DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiles Schweizer TV: Warum du dir «13 Schauspielschüler» nicht entgehen lassen darfst

Das SRF hat über drei Jahre 13 Studenten an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) begleitet, die das Schauspiel erlernen. Die fünfteilige Doku-Serie über diese Bühnenkünstler ist selbst ein kleines Meisterwerk.



Bild

Aufgeregt: «13 Schauspielschüler» in der ersten Stunde. screenshot: srf

Montagmorgen, 8.30 Uhr an der ZHdK in der Zürcher Gessnerallee. Dozent Philipp Becker und ein Kollege warten auf die Neuen. 150 junge Leute haben sich um einen Platz beim Bachelor-Studiengang Schauspiel beworben. Nur 13 können jetzt ihren Traum verwirklichen.

Die SRF-Dokuserie «13 Schauspielschüler» begleitet sie dabei über die volle, drei Jahre dauernde Distanz – und gibt fast schon intime Einblicke in eine Welt, die mal von Zorn und Zweifel geprägt wird, dann aber auch voller Zufriedenheit und Zuversicht ist. Die Serie über diese Menschen, die Künstler werden wollen, ist selbst ein kleines Kunstwerk.

Warum? In fünf Episoden à 25 Minuten werden jeweils zwei Protagonisten aus dem Kurs in den Fokus genommen. Wenn diese uns nicht gerade von ihren Ängsten und Hoffnungen erzählen, filmen die Regisseure Karoline Wirth und Martin Schilt den Schul-Alltag, ohne zu kommentieren.

abspielen

Alleine der Vorspann der Dokuserie ist ein Kunstwerk. Guckst du!
Vimeo/SRF Spezial

Dann wird bloss schriftlich eingeblendet, dass Marie zu spät zur ersten Stunde kommt, weil sie den Wecker überhört hat. Oder dass Annabelle zuvor Wirtschaft studiert hat. Oder dass Julian-Nico eigentlich Fussballprofi werden wollte.

Bild

Aufmerksam lauschen die Schauspieler in spe dem Dozenten.
screenshot: srf

Die Doku ist deshalb intim, weil sie selbst stets im Hintergrund bleibt und durch ihre leise Art unseren «13 Schauspielschülern» eine umso persönlichere Bühne bereiten kann. Sie lässt uns Zuschauer ganz nahe herankommen. So wie bei Silvio, einem der beiden Portätierten der ersten Folge. Der 19-Jährige aus Wetzikon macht gleich zu Beginn des Studiengangs eine enorme Wandlung durch.

«Es ist sowas wie eine Sucht. Ich weiss nicht, was es einen dazu bringt, auf die Bühne zu gehen. Ich glaube, es ist eine Obsession», sagt Silvio nach den ersten Unterrichtsstunden. Acht Wochen später hat der Schweizer 18 Kilo verloren. «Weil es einfach eine ganz andere Art von Unterricht ist», erklärt Silvio, der zuvor ein anderes Fach studiert hat. Dort habe er bloss gesessen und sei nicht gefordert worden – «fast schon phlegmatisch» sei das gewesen. 

Bild

Silvio zu Beginn des Studiengangs.
screenshot: srf

Bild

Silvio nach acht Wochen.
screenshot: srf

Jetzt sei er viel mehr in Bewegung, aber auch ernüchtert. «Ich habe mich dahingehend getäuscht, dass es nicht die ganze Zeit das grosses Fest ist», sagt er über das erste Semester. «Die einzigen Instrumente, die wir haben, sind unsere Körper, unsere Emotionen, unsere Stimmen», sinniert er an einer anderen Stelle. Das erste Fazit: «Ich glaube, dass man an dieser Schule einen beschleunigten Reifeprozess durchmacht, weil man sich auch intensiver mit sich selbst beschäftigt.» Das sieht der Zuschauer an Silvios persönlicher «Evolution» wunderbar deutlich.

Bild

Feierabend in der ZHdK.
screenshot: srf

Der zweite Protagonist der ersten Folge ist Julian-Nico. «Ich würde gerne ausprobieren, wie es ist, jemanden umzubringen, eine Handwerkerlehre zu machen und nach Indien zu gehen und Kampfmönch zu werden», sagt er zu seiner Motivation für das Studium. «Und das kann ich alles nur, wenn ich das auf der Bühne oder im Film kurz ausprobiere.»

Bild

Julian-Nico ist der Typ sympathischer «Heimlifeiss». screenshot: srf

Der 20-Jährige ist selbstbewusst, sich aber gleichzeitig seiner Grenzen bewusst. «Wir sind alle hier, weil wir Talent haben. Aber wenn mein Talent ausreichen würde, bräuchte ich die Schule nicht. Es kommt noch so viel mehr dazu als das kleine bisschen Talent.» Und wieder wird es persönlich: «Meine Oma sagt immer noch: ‹Mach doch mal was Richtiges! Und Schauspieler bringen sich doch auch alle um und nehmen Drogen!›»

«Sie müssen sich hier meiner Meinung nach selbst ausbilden.»

Dozent Philipp Becker in der ersten Stunde

Bild

Dozent Philipp Becker (vorn) erklärt, wie der Hase läuft.
screenshot: srf

Der Unterricht, den wir miterleben, ist spannend. Da sollen die Studenten einfach gehen. Dann zehn Prozent mehr Energie geben. «Bleiben Sie richtig stehen – als eine Aussage! Setzen Sie mit dem Stehenbleiben einen Punkt hinter einen Aussagesatz. Nehmen Sie einen Standpunkt ein», lautet dazu die Order des Dozenten. Für den unbedarften Zuschauer ist das auf bizarre Weise ungefähr, aber gleichzeitig anregend. Und es macht neugierig.

So wie die Namen der anderen Seminare. Am Mittwochnachmittag steht «Gruppen-Stimmbildung» auf dem Programm, am Donnerstagmorgen «Improvisation», wo sich die Studenten in gespielten Wutausbrüchen, Monologen und Hilferufen versuchen. Ein anderer Kurs nennt sich «Substanzen in Wort und Handlung», und Becker sagt dann famose Sachen wie:

«Die Welt ist gross, und Rettung lauert überall.»

Dozent Philipp Becker gibt das Tagesmotto im Kurs «Substanzen in Wort und Handlung» aus. Er zitiert einen Romantitel von Ilija Trojanow

Bild

Man sieht es: Hier wird improvisiert.
screenshot: srf

Bild

Neulich bei der Gruppen-Stimmbildung. screenshot: srf

Obwohl die Serie dokumentarisch ist, schafft sie so viel Nähe, dass schon nach der ersten Folge der Daily-Soap-Effekt entsteht: Du willst als Zuschauer unbedingt wissen, wie es mit diesen Charakteren weitergeht. Und ob sie ihren Traum verwirklichen, oder vielmehr: Ob der Traum ein Traum bleibt. «Ich habe immer gesagt: Es wird bestimmt nicht immer nur lustig. Ich habe es aber wohl nicht richtig geglaubt», sagt Silvio zum Ende der Auftaktfolge.

Diese Dokuserie ist ein Paradebeispiel für bestes Schweizer TV-Handwerk. Der einzige Wermutstropfen ist der späte Sendeplatz: Ab 13. Juli immer mittwochs um 22.25 Uhr auf SRF1. Hoffentlich hindert das nicht so viele daran, dabei zu sein. Die «13 Schauspielschüler» und die Macher der Doku hätten es verdient.

Bild

Semesterferien: Silvio ist Statist beim «Tatort». Für zwölf Stunden Arbeit gibt es 800 Franken. screenshot: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel