DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kate Moss is seen on stage accepting the award for British Male Solo Artist on behalf of winner David Bowie from Noel Gallagher at the BRIT Awards 2014 at the O2 Arena in London on Wednesday, Feb. 19, 2014. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP)

Topmodel Kate Moss nimmt den Preis für den abwesenden David Bowie entgegen. Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

In new york, nicht london

David Bowie holt als ältester Preisträger einen Brit Award – und schickt Kate Moss, um diesen abzuholen



Video: Youtube/The Telegraph

Beyoncé, Katy Perry, Kate Moss, One Direction, Kylie Minogue, Lily Allen, Noel Gallagher - die Brit Awards 2014 waren ein Treffen der Stars. Als mit 67 Jahren ältester Preisträger wurde David Bowie zum besten britischen Solokünstler gewählt. 

Bowie war allerdings zur Verleihung am Mittwochabend in London nicht aus seiner Wahlheimat New York gekommen. Dafür schickte er Supermodel Kate Moss vorbei, um die Trophäe abzuholen. Sie trug einen Anzug, der an Bowies berühmte Figur Ziggy Stardust erinnerte. Bowie hatte sich 2013 nach zehn Jahren musikalischer Pause mit dem Album «The Next Day» überraschend zurückgemeldet.

Beste britische Solokünstlerin wurde die als Favoritin angetretene Ellie Goulding. Sie nahm den Preis von Sänger Prince entgegen, der in den vergangenen Wochen in London bei mehreren Überraschungsshows aufgetreten war. «Ich bin ehrlich geschockt», sagte Goulding. 2011 war sie beste Nachwuchskünstlerin bei den Brit Awards geworden. 

Zum dritten Mal die Arctic Monkeys

Die Arctic Monkeys wurden zum dritten Mal zur besten britischen Band ernannt. Schon 2007 und 2008 waren sie mit diesem Titel ausgezeichnet worden. 

«Damit gehen 15 Pfund, die wir auf One Direction gewettet hatten, den Abfluss runter.»

Arctic-Monkeys-Frontman Alex Turner

Die Jungs von One Direction allerdings punkteten mit ihrer weltweiten Fanbasis: Sie siegten in der Kategorie «Globaler Erfolg». Mädchenschwarm Harry Styles kam zu spät auf die Bühne, um den Preis entgegenzunehmen. «Es tut mir so leid, ich musste Pipi. Die Toiletten sind ewig weit weg», sagte er ins Mikrofon. 

Die fünffachen Grammy-Abräumer Daft Punk schafften es auch in Grossbritannien nach vorne und wurden beste internationale Band. Zum ersten Mal konnten in diesem Jahr die Fans von zu Hause aus über den Internetdienst Twitter das beste Video wählen. 

Dazu mussten sie den Namen ihres Favoriten mit einem Hashtag-Marker versehen. Sieger waren One Direction, die bei Twitter eine der grössten Follower-Gemeinden überhaupt haben. 

Trophäe vom Hutmacher von Lady Gaga und der Queen

Die Trophäe war dieses Jahr von Hutmacher Philip Treacy gestaltet worden, der sonst Kopfbedeckungen für Herzogin Kate und andere Mitglieder des britischen Königshauses, aber auch für Lady Gaga entwirft. 

Modisch waren Glitzer, lange Hollywood-Roben und wilde Haarmähnen angesagt. Beyoncé glänzte mit langen blonden Locken und einem meergrünen, bodenlangen Kleid. Goulding und Perry hatten sich für tiefe Ausschnitte an gold-silbernen Glitzerroben entschieden. Kylie Minogue kam im Latex-Minikleid mit Riesenschleife. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel