DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gross? Oder doch klein? Dieses Deutsch-Quiz bringt dich garantiert zum Schwitzen

Badge Quiz

Bild: Shutterstock/watson

Vielleicht hatte Gott schlechte Laune, als er die deutsche Sprache schuf. Die Gross- und Kleinschreibung ist jedenfalls ein Indiz dafür. Kommst du damit zurecht? 



Quiz
1.Welcher dieser Sätze ist korrekt?
Pippin der Jüngere, Pippin der Kleine, Pippin der Kurze, Karolinger
Shutterstock
Pippin der kleine tat zu Recht ein Dutzend Verräter in den Bann.
Pippin der Kleine tat zu recht ein Dutzend Verräter in den Bann.
Pippin der Kleine tat zu Recht ein dutzend Verräter in den Bann.
Pippin der Kleine tat zu Recht ein Dutzend Verräter in den Bann.
Pippin der Kleine tat zurecht ein Dutzend Verräter in den Bann.
2.Auch hier ist nur ein Satz richtig. Welcher?
Topf mit Spaghetti, Spaghetti kochen (Symbolbild)
Shutterstock
Herr Baroni, warum kochen Sie Ihre Spaghetti nicht al dente?
Herr Baroni, warum kochen sie Ihre Spaghetti nicht al Dente?
Herr Baroni, warum kochen sie ihre Spaghetti nicht Al dente?
Herr Baroni, warum kochen Sie ihre Spaghetti nicht al Dente?
Herr Baroni, warum kochen Sie Ihre Spaghetti nicht al Dente?
3.Wie lautet die richtige Lösung?
Cartoon: unschuldiger junger Mann, Engelsflügel, Heiligenschein (Symbolbild).
Shutterstock
Er war nicht schuld: Es war am ehesten sein Bruder, der schuld daran hatte.
Er war nicht Schuld: Es war am Ehesten sein Bruder, der schuld daran hatte.
Er war nicht Schuld: es war am ehesten sein Bruder, der Schuld daran hatte.
Er war nicht Schuld: es war am ehesten sein Bruder, der schuld daran hatte.
Er war nicht schuld: Es war am ehesten sein Bruder, der Schuld daran hatte.
4.Hier ist ebenfalls nur eine Variante richtig.
Verdun
PD
Beim aufarbeiten des im Ersten Weltkrieg Erlebten erinnerte er sich an viel Schreckliches.
Beim Aufarbeiten des im Ersten Weltkrieg Erlebten erinnerte er sich an viel Schreckliches.
Beim Aufarbeiten des im ersten Weltkrieg erlebten erinnerte er sich an viel Schreckliches.
Beim aufarbeiten des im ersten Weltkrieg Erlebten erinnerte er sich an viel Schreckliches.
Beim Aufarbeiten des im ersten Weltkrieg erlebten erinnerte er sich an viel schreckliches.
5.Das Schema dürfte mittlerweile bekannt sein: Einer dieser fünf Sätze ist korrekt.
Paar auf dem Sofa, nichts tun (Symbolbild)
Shutterstock
Morgen nachmittag geht nicht. Aber wir können einander am Sonntagnachmittag treffen, sonntags arbeite ich nie.
Morgen Nachmittag geht nicht. Aber wir können einander am Sonntagnachmittag treffen, Sonntags arbeite ich nie.
Morgen Nachmittag geht nicht. Aber wir können einander am Sonntagnachmittag treffen, sonntags arbeite ich nie.
Morgen Nachmittag geht nicht. Aber wir können einander am Sonntag Nachmittag treffen, sonntags arbeite ich nie.
Morgen nachmittag geht nicht. Aber wir können einander am Sonntag nachmittag treffen, sonntags arbeite ich nie.
6.Und hier?
THEMENBILD ZUR MK APOTHEKER UND PHARMAINDUSTRIE ZU
KEYSTONE
Der Pro-Kopf-Verbrauch der Schweizer Bevölkerung an Medikamenten ist aufs bedenklichste gestiegen.
Der pro-Kopf-Verbrauch der Schweizer Bevölkerung an Medikamenten ist aufs Bedenklichste gestiegen.
Der pro-Kopf-Verbrauch der schweizer Bevölkerung an Medikamenten ist aufs Bedenklichste gestiegen.
Der Pro-Kopf-Verbrauch der schweizer Bevölkerung an Medikamenten ist aufs bedenklichste gestiegen.
Der Pro-Kopf-Verbrauch der schweizer Bevölkerung an Medikamenten ist aufs Bedenklichste gestiegen.
7.Der korrekte Satz ist ...
rote und blaue Hosen (SYmbolbild)
Shutterstock
'S war völlig klar, dass ich die Hose in rot nehmen musste und du die blaue.
'S war völlig klar, dass ich die Hose in Rot nehmen musste und du die Blaue.
's war völlig klar, dass ich die Hose in Rot nehmen musste und du die Blaue.
's war völlig klar, dass ich die Hose in Rot nehmen musste und du die blaue.
'S war völlig klar, dass ich die Hose in Rot nehmen musste und du die blaue.
8.Weiter geht's:
kletternder Mann, Klettern, Felswand (Symbolbild)
Shutterstock
Ihm war Angst und Bange – und Angst war das dümmste, was ihm jetzt beim klettern passieren konnte.
Ihm war Angst und bange – und Angst war das dümmste, was ihm jetzt beim Klettern passieren konnte.
Ihm war Angst und Bange – und Angst war das Dümmste, was ihm jetzt beim klettern passieren konnte.
Ihm war angst und bange – und Angst war das Dümmste, was ihm jetzt beim Klettern passieren konnte.
Ihm war angst und bange – und angst war das dümmste, was ihm jetzt beim Klettern passieren konnte.
9.Welcher Satz ist richtig?
Schulkinder, Mädchen betrübt (Symbolbild)
Shutterstock
Ein paar 7-jährige Kinder hatten im Lesen eine Eins. Das tat den Lehrern so leid, dass sie am Abend nicht noch einen trinken gingen.
Ein Paar 7-Jährige Kinder hatten im Lesen eine Eins. Das tat den Lehrern so Leid, dass sie am Abend nicht noch Einen trinken gingen.
Ein paar 7-jährige Kinder hatten im Lesen eine eins. Das tat den Lehrern so Leid, dass sie am abend nicht noch einen trinken gingen.
Ein Paar 7-jährige Kinder hatten im Lesen eine eins. Das tat den Lehrern so leid, dass sie am Abend nicht noch Einen trinken gingen.
Ein paar 7-Jährige Kinder hatten im Lesen eine Eins. Das tat den Lehrern so Leid, dass sie am Abend nicht noch einen Trinken gingen.
10.Und zum Schluss noch dieser Satz hier:
Liebespaar im Bett (Symbolbild)
Shutterstock
Das Beste ist, dass jeder Dritte beim ersten Mal einiges viel zu Ernst genommen hat.
Das beste ist, dass jeder dritte beim ersten mal Einiges viel zu Ernst genommen hat.
Das Beste ist, dass jeder dritte beim ersten Mal einiges viel zu ernst genommen hat.
Das beste ist, dass jeder dritte beim ersten mal einiges viel zu ernst genommen hat.
Das Beste ist, dass jeder Dritte beim ersten Mal einiges viel zu ernst genommen hat.

50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Kaum eine Frau wird nun die Gesichtsverhüllung aufgeben»

Nach dem Ja zum Verhüllungsverbot werde sich kaum etwas ändern, sagt der Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti. Etwas Erfreuliches konnte er der Debatte aber abgewinnen.

Herr Tunger-Zanetti, die Schweiz hat das Verhüllungsverbot angenommen. Sind Sie überrascht?Andreas Tunger-Zanetti: Wir wussten, dass es knapp wird. Allerdings freut mich, dass die Zustimmung tiefer ausfiel, als gedacht. Im Juni prognostizierte Ständerat Thomas Minder, dass das Volk die Vorlage deutlicher annehmen würde, als die Minarett-Initiative im Jahr 2009. Nun ist das Gegenteil eingetroffen: Es waren gut fünf Prozent weniger. Es ist erfreulich, dass sich die Bevölkerung nicht wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel