DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU EINEM FALL VON TUBERKULOSE AN DER PRIMARSCHULE SUHR, AM FREITAG, 6. SEPTEMBER 2019 - The schoolhouse Vinci, one of the schoolhouses of the Public School Suhr, Canton of Aargau, Switzerland, on June 25, 2018. The Public School Suhr consists of kindergartens, primary schools and senior classes. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Das betroffene Schulhaus in Suhr AG. Bild: KEYSTONE

Primarschülerin in Suhr AG an Tuberkulose erkrankt – bereits der 26. Fall im Aargau 2019

Eine Primarschülerin an der Schule in Suhr AG ist an Lungentuberkulose erkrankt. Auch an der Realschule in Oberkulm musste ein Schüler wegen Tuberkulose behandelt werden. Im Aargau sind in diesem Jahr bislang 26 Fälle gemeldet worden.



Die Gesamtschulleitung von Suhr informierte in einem Schreiben an 1350 Eltern über die Erkrankung der Schülerin an der vierten Primarschulklasse. Zum Bluttest müssen Kinder und Personen, die mehr als acht Stunden während der letzten zwei Monaten mit dem erkrankten Kind in einem Raum verbracht hatten. Potenziell betroffen sind 28 Personen. Das erkrankte Kind befindet sich in Spitalpflege.

In diesen Fällen bestehe ein Ansteckungsrisiko, heisst es im Schreiben weiter, über den das Onlineportal von «20 Minuten» zuerst berichtete. «Wir halten den Ball flach», sagte Gesamtschulleiterin Denise Widmer am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

ARCHIVBILD ZU EINEM FALL VON TUBERKULOSE AN DER PRIMARSCHULE SUHR, AM FREITAG, 6. SEPTEMBER 2019 - Protective clothing in the corridor of the Sereal schoolhouse of the Public School Suhr, Canton of Aargau, Switzerland, on June 25, 2018. The Public School Suhr consists of kindergartens, primary schools and senior classes. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Es sei möglich, dass sich das Kind während den Sommerferien angesteckt habe. Das Kind sei jünger als zwölf Jahre. Weitere Massnahmen plane die Schule nicht. Man stehe in Kontakt mit der Lungenliga Aargau und den Kantonsbehörden.

In den Sommerferien erkrankt

Auch in Oberkulm gab es eine Tuberkulose-Erkrankung, wie Alois Zwyssig, Gesamtschulleiter Mittleres Wynental, eine Onlinemeldung des «Blicks» auf Anfrage bestätigte.

Während den Sommerferien sei bei einem Mitschüler der letztjährigen ersten Realschule eine Tuberkulose-Erkrankung festgestellt worden. Die Person wurde behandelt. Die Schüler und Eltern der betroffenen Klasse wurden bereits Ende August informiert. Kommende Woche müssen die Mitschüler und Lehrkräfte zu einem Bluttest.

Im Kanton Aargau sind in diesem Jahr den Behörden bislang 26 Tuberkulose-Fälle gemeldet worden, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) auf Anfrage mitteilte. «Das ist keine Häufung und keine Epidemie», sagte DGS-Mediensprecherin Jelena Teuscher. Es gebe zwei Fälle von Kindern im schulpflichtigen Alter.

550 Fälle pro Jahr

Die Tuberkulose ist eine durch hustende Erkrankte über die Raumluft übertragbare Krankheit. In der Schweiz gibt es pro Jahr rund 550 Erkrankungen, in der Mehrzahl bei Migranten, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) festhält.

Die Übertragung erfolgt, indem eine an Lungentuberkulose erkrankte Person bakterienhaltige Tröpfchen aushustet, die dann in der Raumluft schweben und von anderen eingeatmet werden. Für eine Ansteckung ist gemäss BAG meist ein Aufenthalt im gleichen Raum über Stunden erforderlich.

Eine Ansteckung ist erst nach zwei Monaten nachweisbar. Nur fünf bis zehn Prozent der Personen mit einer frischen Ansteckung erkranken später einmal, am ehesten innert zwei Jahren.

Typische Symptome sind Husten, oft mit Auswurf, Fieber und Gewichtsabnahme. Die Tuberkulose ist mit speziellen Antibiotika über Monate meist gut behandelbar. Ohne Behandlung verläuft sie, nach einer meist längeren Erkrankung, oft tödlich. (cbe/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beat Richner

1 / 11
Beat Richner
quelle: keystone / gary kieffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz ist nicht ganz unschuldig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel