DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Wie die Aargauer Polizei auf eine Dekorations-Bombe hereinfiel 😆

Die Aargauer Kantonspolizei habe alles richtig gemacht, findet sie. Doch Fakt ist: Am Ende ist sie auf eine Dekorations-Bombe hereingefallen.

Janine Gloor / ch media



Es gibt ernste Geschichten, ĂŒber die man, wenn alles bekannt ist, schmunzeln kann. Das hier ist so eine. Wegen einer Panne im Informationsfluss gab es am letzten Mittwoch in Buchs einen Grosseinsatz mit Heli, Bombenroboter und Evakuierung von mehreren GebĂ€uden, unter anderem zwei WohnhĂ€usern.

Die Nazi-Bombe ist mitten in Aarau, beim Kantonspolizeiposten an der Laurenzenvorstadt, abgegeben worden. Sie wurde spÀter nach Buchs gebracht, wo man sie als gefÀhrlich identifizierte und den Grosseinsatz auslöste.

Nach polizeiinternen AbklĂ€rungen weiss man nun, wie der Fall genau abgelaufen ist: Eine Privatperson aus dem Bezirk Aarau, ein Ă€lterer Herr, ist Ende Juli auf dem Posten an der Laurenzenvorstadt erschienen, um mehrere StĂŒck Deko-Munition abzugeben.

Nur Deko-Munition: Fliegerbombe war ungefÀhrlich. Beitrag Tele M1 Aktuell.

Video: © TeleM1

Der Mann hÀtte die Nazi-Bombe auch in eine Altmetall-Mulde werfen können. Er wollte aber offensichtlich verhindern, dass die ungefÀhrliche Bombe dort als Hochrisikoteil wahrgenommen worden wÀre und einen Alarm ausgelöst hÀtte.

Der Polizist auf dem Posten Laurenzenvorstadt hat die Deko-Bombe gegen eine entsprechende Quittung korrekt entgegengenommen. Die «rostige BĂŒchse» wurde etwa fĂŒnf Wochen lang in einer Kiste gelagert.

Dann wurde diese nach Buchs transportiert, wo die Bombe als gefÀhrlich erkannt wurde. Vermutlich, weil der zustÀndige Mann den Begleitschein, auf dem die Nazi-Bombe ordentlich als Deko-Material beschriftet war, nicht gesehen hat.

Die Analyse des Grosseinsatzes

Im Nachgang des Grosseinsatzes wurde alles genau analysiert. «AbklÀrungen der Fachleute ergaben nun, dass es sich dabei um eine Deko-Munition (INERT) handelte», schreibt die Polizei.

«Diese war aus heutiger Sicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gefĂ€hrlich.» Der ursprĂŒngliche Sprengstoff habe sich nicht mehr darin befunden, der Gegenstand sei zerlegt und mit Gips gefĂŒllt worden.

FĂŒr die Kantonspolizei ist klar: «Die Absperrung und Evakuation, veranlasst durch die EinsatzkrĂ€fte der Kapo, war am Ereignistag angebracht, um die Sicherheit im Umfeld des Einsatzortes zu gewĂ€hrleisten.» FĂŒr die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden.

Die Polizei will aus dem Fall mit der gipsgefĂŒllten Nazi-Bombe Lehren ziehen: «Die ProzessablĂ€ufe fĂŒr die Entgegennahme von freiwillig abgegebenen Waffen und Munition werden durch die Kantonspolizei Aargau intern nun einer ÜberprĂŒfung unterzogen», heisst es.

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

1 / 50
48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spuren aus dem zweiten Weltkrieg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage ĂŒber zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmĂ€ssig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetĂ€uscht haben, wĂ€hrend eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere ZementsĂ€cke hob.

Dejan (alle Namen geĂ€ndert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein BetrĂŒger sein?», sagte der heute 63-jĂ€hrige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort mĂŒssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass 


Artikel lesen
Link zum Artikel