Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Akaysha, Fin und Satja hauen den armen Huber mit Büchern. bild: watson

Zukunftstag

Heute quizzen Kinder unseren Huber so richtig ins Jenseits

akaysha, fin, satja



Drei gegen einer ist ja normalerweise unfair. Heute nicht, weil es sich um drei Minderjährige handelt,  Akaysha, Fin und Satja, die mit ihren Fragen gegen unser ausgewachsenes Redaktions-Genie angetreten sind.

Vielleicht kommt euch Usern dies ebenso zugute. Mal sehen, ob ihr es in dieser Spezialausgabe schafft, den Huber zu schlagen:

Quiz
1.Wir beginnen mit Geschichte. Darin kennt sich der Huber ja wahnsinnig gut aus, deshalb machen wir es etwas schwieriger und zeigen keine Namen, sondern nur Gesichter. Welcher dieser Männer gilt als Entwickler des Klaviers?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
2.Eine Frage aus dem Serienhimmel, den Huber schon eher weniger besucht: Wie lange darf man auf Netflix Serien und Filme schauen, bevor man sich ein Abo kaufen muss?
FILE - In this Friday, Jan. 17, 2014, file photo, a person displays Netflix on a tablet in North Andover, Mass. Netflix is taking on increasing amounts of debt in order to fund its $6 billion annual commitment to original programming. Investors so far aren't fazed by the spending given continued growth in subscribers, but some analysts warn that the company could be on the verge of overextending itself. (AP Photo/Elise Amendola, File)
AP/AP
Einen Monat.
Drei Wochen.
Zwei Tage.
Vierundzwanzig Stunden.
3.Wo wir schon mal hier sind, hauen wir gleich noch eins drauf: Welche dieser Serien ist kein Netflix-Original?
Stranger Things
«Stranger Things»!
«Orange Is The New Black»!
«Orange Is The New Black»!
«Pretty Little Liars»!
«Pretty Little Liars»!
The OA, netflix
«The OA»!
4.Thema Schweiz: Welches Tier ziert das Wappen der Zürcher Gemeinde Horgen?
Bild zur Frage
Ein Elch.
Eine Ente.
Ein Bär.
Ein Schwan.
Ein Fisch.
Eine Möwe.
5.Es folgt eine Frage aus dem Bereich Ernährung: In welchen dieser neun Früchte ist am zweitmeisten Vitamin C enthalten?
Bild zur Frage
In Grapefruits!
In Zitronen!
In Sanddornbeeren!
In Orangen!
In roten Johannisbeeren!
In Kiwis!
In schwarzen Johannisbeeren!
In Mangos!
In Erdbeeren!
6.Kommen wir zu Hubers Lieblingsfach, der Geographie: Wie viele Einwohner hat der afrikanische Staat Niger?
Bild zur Frage
20,67 Millionen.
185,98 Millionen.
48,46 Millionen.
102,40 Millionen.
28,81 Millionen.
2,47 Millionen.
7.Wechseln wir in die Sparte Kunst: Welcher berühmte spanische Maler hat dieses Bild gemalt?
Bild zur Frage
El Greco.
Francisco de Zurbarán.
Francisco de Goya.
Antonio de Pereda.
Diego Velázquez.
8.Und nun zur berühmt berüchtigten Sportfrage, die sich Fin liebevoll für unseren Huber ausgesucht hat: Wie viele Male wurde der FCZ seit seinem Bestehen Cup-Sieger?
Zuerichs Michael Frey, links, und Adrian Winter jubeln nach dem 3:0 Tor beim 1/16-Final Cup Spiel zwischen dem FC Bassersdorf und dem FC Zuerich, am Samstag, 16. September 2017, auf der Sportanlage BXA in Bassersdorf. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
KEYSTONE
6 Mal.
7 Mal.
8 Mal.
9 Mal.
10 Mal.
11 Mal.
9.Zur letzten Frage, die aus dem Bereich Musik stammt und Huber wahrscheinlich übles Kopfzerbrechen bescheren wird: Der US-amerikanische Sänger Chris Brown hat Ende Oktober sein neues Doppelalbum herausgegeben. Welchen dieser Songs finden wir darauf nicht?
FILE - In this Feb. 10, 2013 file photo, Chris Brown arrives at the 55th annual Grammy Awards, in Los Angeles. Brown is no longer in residential rehab. A spokeswoman for the troubled entertainer said Thursday, Nov. 14, 2013, that Brown “is continuing his rehab program as an outpatient” and working on community service in the Los Angeles area. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)
AP Invision
«Frustrated»
«Enemy»
«No Exit»
«Somewhere»
«Questions»
«Emotions»

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Mamas keine Männer brauchen – nur noch ihr Sperma

Single Mother by Choice: Das sind Frauen, die sich entscheiden, alleine ein Kind zu haben. Eine davon ist Sarah Esselen aus Frankfurt. Sie liess sich künstlich befruchten und erzählt hier, warum.

Sie hat keinen Partner, keine Partnerin, aber seit Ende Dezember 2020 einen Sohn. Sarah Esselen ist «Single Mother by Choice». Den Wunsch nach einem Kind trug sie lange in sich. «Es war immer klar, dass ich Familie und Kinder haben möchte. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass das mit dem Mann nicht so einfach klappt.»

Esselen hatte die Wahl: Warten, bis «der Richtige» kommt, oder die Sache selber in die Hand nehmen. Sie entschied sich für die zweite Option. «Der Gedanke daran, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel