Pestizide
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Guy Parmelin spricht waehrend der Fragestunde im Nationalrat an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. Juni 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Parmelin verteidigt bisherigen Kurs bei Pestizid-Initiativen



Mit dem Aktionsplan Pflanzenschutz und der Agrarpolitik 22+ könne der Bund Massnahmen treffen gegen mit Pestiziden belastetes Trinkwasser. Bundesrat Guy Parmelin verteidigt den Verzicht auf einen Gegenvorschlag zur Trinkwasser- und zur Pestizidverbots-Initiative.

Der Nationalrat beschloss in der letzten Sessionswoche ein Nein zu beiden Initiativen. Ebenso entschied er, auf einen indirekten Gegenvorschlag zu den Initiativen zu verzichten. Der Ständerat hat über die beiden Initiativen noch nicht beraten.

In der Sendung «Samstagsrundschau» von Schweizer Radio SRF auf die Sorgen um sauberes Grund- und Trinkwasser angesprochen, verwies Parmelin auf den Aktionsplan Pflanzenschutz des Bundes und die Agrarpolitik 22+. Beide würden Massnahmen vorsehen.

Der Aktionsplan Pflanzenschutz enthalte neben Massnahmen beispielsweise für Bienen oder für Biodiversität auch solche für den Gewässerschutz. Er habe den Eindruck, dass einige den Aktionsplan nicht gelesen hätten, sagte Parmelin an die Adresse der Kritiker.

Dieser habe Vorteile gegenüber einer Gesetzesvorlage: Der Bundesrat könne Richtlinien und Verordnungen anpassen, wenn dies nötig sei, auch bei den Direktzahlungen, und auf neue Entwicklungen sofort reagieren. So erhielten Landwirte ein Interesse, etwas zu ändern.

Parmelin bedauerte, dass zu wenig bekannt werde, was die Bauern konkret unternähmen für den Umweltschutz, etwa dass Winzer keine Insektizide mehr anwenden würden oder im Mais-Anbau auf Nützlingen gesetzt werde. «Das haben wir nicht gut verkauft und erklärt.» (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Handfester Protest: Tausende Bauern legen sich mit Brüssel an

Erneute Überprüfung bei bereits zugelassene Pestizide

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pures Schweizer Trinkwasser? Von wegen! Sogar längst verbotene Pestizide finden sich darin

Wir trinken kein reines H2O. Im Gegenteil: Nichts spiegelt unseren Lebenswandel so deutlich und lang anhaltend wie unser Wasser.

«Pestizid-Rückstände an jeder fünften Grundwassermessstelle!» Diese Meldung der Nationalen Grundwasserbeobachtung Naqua sorgte kürzlich für Aufregung und befeuerte zwei Unterschriftensammlungen für Initiativen.

Auftrieb gab das auch dem «Aktionsplan Pflanzenschutzmittel», welche drei eidgenössische Departemente im Auftrag des Bundesrates seit 2014 entwickeln. Wenns um sein Trinkwasser geht, wird der Schweizer aktiv. Kein Lebensmittel steht so sehr für Reinheit.

Die allermeisten Schweizer denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel