Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Saturday, March  15, 2014, Boris Nemtsov, a former Russian deputy prime minister and opposition leader addresses demonstrators during a massive rally to oppose president Vladimir Putin's policies in Ukraine, in Moscow, Russia.  Nemtsov was gunned down Saturday near the Kremlin, just a day before a planned protest against the government.  (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Kreml-Kritiker Boris Nemzow wurde in Moskau auf offener Strasse mit mindestens sieben Schüssen erschossen. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Die Abrechnung mit Putin

Boris Nemzow: Sein letztes Interview

Drei Stunden vor seinem Tod gab Putin-Kritiker Boris Nemzow ein letztes Interview, es wurde zu seinem politischen Testament. In 45 Radio-Minuten rechnet er mit der russischen Ukraine-Politik ab.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Knapp drei Stunden vor seiner Ermordung hat sich Boris Nemzow ein letztes Mal mit scharfer Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin zu Wort gemeldet. Das Interview, das er am Freitag mit dem Radiosender Moskauer Echo geführt hatte, ist zu seinem politischen Testament geworden.

In dem 45-minütigen Gespräch verurteilte der prominente Oppositionelle Putins Ukraine-Politik heftig und entwarf Vorschläge, «um Russland zu verändern». Mehrfach schnitt er den Journalisten das Wort ab, um seine Sicht der Dinge darstellen zu können – als hätte er geahnt, dass seine Zeit abläuft.

Anlass für das Interview war der Anti-Krisen-Marsch, zu dem der 55-jährige frühere Vize-Regierungschef zusammen mit oppositionellen Weggefährten für Sonntag aufgerufen hatte. «Dieser Marsch fordert den sofortigen Stopp des Krieges mit der Ukraine, er fordert, dass Putin seine Aggression einstellt», sagte Nemzow in das Mikrofon des Radiosenders.

Putins Vorgehen im Konflikt mit dem Nachbarland sei auch für die schwere Wirtschaftskrise in Russland verantwortlich. «Die Sanktionen, dann die Kapitalflucht: All das wegen Putins unsinniger Aggression gegen die Ukraine.» In dem Interview wiederholte Nemzow den Vorwurf, Moskau unterstütze die prorussischen Separatisten in der Ostukraine mit eigenen Truppen, was der Kreml stets zurückgewiesen hat.

«Die Opposition hat nicht viel Einfluss»

Eine Journalistin konfrontierte den Oppositionellen auch mit der Lage auf der Krim: Eine Mehrheit der Bewohner habe doch gewollt, dass die Schwarzmeer-Halbinsel in die russische Föderation eintrete. «Die Bevölkerung wollte in Russland leben, zugegeben», erwiderte Nemzow. «Aber die Frage ist eine andere: Man darf sich nicht nach dem Willen richten, sondern nur nach dem Gesetz. Und man muss die internationale Gemeinschaft respektieren.»

Korrupte Politiker vor Gericht stellen, das Militärbudget halbieren, das Bildungsbudget aufstocken: Der einstige Gouverneur und Architekt der liberalen Wirtschaftsreformen der Neunzigerjahre machte in dem Interview zahlreiche Vorschläge, um Russland zu modernisieren.

Zugleich zeigte er sich wenig optimistisch, dass er Gehör finden würde: «Die Opposition hat zurzeit nicht viel Einfluss auf die Russen.» Auch für dieses Problem hatte er eine Lösung parat. Ihren Wortführern müsse jede Woche in einem der Hauptfernsehsender eine Stunde Zeit eingeräumt werden. «Denn wenn man die Macht in den Händen eines einzigen Menschen konzentriert, kann das nur zur Katastrophe führen – zu einer totalen Katastrophe.»

Durch das Attentat auf Nemzow hat das Lager derjenigen, die ihre Stimme noch gegen Putin erheben, einen ihrer wichtigsten Vertreter verloren. Der Anti-Krisen-Protestmarsch, der am Sonntag durch einen Moskauer Vorort ziehen sollte, wurde als Reaktion auf die tödlichen Schüsse abgesagt. Stattdessen sollen die Moskauer nun am Sonntag zu einem Gedenkmarsch für Nemzow ins Stadtzentrum kommen.

Kreml-Kritiker Boris Nemzow wurde in Moskau auf offener Strasse erschossen

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

irb/AFP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

41 Menschen sterben in Flammen des Superjets – das Unglück von Moskau im Überblick

Eine Aeroflot-Maschine geht nach einer Notlandung in Flammen auf. Von den 78 Menschen im Flugzeug sterben 41. Was über das Unglück von Moskau bisher bekannt ist.

Am Sonntagabend fing die die Aeroflot-Maschine des Typs Suchoi Superjet-100 kurz nach dem Abflug von Moskau nach Murmansk Feuer. Gemäss Medienberichten hat ein Fluggast den Brand bemerkt und die Crew alarmiert.

Daraufhin habe der Pilot beschlossen, wieder zum Startflughafen Scheremetjewo im Norden der Hauptstadt von Russland zurückzukehren und notzulanden. An Bord waren den Berichten zufolge 78 Menschen.

Die Maschine konnte dann rund eine halbe Stunde nach dem Start notlanden. Der Pilot gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel