus Bosch ist 1516 in seiner niederländischen Heimat gestorben, doch seine Werke haben die Zeit überdauert. Das allein wäre keine Nachricht wert, aber wenn es mehr als 500 Jahre dauert, bis jemand auf einem der Gemälde des Renaissancemalers etwas Neues entdeckt, schon.

Hieronymus Bosch «The Garden of Earthly Delights»

Die «Musikalische Hölle».  Bild: Gemeinfrei

Es geht um das Bild «Der Garten der Lüste», das ein Tritychon ist, also aus drei Teilen besteht. Kein Wunder, dass ein Detail verloren ging, denn es gibt allerhand aus der Schöpfungsgeschichte zu sehen: links den «Garten Eden», in der Mitte den «Garten der Lüste» und rechts die «musikalische Hölle».

Ausgerechnet eine Studentin der Oklahoma Christian University hat die «Hölle» genauer unter die Lupe genommen – und nun erstmals ein Lied vertont, das auf dem Po eines Menschen in besagtem Bild geschrieben steht. Die Dame mit Namen Amelia musste nur noch die Schreibweise anpassen, denn die Noten sind in einem System für gregorianische Chöre verfasst.

Bild

Herausgekommen ist sicherlich kein akustisches Meisterwerk, aber wann kann man wie Gizmodo schon einmal ganz richtig titeln: «Der 500 Jahre alte Arsch-Song aus der Hölle»?

So klingt das Lied vom Po.  Video: YouTube/Under the Focus

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Schweizer Festival hat schon 15'000 Tickets verkauft – obschon es gar nicht steigt

Tristesse pur herrscht seit gut einem Jahr bei allen Konzertbesucherinnen. Besonders leiden aber die Bands, die mangels Auftritten darben. Das «Ghost Festival» sammelt Geld für die gebeutelte Branche. Die Solidarität ist gross.

Ob Lo&Leduc, Anna Rossinelli oder Hecht: Sie alle stehen auf dem Line-Up des Ghost-Festivals, das am kommenden Wochende steigt. Bisher sind rund 15'000 Tickets verkauft worden, wie die Veranstalter auf watson-Anfrage mitteilen. Dies obschon das Openair gar nicht stattfindet.

Der imaginäre Event ist eine Solidaritätsaktion für die Schweizer Musik- und Kulturbranche, die wegen Corona seit fast genau einem Jahr stillgelegt ist. Wer Tickets für das Ghost-Festival kauft, spendet damit Geld an …

Artikel lesen
Link zum Artikel