DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07137781 Paris Saint Germain's Kylian Mbappe (R) celebrates with teammate  Neymar Jr during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint-Germain (PSG) and Lille (LOSC)  in Paris, France, 02 November 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Neymar und Mbappé: Zunge raus, wenn dein geschätzter Marktwert über 150 Millionen Euro beträgt. Bild: EPA/EPA

Ein Quiz für den Sportchef in dir: Wie haben sich die Kaderwerte der CL-Teams entwickelt?

Die zweitletzte Runde der CL-Gruppenphase steht an – Zeit für ein kleines Ratespiel: Wie haben sich die Kaderwerte der Champions-League-Teilnehmer in den letzten zehn Jahren entwickelt? Unsere Sportredaktion hat vorgelegt. Die einzige Frage, die bleibt: Bist du besser?



Fussballer werden zu immer absurderen Preisen gehandelt. Alleine die Kaderwerte aller Premier-League-Klubs legten seit 2008 beispielsweise um horrende 5,33 Milliarden Euro zu.

So viel wertvoller sind die Kader der Top-5-Ligen geworden

Einer der grossen Geldtreiber des Weltfussballs ist natürlich auch die Champions League und die damit verbundenen TV- und Marketingmöglichkeiten. Darum schauen wir hier etwas genauer hin. Wie haben sich die Kaderwerte einiger Königsklassen-Teilnehmer seit der Saison 2008/09 verändert?

Damit das Ganze noch spannender wird, haben wir das Ratespiel unserer Sportredaktion vorgelegt – ihr Resultat siehst du jeweils unter jedem Chart. (Es sei gesagt: Um sie zu schlagen, musst du dich anstrengen.)

Und so geht es: Zeichne die Entwicklung der von transfermarkt.ch geschätzten Kaderwerte in den Charts und vergleiche dich mit unseren Sportredaktoren:

FC Barcelona

Tipp: Barcelona ist eines von drei europäischen Teams, das die Milliardengrenze beim Kaderwert geknackt hat.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Bayern München

Tipp: Der Ligakrösus in Deutschland

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Borussia Dortmund

Tipp: 2011 und 2012 holte Dortmund die deutsche Meisterschaft und erreichte 2013 den CL-Final.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Paris St-Germain

Tipp: Die Katarer um Nasser Al-Khelaifi stiegen 2011 beim PSG ein. Den ersten Meistertitel seit 1994 gewann das Team 2013 – und seither jedes Jahr mit Ausnahme von 2017.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Manchester City

Tipp: Der wertvollste englische Verein.

Und dann noch zwei Kuriositäten der Himmelblauen, die dir hier nicht weiterhelfen, dafür am Stammtisch: 

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Liverpool FC

Tipp: Seit der Saison 2016/2017 geht der Wert durch die Decke.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Juventus Turin

Tipp: Nicht nur Ronaldo zieht den Wert nach oben, auch Paulo Dybala gehört zu den weltweit höchstgeschätzten Fussballern.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Young Boys

Tipp: Der Meistertitel und die Teilnahme an der Champions League katapultierten YB in neue Sphären.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Galatasaray Istanbul

Tipp: Meister 2012, 2013 und 2015. Trotz dem Titel 2018 auf Talfahrt.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Schachtar Donezk

Tipp: Während es von 2008 bis 2014 nur einmal keinen Meistertitel zu feiern gab (2009), holte der Klub aus dem Donbass erst 2017 und 2018 wieder die Trophäe. Allerdings fehlen in den letzten Jahren Topstars im Kader.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Bonus: RB Leipzig

Tipp: 2018/19 nicht in der Champions League angelangt ist RB Leipzig. Die Rasenballer wurden erst 2009 gegründet und übernahmen damals das Startrecht des SSV Markranstädt in der fünftklassigen Oberliga Nordost. 2010 gelang der Aufstieg in die Regionalliga, 2013 schaffte der Klub die Promotion in die 2. Bundesliga. Seit 2016 gehört der Verein der obersten deutschen Spielklasse an.

So tippte die watson-Sportredaktion:

ImageBild aufdecken

Auch wenn YB fast schon ausgeschieden ist: Unser YB-Fan Nico kann trotzdem kaum arbeiten:

Video: watson/Angelina Graf

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Harry und Meghan packen aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltweit nehmen die Corona-Infektionen ab – aber woran liegt's?

Die weltweiten Infektionen mit Covid-19 gehen seit fünf Wochen konstant zurück. Woran liegt's? Lockdowns, Social Distancing, Teilimmunität und das Wetter werden von Experten genannt – die Impfung soll dagegen (noch) keinen grossen Beitrag leisten.

Zwischen Weihnachten und Neujahr nahmen die weltweiten Neuinfektionen erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr sichtbar ab. Allerdings nur um dann bis zum 11. Januar wieder steil zuzunehmen und den Höhepunkt von 738'534 zu erreichen.

Doch seit dem 11. Januar gibt es im 7-Tagesschnitt der Neuinfektionen nur noch eine Richtung: nach unten. So stehen wir am 18. Februar noch bei 360'639 Fällen im 7-Tagesschnitt.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus freute sich diese Woche auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel