Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainian soldiers, who fled the conflict territory, spend their time at a tent camp near the Russia-Ukraine border just outside the village of Gukovo, Rostov-on-Don region, Southern Russia, Monday, Aug. 4, 2014. A Russian border security official said Monday that more than 400 Ukrainian soldiers have crossed into Russia. The Russian official said the soldiers deserted the Kiev government and the Russian side opened a safe corridor. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Ukrainische Soldaten in einem Camp nahe der russischen ukrainisch-russischen Grenze in Gukovo, Russland. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Ukraine

Über 400 ukrainische Soldaten auf russischem Gebiet



Bei schweren Gefechten mit Separatisten sind Hunderte ukrainische Soldaten auf russisches Gebiet gelangt. Die Führung in Kiew bezeichnete die Grenzüberschreitung am Montag als «taktisches Manöver», hingegen sprachen russische Behörden von Fahnenflucht.

Ein Grossteil der insgesamt 438 Soldaten wolle vorerst in Russland bleiben, sagte Wassili Malajew vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB, der für den Grenzschutz zuständig ist, der Agentur Interfax zufolge. Dies wies die Ukraine mit Nachdruck zurück.

Die Einheit sei bei Kämpfen lediglich ausgewichen, sagte Presseoffizier Alexej Dmitraschkowski. «Es wurde bis zur letzten Patrone gefeuert», betonte er.

In der umkämpften Ostukraine ist ein Teil der Regierungseinheiten zwischen den Grenzübergängen Iswarino und Marinowka von Aufständischen eingekesselt und von der Versorgung abgeschnitten. Zahlreiche bei den Kämpfen verletzte ukrainische Soldaten wurden bereits in russischen Spitälern behandelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel