DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04341919 (FILE) A file picture dated 14 July 2014 shows Russian President Vladimir Putin reviewing a welcome ceremony at Planalto Palace in Brasilia, Brazil. According to reports, Putin on 05 August has threatened to respond to the latest sanctions imposed on Russia by the EU and US.  EPA/FERNANDO BIZERRA JR *** Local Caption *** 51480702

Putin verhängt Sanktionen gegen den Westen Bild: FERNANDO BIZERRA JR/EPA/KEYSTONE

Ukraine-Krise

Russland erlässt Import-Verbot für Fleisch und Tiere aus EU-Ländern und tarnt es mit «Konsumentenschutz»



Russland hat für ein Jahr Einfuhrverbote für zahlreiche Waren und Lebensmittel verhängt. Betroffen seien jene Länder, die im Ukraine-Konflikt Sanktionen gegen Moskau erlassen hätten, teilte der russische Präsident Wladimir Putin in einem am Mittwoch in Moskau unterzeichneten Dekret mit.

Wegen des Auftretens der Rinderseuche BSE in Rumänien darf kein rumänisches Rindfleisch mehr nach Russland geliefert werden, wie die Agraraufsicht in Moskau am Mittwoch mitteilte. Hinzu kommt ein Verbot für die Einfuhr lebender Tiere aus Teilen Griechenlands, Italiens und Bulgariens – weil es dort Fälle der Blauzungenkrankheit gebe.

Zuletzt hatte Russland wegen angeblicher Gesundheitsgefahren für Konsumenten die Einfuhr von Äpfeln sowie weiterer Obstsorten aus Polen verboten.

Die Schritte gelten als Reaktion auf die Sanktionen des Westens gegen Russland im Ukraine-Konflikt. Offiziell begründet werden sie allerdings mit dem Konsumentenschutz. (jas/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verlegung umstrittener Gaspipeline Nord Stream 2 fortgesetzt

Das russische Spezialschiff «Fortuna» hat ungeachtet der Vorbehalte der neuen US-Regierung die Verlegung der Rohre für die Nord-Stream-2-Pipeline in der Ostsee fortgesetzt. Die Arbeiten seien in dänischen Gewässern aufgenommen worden, teilte das Konsortium hinter dem Projekt am Samstagabend mit.

Möglich geworden sei das nach erfolgreichem Abschluss einer Reihe von See-Rechts-Prozessen, hiess es weiter. Alle Arbeiten erfolgten in Übereinstimmung mit den vorliegenden Genehmigungen, teilte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel