Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04340842 The reflection in a mirror shows an Ukrainian activist from battalion 'Donbass' holds his things during relocation one of the parts from battalion 'Donbass' from their camp, which is based in school, in the eastern Ukrainian town Popasnaya, in Ukraine, 04 August 2014. A group of international experts managed to reach the Malaysia Airlines plane believed to have been shot down on 17 July by pro-Russian separatists in Ukraine, just as the European Union turned up the heat on Moscow with unprecedented economic sanctions.  EPA/ROMAN PILIPEY

Die ukrainische Armee bereitet sich auf einen russischen Angriff vor. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

250'000 Menschen ohne Wasser

Russische «Streitmacht» vor Ukraine – Schweiz weitet Massnahmen aus



Die Tonlage im Ukraine-Konflikt verschärft sich. Der Westen wirft Russland vor, eine «gefechtsbereite Streitmacht» an der Grenze zum krisengeschüttelten Nachbarland zusammengezogen zu haben.

Bis zu 21'000 Soldaten habe Moskau dort in den vergangenen Wochen aufmarschieren lassen, berichtete die US-Tageszeitung «New York Times» unter Berufung auf westliche Regierungsvertreter. Russland habe Infanterie, Artillerie und Luftabwehr an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen.

Mit dem Aufmarsch könnten russische Einheiten mit wenig Vorwarnung grenzüberschreitend aktiv werden, hiess es. Die Ukraine sprach sogar von 45'000 russischen Soldaten an ihrer Grenze. Aus Moskau gab es dazu zunächst keinen Kommentar.

Lage für Bevölkerung immer dramatischer

Die Lage für die Bevölkerung in den ostukrainischen Grossstädten Lugansk und Donezk wird derweil immer dramatischer. Nach wochenlangen Kämpfen seien in Lugansk etwa 250'000 Menschen ohne Wasser und Strom, teilten die örtlichen Behörden mit. Sie sprachen von einer «humanitären Katastrophe». Bei tagelanger Hitze habe auch die Müllabfuhr den Dienst eingestellt.

epa04340868 A family sits in the basement of their house which was converted into a bomb shelter, in the town of Shakhtyorsk, eastern Ukraine, 04 August 2014. A group of international experts managed to reach the Malaysia Airlines plane believed to have been shot down on 17 July by separatists in Ukraine, just as the European Union turned up the heat on Moscow with unprecedented economic sanctions  EPA/IGOR KOVALENKO

Eine Familie versteckt sich im Keller. Wasser und Nahrung werden knapp. Bild: IGOR KOVALENKO/EPA/KEYSTONE

Im benachbarten Donezk versuchten nach einem dringenden Appell der Armee immer mehr Menschen, die Stadt zu verlassen. Beobachter schliessen eine Bombardierung nicht aus. Die ukrainische Armee zog ihren Belagerungsring um die Millionenstadt erneut enger. Die Regierungskräfte würden eine massive Offensive vorbereiten, sagte Andrej Lyssenko vom nationalen Sicherheitsrat in Kiew. «Der Angriff ist noch nicht im Gang, aber wir bereiten die Befreiung von Donezk vor.»

Angesichts zunehmender Spannungen in der Region unterstrich NATO-Generalsekretär Rasmussen die Geschlossenheit des westlichen Verteidigungsbündnisses. «Die NATO ist entschlossen, alle Verbündeten gegen jederlei Bedrohung zu verteidigen», sagte er im militärischen Hauptquartier der NATO im belgischen Mons.

Bern weitet Massnahmen gegen Russland aus

Nach der Verschärfung der Sanktionen von USA und Europäischer Union gegen Russland als Reaktion auf die Ukraine-Krise weitet auch die Schweiz ihre Massnahmen aus. Sie verbietet Finanzgesellschaften, mit weiteren 26 Personen und 18 Unternehmen neue Geschäftsbeziehungen einzugehen.

Das teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mit. Die Massnahmen gelten ab Dienstag 18.00 Uhr und beziehen sich auf Sanktionsbeschlüsse der EU vom 11. und 25. Juli.

An Ukrainian serviceman from the Donbass volunteer battalion on August 4, 2014 presents to personnel of the hospital, drugs seized from the pro-Russian militants,  in  Popasna, Lugansk region, freed by Ukrainian forces from the separatists. The deputy mayor in the encircled insurgent stronghold of Donetsk told AFP that shooting in a residential suburb had killed six civilians and injured 13, the latest victims of more than three months of civil war that has claimed at least 1,150 lives. AFP PHOTO/ ANATOLII STEPANOV

Ein Spital in Lugansk erhält neue Medikamente. Bild: AFP

Die Massnahmen zielen vor allem auf prorussische Separatisten, die in ihren selbst ernannten «Volksrepubliken» politische Verantwortung tragen. So stehen auf der vom SECO veröffentlichten Liste unter anderen die Namen des «Regierungschefs» der «Volksrepublik Donezk», Alexander Borodaj, sowie des «Vize-Regierungschefs» der «Volksrepublik Lugansk», Wassili Nikitin und mehrerer ihrer «Minister».

Schweiz übernimmt EU-Sanktionen nicht

Die Liste enthält zudem die Namen der Leiter der russischen Inland- und Auslandgeheimdienste, Alexander Bortnikow und Michail Fradkow, sowie von Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew. Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow figuriert ebenfalls darauf.

Unter den aufgeführten Organisationen sind ferner die «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk und der «Bundesstaat» Noworossija, der sie seit dem 24. Mai vereint, sowie mehrere bewaffnete paramilitärische Gruppen.

Der Bundesrat hat die Sanktionen der EU im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine nicht übernommen, will aber deren Umgehung verhindern. Er erliess deshalb am 2. April eine Verordnung über «Massnahmen zur Vermeidung der Umgehung internationaler Sanktionen». (jas/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erzwungene Waffenruhe im Berg-Karabach-Konflikt: 6 Punkte zum aktuellen Stand

Im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan wurde am Montag eine Waffenruhe vereinbart. Wie es dazu kam und was Russland damit zu tun hat, erfährst du hier.

Der bewaffnete Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan in der Region Berg-Karabach dauert schon seit Ende September an. Der Konflikt an sich ist aber schon jahrzehntealt: Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren die Kontrolle über das bergige Gebiet mit etwa 145'000 Bewohnern.

Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe. Aserbaidschan beruft sich in dem neuen Krieg auf das Völkerrecht und sucht immer wieder die Unterstützung von seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel