DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slug Solos

Gitarren mit übergrossen Nacktschnecken zu ersetzen, ist eine der absurdesten Ideen aller Zeiten. Und es sieht genial aus



Ja, es gibt eine Website, die sich darauf spezialisiert hat, die Instrumente von Gitarrenlegenden der Musikgeschichte mit monströs grossen Nacktschnecken zu ersetzen. «Slug Solos» heisst das dann:

Blog-Betreiber Michael kam erstmals auf die Idee, als ihm auffiel, dass «die Soli-Fratzen der meisten Gitarristen aussehen, als würden sie riesige, schneckenartige Viecher halten».

Wo er recht hat, hat er recht. Das hier, zum Beispiel, ist Dave Mustaine von Megadeth ...

... und hier haben wir Prince. Und noch etliche weitere Musikgrössen, die mit der Handhabung übergrosser wirbelloser Lebewesen ihre Mühe bekunden: 

1 / 14
«Slug Solos» – wenn Meisterinstrumente zu übergrossen Nacktschnecken mutieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel