DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Region Donezk stehen die Leute Schlange, um ihre Stimme zur Abspaltung der Ostukraine zu geben. Egal wie das Resultat ausfällt, weder Kiew noch der Westen werden es anerkennen.
In der Region Donezk stehen die Leute Schlange, um ihre Stimme zur Abspaltung der Ostukraine zu geben. Egal wie das Resultat ausfällt, weder Kiew noch der Westen werden es anerkennen.
Bild: Keystone
Abspaltung der Ostukraine

Angeblich hohe Beteiligung an inoffiziellen Wahlen

11.05.2014, 10:43

Das umstrittene Referendum in der Ostukraine über eine Abspaltung der Region vom Rest des Landes ist nach Angabe der Separatisten auf riesiges Interesse gestossen. «Die Wahlbeteiligung ist nicht nur hoch, sondern überwältigend», sagte der selbst ernannte Wahlleiter der fiktiven «Volksrepublik Donezk», Roman Ljagin, am Sonntag der Agentur Interfax.

Die Befragung laufe auf Hochtouren - auch in der von Regierungstruppen umstellten Separatisten-Hochburg Slawjansk, behauptete Ljagin. Dort sowie im Raum Krasny Liman soll es erneut zu Gefechten gekommen sein. Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht.

Fotos aus der Gebietshauptstadt Donezk zeigten lange Schlangen vor «Wahllokalen». Einwohner warfen ihre Stimmzettel in durchsichtige Urnen, auf die die schwarz-blau-rote Flagge der «Volksrepublik» geklebt war. Proukrainische Medien berichteten hingegen von geringer Beteiligung. Viele Menschen wüssten nicht, wo sie abstimmen könnten, oder seien schlichtweg nicht interessiert. In der angrenzenden «Volksrepublik Lugansk» sprachen die Aktivisten am Vormittag von 22 Prozent Beteiligung. Die Abstimmung soll bis 22.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MESZ) laufen. Insgesamt soll es mehr als drei Millionen Wahlberechtigte geben.

In den Gebieten Donezk und Lugansk mit insgesamt gut 6,5 Millionen Bewohnern haben die Separatisten nach eigener Aussage flächendeckend Wahlbüros eingerichtet, meist in Schulen. Sie rechnen mit einer breiten Zustimmung für eine Eigenständigkeit. Die prowestliche Zentralregierung in Kiew hat die Kontrolle über weite Teile der russisch geprägten Region verloren.

Allerdings räumen die moskautreuen Kräfte ein, nicht über aktuelle Wählerverzeichnisse zu verfügen. Ein Anschluss an Russland nach dem Vorbild der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim ist vorerst nicht geplant.

Die Zentralregierung sowie die EU und die USA erkennen die Befragung nicht an. Internationale Beobachter sind zu der zweifelhaften Abstimmung nicht angereist. Der Westen setzt auf die Präsidentenwahl am 25. Mai zur Stabilisierung der angespannten Lage in der früheren Sowjetrepublik.

Schwere Explosionen in Slawjansk

In der Nacht zum Sonntag waren in der Rebellenhochburg Slawjansk zahlreiche schwere Explosionen zu hören, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Von Mitternacht an war eine Stunden lang vom Stadtrand her schweres Geschützfeuer zu vernehmen. Zudem waren Maschinengewehrsalven zu hören.

Bereits am Abend hatte es am südlichen Zugang der Stadt Feuergefechte zwischen den porussischen Milizen und den ukrainischen Sicherheitskräften gegeben, die seit einer Woche die Industriestadt von 110'000 Einwohnern belagern.

Luftraum absichtlich verletzt

Unterdessen wurde bekannt, dass die russische Luftwaffe allen Kreml-Dementis zum Trotz absichtlich den Luftraum der Ukraine verletzt hat. Das geht laut «Bild am Sonntag» aus der Nachrichtlichen Lage des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) vom 29. April hervor. 

Der BND stütze seine Einschätzung auf Funksprüche von Führungsstellen der russischen Armee, die der US-Geheimdienst NSA abgefangen, entschlüsselt und an die Deutschen weitergegeben habe, schreibt die Zeitung.

Demnach erhielten russische Militärpiloten den eindeutigen Einsatzbefehl, den ukrainischen Luftraum absichtlich zu verletzen. Das hatte das Pentagon dem Kreml schon am 26. April vorgeworfen, doch war dies von Moskau dementiert worden.

Fakten zu den Abstimmungsgebieten
DONEZK: Das Verwaltungsgebiet ist offiziellen ukrainischen Angaben zufolge mit 4,3 Millionen Einwohnern (Stand: März 2014) die grösste Region im Land. Die Geschichte dieses «Oblasts» geht bis in die 1930er Jahre zurück. Zentrum von Donezk ist die gleichnamige Stadt (frühere Namen: Jusowka, Stalino). Auch die von prorussischen Kräften kontrollierten Orte Slawjansk und Kramatorsk gehören zu dem Gebiet. Es grenzt an das Asowsche Meer und ist industriell geprägt. Aus dem Kohle- und Stahlrevier Donezk stammt der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch. Die Einwohner sprechen überwiegend Russisch.



LUGANSK: In dem dicht besiedelten Verwaltungsgebiet leben insgesamt 2,2 Millionen Einwohner (Stand: März 2014). Die Nachbarregion von Donezk grenzt in weiten Teilen an Russland - auch in Lugansk ist ein grosser Teil der Einwohner russischsprachig. Zentrum des Gebietes ist die Stadt Lugansk (früherer Name: Woroschilowgrad). Eine grosse Rolle spielt auch in diesem Landstrich die Industrie. Lugansk gehört wie Donezk zur wirtschaftlich starken Donez-Region (Donbass). (sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Erlass von Putin – Russland enteignet Tausende Ausländer auf der Krim

Gegen den Widerstand der Ukraine hat Russland auf der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim die Zwangsenteignung von Tausenden Grundstücken durchgezogen. Nach einem Erlass von Präsident Wladimir Putin dürfen Ausländer dort nun in den meisten Regionen kein Land mehr besitzen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Samstag berichtete. Das Dekret hatte Putin schon am 20. März vorigen Jahres unterschrieben – dann war ein Jahr Zeit, rund 11'500 Grundstücke in neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel