DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Julia Wachtel malt neoliberale Wachstumsspiele. bild: Courtesy of the artist and VilmaGold, London/etienne frossard

Kapitalismus beginnt im Kinderzimmer, und die Erde ist eine Scheibe: Das Migros Museum reflektiert unseren Spieltrieb



Es riecht enorm streng. Nach Axe. Blau, grün und durchsichtig tropfen die Herren-Duschmittel auf dem Museumsboden ineinander, denn die Flaschen sind allesamt durchbohrt und aufgespiesst. Auf schwarzen Samurai-Schwertern. Alle Männer bekommen grosse Augen und fühlen sich sofort verstanden. «Axe Effect» heisst die Installation von Timur Si-Qin, er zitiert Excalibur, das magische Schwert von König Artus, und die Werbung, die schwört, dass allein der Kauf von Axe jeden Mann unwiderstehlich Helden mache. Die Werbung entfacht das Begehren nach einem Produkt, das seinen Käufer begehrt machen soll. Ein grandioser Zirkelschluss der Warenwelt.

Daneben prangt ein drei Meter hohes Aquarium an der Wand. Vier hochauflösende Bildschirme untereinander, die sich verwandeln, vom bunten Unterwassertraum in eine gespenstische postindustrielle, postapokalytische Trauma-Landschaft. Die Fische stört das nicht, und der Mensch kann nicht eingreifen in diese grandiose Zufallsinstallation, alle Gestaltungsmöglichkeiten, die man sonst via Apps hat, sind aufgehoben. Man kann nur zuschauen, entspannen, nachdenken. Stunde um Stunde. 

Bild

Tabor Robak kreierte das «Analphabetic Aquarium» (2014). bild: Courtesy of the artist and Team (gallery, inc.), New York

Im Nebenraum analysiert Harun Farocki, der 2014 verstorbene Meister des Film-Essays, die Weltvorstellung von Video-Games und kommt zu überraschenden Einsichten: So extrem die Oberflächenperfektion der Spiele ist, so leer ist der Untergrund. Die dargestellte Natur mag viel schöner scheinen als die echte, aber unter der Meeresoberfläche, unter dem Boden, hinter einer Wand ist nichts. 

Im Reich der fortgeschrittensten Programmierfähigkeit ist die Erde wieder eine Scheibe mit einem Rand. Der Mensch kann aus der Welt fallen. Zeitgenössische Game-Designer benutzen zwar die mathematischen Lehrsätze von Pythagoras, aber seine Erkenntnis, das die Welt eine Kugel sein müsse, übersetzen sie nicht auf ihre Arbeit. Alles ist möglich. Selbst der Rückschritt im Fortschritt.

Ausschnitt aus Harun Farokis Videoarbeit «Parallels I-IV»

abspielen

Vimeo/Le Studio MAC Créteil

Bild

Screenshot von Farokis Beweisführung, dass die Erde eine Scheibe ist. Bild: Harun Farocki

Die Videos von Farocki sind das intellektuelle Herz der enorm kurzweiligen und oft sehr koketten Ausstellung «Toys Redux – On Play and Critique» im Migros Museum. Schliesslich ist Kritik auch eine Art von Spiel, es gewinnt auch hier der schlauere Player. So ist denn die ganze Ausstellung unter den spassig-plakativen Oberflächen erstaunlich kapitalismuskritisch. Etwa die Installation von Claus Richter: Ein ganzer Raum voller Geschenkpakete und mitten drin kauert ein Kind, das aussieht wie ein Gespenst, mager, weiss, hohläugig. Aufgefressen vom Begehren nach immer mehr.

Oder die schiefen Paarungen, die Danny McDonald aus Merchandise-Artikeln von Filmen gebastelt hat: Darth Vader erdolcht mit seinem Laser-Schwert eine Harry-Potter-Gesamtausgabe; Uncle Sam hängt wie ein Vampir über einen ausgebluteten Pocahontas. Gruslig geht die Welt zugrunde, im Kern jedes Unterhaltungsfilms, der ja auch eine Art Spielzeug ist, steckt auch ein Stück Gewalt.

Bild

Jan Peter Hammer, «The Jungle Book» (2013). bild: Courtesy of the artist and Supportico Lopez, Berlin

In jedem Spiel gibt es Sieger und Verlierer. Und oft sind Spiele nichts als eine Vorbereitung auf den materiellen Ernst des Erwachsenenlebens: Jan Peter Hammer vertritt in seinem Handpuppen-Theater «Jungle Book» die These, dass Kinder im Grunde nichts Anderes als Geld sind: «Children Are Money». Und ihre angeblich so unschuldig gespielte Freizeitgestaltung eine enorm effiziente Erziehung hin zu Agenten des neoliberalen Systems. 

Bild

Cory Arcangel hat so lange «Super Mario Bros.» und andere Games gehackt und ausgeräumt, bis am Ende nur noch leere Landschaften übrig blieben. bild: migros museum für gegenwartskunst/ stefan altenburger

Fast traurig blickt man danach in die mit viel Liebe und Geld so bunt gefüllten Kinderzimmer. Oder auch einfach auf den eigenen Smartphone-Display. Wo im App-Store garantiert schon wieder ein paar betörende neue Aquarien im Angebot sind.

«Toys Redux – On Play and Critique» läuft bis zum 16. August im Migros Museum. Am 13. Juni finden um 13 Uhr ein Künstlergespräch mit Judith Bernstein und um 17 Uhr eine Performance von Claus Richter statt.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel