Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Killwangen AG: Anklage wegen Mordes



Im Tötungsdelikt in Killwangen AG ist ein 42-Jähriger wegen Mordes angeklagt worden. Dem Schweizer wird vorgeworfen, im Mai 2019 einen 57-jährigen Montenegriner vor dessen Wohnhaus mit einem Messer getötet zu haben.

Der nicht geständige Angeklagte soll zu einer Freiheitsstrafe von 17 Jahren verurteilt werden, wie die Oberstaatsanwaltschaft Aargau am Donnerstag mitteilte. Die Anklage wirft dem Schweizer vor, in der Nacht auf den 5. Mai 2019 dem Opfer mit dem Auto von Schlieren ZH nach Killwangen gefolgt zu sein.

Nach einer verbalen Auseinandersetzung vor dem Wohnhaus des 57-Jährigen habe er mehrmals mit einem Messer auf das Opfer eingestochen. Der Mann war mit Messerstichen so schwer verletzt worden, dass er später im Spital verstarb.

Die Staatsanwaltschaft qualifiziert die Tötung als Mord. Es sei dem Beschuldigten einzig darum gegangen, einen ihm als lästig empfundenen Menschen zu eliminieren. Der Angeklagte war nach umfangreichen Ermittlungen Mitte Oktober 2019 festgenommen worden. Der Angeklagte stammt gemäss früheren Angaben der Staatsanwaltschaft aus dem weiteren familiären Umfeld des Opfers.

Mit der Anklageerhebung beantragte die Staatsanwaltschaft Sicherheitshaft für die vorläufige Dauer von sechs Monaten. Zur Beweisführung und zur Frage des Motivs wird sich die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben erst an der Hauptverhandlung äussern. Die Anklage ist am Bezirksgericht Baden hängig. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiver Betrug mit gefälschten iPhones in der Schweiz aufgeflogen – so gingen Täter vor

Weil sie sich an einem ausgeklügelten Betrugssystem mit gefälschten iPhones beteiligten, wurden ein Chinese und seine Mutter vom Bezirksgericht Baden verurteilt. Apple trat als Privatklägerin auf.

Rund 1300 gefälschte iPhones aus Hong Kong – über 80 Prozent davon hatten einen Wasserschaden oder Batterieprobleme – sollen der 34-jährige Chinese Tian (Name geändert) und seine 56-jährige Mutter in Apple-Läden in der ganzen Schweiz in den Jahren 2015 bis 2019 gegen neue Geräte eingetauscht haben. Der laut dem Regionaljournal SRF Aargau-Solothurn schweizweit bisher einzig bekannte Fall wurde an zwei Tagen vor dem Bezirksgericht Baden behandelt.

Auch wenn Tian nicht der eigentliche Drahtzieher …

Artikel lesen
Link zum Artikel