Samsung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben die Gear VR, die erste Virtual-Reality-Brille, ausprobiert.
Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Die erste Cyberbrille ist da. Wir haben uns die Gear VR aufgesetzt. Was taugt sie?

Raffael Schuppisser / Nordwestschweiz



Samsung hat kürzlich die erste VR-Brille auf den Markt gebracht: die Gear VR. In die Brille, die mit Speziallinsen ausgestattet ist, lässt sich ein Handy schieben, dessen Display direkt vor den Augen zu liegen kommt. So entsteht die Illusion, man blicke nicht auf einen Bildschirm, sondern befände sich in einer anderen Welt.

Der «Trick» mit dem Smartphone ist schlau. So kommt die Brille ohne teure Hardware aus und kostet nur 99 Franken. Ausserdem ist sie genau so einfach zu bedienen wie ein Handy. Der Nachteil ist allerdings, dass sie nur im Zusammenspiel mit einem Samsung-Galaxy-Handy der neusten Generation (S6, S6+, S6 Edge, S6 Edge+) funktioniert. Schiebt man dieses in die Brille, installiert das Gerät automatisch den Oculus-App-Store. Darüber kann man sich Virtual-Reality-Applikationen laden: Kurze Filme, Spiele oder sogenannte Erlebnisse wie eine Unterwasserwelt.

Die Gear VR im Werbevideo ... 

abspielen

YouTube/Samsung Mobile

... und im Alltag

abspielen

YouTube/The Verge

Tanzen über New York

Wer sich die Brille – und gute Kopfhörer – aufsetzt, bekommt das Geschehen in der Aussenwelt nicht mehr mit und taucht gänzlich ein in die computergenerierte Welt, die vor seinen Augen entsteht. Besonders angetan haben es uns die Kurzfilme, welche das Start-up «Verse» über die gleichnamige App anbietet.

Produziert werden die Filme unter anderem vom genialen amerikanischen Künstler und Regisseur Chris Milk. Wobei das Wort «Film» die Sache nur unzureichend beschreibt. Denn anders als Filme, sind VR-Erlebnisse immer interaktiv; nicht der Regisseur, sondern der Betrachter bestimmt die Blickrichtung. Man wird mitten in einer virtuellen Welt abgesetzt, kann in alle Richtungen schauen, sich drehen – und bekommt so ein Gefühl von Präsenz.

Eindrücklich ist etwa die prämierte Kurz-Doku «Clouds over Sidra», die einen in ein Flüchtlingslager in Jordanien mitnimmt. Aber auch «Take Flight» ist grossartig: mit Schauspielern wie Michael Fassbender oder Rooney Mara schwebt man hier über den Wolkenkratzern New Yorks.

Auch die beiden Space-Shooters «Eve Gunjack» und «Anshar Wars» (vom Genfer Studio Ozwe) überzeugen. Beide vermitteln ein Gefühl von Freiheit und warten mit bunten Explosionen auf. Sie zeigen auch, dass die Leistung neuer Smartphones für solche (nicht fotorealistischen) Spiele ausreicht. Auch wenn hier durchaus noch Luft nach oben besteht. Aber ohne Zweifel werden die Smartphones der Zukunft mit hochauflösenderen Displays und schnelleren Prozessoren ausgestattet sein.

Filme und Reportagen per VR-Brille erleben

abspielen

YouTube/ZAPP - Das Medienmagazin

Das grösste Problem ist derzeit ohnehin noch der fehlende Content: Es gibt erst wenige gute Apps. So fehlt etwa eine Applikation, die Zugang zu den VR-Filmen auf YouTube bietet.

Apps für die Samsung Gear VR

Virtual-Reality-Pornos: Sex-Filme für Oculus Rift und Gear VR

Diese Virtual-Reality-Brillen läuten die nächste Generation von Videospielen ein

Alles, was du über Virtual-Reality-Brillen wissen musst

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Link zum Artikel

«In 15 Jahren können wir die Realität nicht mehr von virtuellen Welten unterscheiden»

Link zum Artikel

Cyberbrillen für alle: Facebook und Oculus wollen ein Online-Game für eine Milliarde Menschen entwickeln

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Mit dem iPhone 11 lehrt Apple die Konkurrenz das Fürchten

Und es geht in dieser Analyse nicht um Slofies, versprochen!

Das ist ein Meinungsbeitrag. Falls du bei einem der folgenden, von mir ins Feld geführten Punkte anderer Meinung sein solltest, würde mich das extrem verwundern.

Kleiner Scherz! Ich hoffe natürlich auf viel (gut begründeten) Widerspruch in der Kommentarspalte und auf mindestens doppelt so viele gute Gründe, warum Apple auf dem Holzweg ist und man lieber das [hier den Namen deines Traum-Handys einfügen] kaufen sollte.

Aber genug des Vorgeplänkels. Kommen wir zu den 11 Gründen, warum das iPhone …

Artikel lesen
Link zum Artikel