DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian soldiers of Rapid Deployment Forces of the Central Asian nations take part on August 1, 2014 in joint military exercises

Manöver in Kirgistan. Bild: AFP

Ukraine-Konflikt

Russland rasselt mit dem Säbel – die NATO auch

Die russischen Luftstreitkräfte haben inmitten wachsender Spannungen mit dem Westen ein nach eigenen Angaben bisher beispielloses Grossmanöver mit mehr als 100 Kampfflugzeugen begonnen. Auch die NATO will Manöver verstärken. 



Zum ersten Mal startet Russland ein Manöver, das sich über drei Verteidigungsbezirke des Riesenreichs erstreckt. An den Übungen des westlichen und zentralrussischen Verteidigungsbezirks seien Kampfjets und Helikopter verschiedener Klassen beteiligt. Dies teilte der Luftwaffensprecher Igor Klimow am Montag mit.

Geübt werde die Vernichtung von Luft- und Bodenzielen nicht zuletzt mit echten Raketenstarts auf dem Truppenübungsgelände in Aschuluk im Gebiet Astrachan am Kaspischen Meer, sagte Klimow. Auch das Zusammenspiel von Flugzeugen und Raketenabwehranlagen sowie das Betanken von Militärmaschinen in der Luft werde getestet. Die Übung sei eine Etappe für die in diesem Jahr geplante Zusammenlegung von Teilen der Luftstreitkräfte. 

Derweil plant auch die Nato als Reaktion auf Russlands fortdauernde Unterstützung der Aufständischen in der Ukraine verstärkte Militärübungen. «Die russische Aggression war ein Alarmsignal und hat eine neue Sicherheitssituation in Europa geschaffen», sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen der französischen Zeitung «Midi Libre». Ziel des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei es, neue Einflusszonen an den Grenzen Russlands zu errichten. Die Nato werde daher eigene «Militärmanöver verstärken und neue Verteidigungspläne ausarbeiten». (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel