DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Frieda Hodel: Der letzten Entscheidung entgegen. Bild: 3+

Nur einer konnte Switzerland's Next Bachelorette-Herzblatt werden. Frieda wollte unbedingt diesen hier. WIESO???

Hä? Im Ernst? Aber der blasse Berliner Christian hat geschafft, was fünfzehn andere auch wollten: Er hat Frieda erobert.



Wie furchtbar war denn das?! Von zwei Falschen hat Frieda nun also den falscheren gewählt. Von zwei Langweilern den langweiligeren. Den Christian. Adieumerci. Dabei war Frieda, dieser weibliche Winnetou, diese Kriegerin der Herzen, doch vor ein paar Wochen noch eine coole Kanone. Jetzt ist ihr Abenteuerdrang ausgeschossen. Im «Achterbahnchaos» der Gefühle.

Jetzt zählt offenbar nur noch der Nesttrieb, von dem immer mal wieder die Rede war. Dazu sind Christian und Marc, zwei sensibilisierte Scheidungskinder, irgendwie vorbestimmt. Aber Christian hat den Vorteil der Erfahrung. Er war ja nicht nur schon in einer deutschen Staffel «Bachelorette» dabei, nein, er hat auch schon eine zweijährige Tochter. Da kann Marc noch so lange von seinem Patenkind schwärmen, nichts geht über Eigenbau.

Bild

Es musste Christian sein. Okay, er sieht ein bisschen besser aus als Marc, geben wir's doch zu. Bild: 3+

Frieda hat in diesem Fall auf gar niemanden gehört. Nicht auf ihr «Ersatzmami» Renata, das schnell in Thailand vorbeischaute und sagte, Marc wäre ein tiptopper Schwiegersohn. Und auch nicht auf Freundin und Mental Coach Antonia, die beim Antiblockaden-Training am Strand herausfand, dass Christian voll «flashartig blockiert» sei, weil ihn Frieda einfach viel zu sehr geflasht beziehungsweise umgehauen habe. Aber auch Marc fühlte sich «immer wie meh» umgehauen von Frieda. 

Dies für Marc – von herzigen Jungs aus DEUTSCHLAND, damit es auch richtig weh tut 

abspielen

YouTube/EchtVEVO

Und Frieda? «Mis Härz und min Buuch – ich versueche z'lose, aber es git mir no kei Antwort!» Sie hatten es aber auch schwer, das Herz und der Bauch, denn: Nur einer kann Switzerland's Next Bachelorette-Herzblatt werden! Nur einer kommt aufs Cover von «Friday» (oder der «Schweizer Illustrierten» oder von «Blick am Abend», wir raten einfach mal ins Blaue)! Und für einen der beiden heisst es: Ich habe heute leider keine Rose für dich.

Eine Frau zwischen zwei Männern also. So gehen «Die Leiden des jungen Werther» (ein Toter), so gehen «Anna Karenina» und «Madame Bovary» (je eine Tote), so geht «Jules et Jim» (zwei Tote). Und eben auch die «Bachelorette». Ein Riiiiiesendilemma, das Frieda immer wieder zu Tränen und pathetisch verschmierter Wimperntusche trieb. Und zu grossen Nachdenklichkeiten über die «superspannendi Charakterien» der beiden. Was genau das ist, hat sie uns nicht verraten, doch es reimt sich auf Bakterien und vor allem Ferien. 

Bild

Frieda im Girlfriends-Talk mit Antonia (l.) und Renata. Bild: 3+

Bild

Ohhh, Marc konnte in der Finalsendung nur noch Friedas Hand küssen. Bild: 3+

Und darum ging's ja am Ende: Sechzehn geschlechtsreife Männchen, von denen höchstens eines eventuell bisexuell ist (Emmanuel!) und von denen bloss eins aussieht, als hätte es schon richtig gute Erfahrungen mit Sex und Drogen und so gehabt (Stjepan!), hängen mit einem Weibchen auf Thailand ab. Aus Elimination wird Emotion. Aus dem Feuer der Sonne, das Fieber der Lenden. Unter den milden Himmeln Europas wird es sich ziemlich sicher zügig wieder abkühlen. 

In andern Ländern nennt man sowas Spring Break, und alle wollen hin. Weil die Fantasien darüber gewaltiger sind als das Geschehen selbst. Bei uns heisst es «Bachelorette», und alle wollen es sehen. Aber am Ende ist es bloss Schweizer Fernsehen zur besten Sendezeit. Keine Direktübertragung aus einem Pariser Swingerclub, begleitet durch eine Masturbations-Perfomance von Michel Houellebecq. Die einzigen sichtbaren Körperflüssigkeiten blieben Schweiss und Tränen. Adieumerci.

Die schöne Frieda

1 / 14
Die schöne Frieda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel