Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04298124 Refugee children from Slaviansk and Kramatorsk receive toys from humanitarian aid that arrived in a refugee camp outside Simpferopol, Crimea, Ukraine, 04 July 2014. The refugee camp has a capacity of up to 500 people and was put up by the Russian Ministry of Emergencies at a former Ukrainian military unit in a village of Mazanka outside Simferopol.  EPA/ARTHUR SHVARTS

Flüchtlingscamp auf der Krim. Bild: ARTHUR SHVARTS/EPA/KEYSTONE

Ein Volk ist auf der Flucht

Seit Jahresbeginn sind 730'000 Ukrainer nach Russland geflohen



Die Zahl der Flüchtlinge sei viel grösser als bisher angenommen. Rund 730'000 Menschen sind seit Jahresbeginn nach UNO-Angaben vor den Kämpfen in der Ost-Ukraine nach Russland geflohen. Pro Tag wachse die Zahl der Vertriebenen um 1200 an.

Bislang galt die Zahl von 168'000 bei den russischen Einwanderungsbehörden gemeldeten Flüchtlingen als Orientierung für das Ausmass der Flüchtlingswelle aus der Ukraine. Zudem gebe es in der Ukraine 117'000 Vertriebene, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag mit. 

Seit Monaten liefern sich russlandfreundliche Separatisten und die ukrainische Armee schwere Gefechte im Osten des Landes. Ganze Städte, wie das mittlerweile von der Armee zurückeroberte Slawjansk, waren zum Zeitpunkt der Kämpfe weitgehend entvölkert. Viele ethnische Russen in der Ukraine fürchten zudem Repressalien der Regierung in Kiew. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel