DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Ukrainian loyalist fighter from the Azov Battalion stand guard on a hill on the outskirts of Mariupol on August 30, 2014. Pro-Russian rebels in east Ukraine warned on Saturday that they will launch a fresh offensive against government troops, days after seizing swathes of territory.  AFP PHOTO/ FRANCISCO LEONG

Zuschauen will Putin dem Treiben nicht mehr: Er will, dass die Südostukrainer selber über ihre Zukunft bestimmen können.  Bild: AFP

Einmischung in innere Angelegenheiten

Putin fordert Gespräche über Eigenstaatlichkeit der Ostukraine



Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Sonntag Verhandlungen über eine Eigenstaatlichkeit für die umkämpfte Südostukraine gefordert. Die Gespräche «über die politische Organisation der Gesellschaft und die Eigenstaatlichkeit für die Südostukraine» müssten «sofort beginnen».

Das sagte Putin nach einem Bericht russischer Nachrichtenagenturen bei einem TV-Auftritt in Ostrussland. Ziel müsse es sein, die «gesetzlichen Interessen der dort lebenden Menschen zu schützen».

Seit fast fünf Monaten liefern sich prorussische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen erbitterte Kämpfe in dem Gebiet, nach UNO-Angaben wurden dabei inzwischen fast 2600 Menschen getötet.

Nachdem die Soldaten aus Kiew viele Städte zurückerobern konnten, starteten die Rebellen vor einer Woche eine Gegenoffensive. Die ukrainische Regierung und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten mit Waffen und mit eigenen Soldaten zu unterstützen und die ukrainische Souveränität zu untergraben.

Erst am Samstag hatte die EU Moskau mit neuen Sanktionen gedroht, sollte die «Aggression der russischen Streitkräfte auf ukrainischem Boden» nicht gestoppt werden. Binnen einer Woche wollen die Mitgliedstaaten entscheiden, ob weitere Personen und Unternehmen mit Strafmassnahmen belegt werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erste Präsidentin in Moldau: EU-freundliche Sandu gewinnt

Als erste Frau in der Geschichte der Republik Moldau hat die proeuropäische Politikerin Maia Sandu die Präsidentenwahl gewonnen. Die 48 Jahre alte Oppositionspolitikerin, die für einen entschlossenen Kampf gegen Korruption steht, erhielt die Rekordzahl von 942 694 Stimmen.

Die frühere Regierungschefin setzte sich mit 57.75 Prozent der Stimmen gegen den russlandfreundlichen Amtsinhaber Igor Dodon durch. Das teilte die Wahlleitung in der Hauptstadt Chisinau nach Auszählung aller Stimmen am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel