DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Buchs AG: Weltkriegs-Bombe entschärft

In Buchs läuft wegen einer Bombe ein Polizeieinsatz. Mittlerweile konnte diese entschärft werden. Zuvor wurden mehrere Gebäude evakuiert.



In Buchs mussten mehrere Gebäude evakuiert werden, da die Polizei eine Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärfen musste. Das Gebiet und die umliegenden Strassen wurden grossräumig abgesperrt. Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt, sei das Forensische Institut des Kantons Zürich vor Ort eingetroffen und habe die Bombe fachgemäss entschärft.

Wie die Kantonspolizei mitteilt, hätten Experten des Forensischen Instituts zusammen mit Spezialisten des Militärs den Sprengkörper entschärft. Dabei sei ein leichter Knall zu hören gewesen. Verletzt wurde nach aktuellen Informationen niemand.

Die Feuerwehr evakuiert das Gebiet rund um den Bomben-Fundort.

Video: © Daniel Arnold

Aus Sicherheitsgründen müsse die Bombe nun einige Zeit lagern, bevor man sich ihr nähern dürfe und sie dann abtransportiert werden kann.

Am Nachmittag traf zur Unterstützung der Sicherheitskräfte auch die Armee vor Ort ein, welche die Entschärfung mit Spezialisten unterstützte. Am Nachmittag hatte zudem ein Hubschrauber Dämm-Material gebracht, mit welchem die Bombe abgedeckt wurde.

Lange Zeit konnte die Polizei keine genauen Angaben zum weiteren Vorgehen und der Entschärfung machen. Auch genaue zeitliche Angaben seien schwierig, sagte Roland Pfister, der Sprecher der Kapo Aargau. «Am wichtigsten ist aktuell, dass kein Schaden entsteht.» Die Rettungskräfte forderten die umliegenden Bewohner dazu auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die Polizei informiert zur Situation in Buchs

Video: © Janine Gloor

Die Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde bereits vor einiger Zeit von einem Zivilisten bei der Kantonspolizei Aargau abgegeben und dann auf dem Polizeiposten zwischengelagert. Jedoch bemerkten Spezialisten der Polizei erst beim heutigen Transport des Gegenstands, dass es sich dabei um eine gefährliche und noch scharfe Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelt.

Als dies festgestellt wurde, habe die Polizei dann die Evakuation angeordnet und die Entschärfung eingeleitet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Crash mit Reh: Autofahrerin (65) stirbt nach Unfall auf der A1 im Aargau

Tödlicher Unfall auf der A1 im Aargau: Eine Autofahrerin fuhr gestern Nachmittag auf der Autobahn in ein Reh, das sich auf die Autobahn verirrt hatte. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu, denen sie später im Spital erlag.

Die 65-jährige Genferin fuhr am Mittwochnachmittag auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf der Überholspur, wo es zum fatalen Unfall kam. Gemäss Angaben der Kantonspolizei Aargau hatte das Reh die Windschutzscheibe des BMW durchschlagen. Das Reh war tot, die Lenkerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel